Ausbildungsdauer Verkürzen

Verkürzung der Ausbildungsdauer

Der Ausbildungszeitraum verkürzt sich um die vom Land vorgeschriebene Anrechnungsfrist. Sie haben Anspruch auf das höhere Ausbildungsgeld. Inwiefern kann die innerbetriebliche Ausbildung verkürzt werden? Was sind die Voraussetzungen und wo beantrage ich die Ausbildungsreduktion?

Rechtliche Grundlage für die Kürzung der Ausbildungszeit

Im Allgemeinen ist eine kürzere Einarbeitungszeit eine gute Idee. Der folgende Teil erklärt, was Sie berücksichtigen sollten und welche Vorraussetzungen Sie haben müssen, um die Einarbeitungszeit zu verkürzen. Die §§ 7, 8 und 45 des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) regeln die Möglichkeit der Ausbildungsverkürzung. In Kapitel 7 geht es um die "Anrechnung der Berufsausbildung" in Relation zum aktuellen Ausbildungszeitraum.

Im folgenden Absatz finden sich dann generelle Fragestellungen und Vorschriften zur "Verkürzung und Erweiterung der Ausbildungszeit". Generelle Hinweise und Tricks: Es gibt einige Termine und Perioden, die bei der Bewerbung um eine Kurzfassung der Schulung zu berücksichtigen sind. Darüber hinaus muss sich jeder, der mit der Idee einer verkürzten Ausbildungsdauer beschäftigt, selbst um die Bewerbungen kümmer.

Es ist immer lohnenswert, das Unternehmen zu konsultieren, in dem Sie beginnen moechten. Der Grund dafür ist, dass Ihr Trainer nicht dazu angehalten ist, einem Gesuch um eine Verkürzung der Ausbildungszeit nachzukommen. Es wird daher empfohlen, vor dem ersten Trainingstag ein solches Vorstellungsgespräch zu haben und alle Vereinbarungen und Vorschriften im Trainingsvertrag zusammen zu erfassen.

Ein verkürztes Training ist auch nach Trainingsbeginn noch möglich, aber etwas aufwendiger. Dies liegt daran, dass gewährleistet sein muss, dass alle Inhaltsaspekte in der restlichen, gekürzten Einarbeitungszeit vollumfänglich berücksichtigt werden. Ein informeller, aber dennoch schriftlich vorliegender Gesuch ist bei der zuständigen Behörde einzureichen. Dazu sollten die Fristen und Ursachen für eine Verkürzung der Schulung sowie die Belege gehören.

Der Inhalt des Trainings muss entsprechend angepasst werden. Die Beantragung einer verkürzten Schulung sollte innerhalb bestimmter Zeiträume erfolgen. Diese Gutschrift wird nur auf ein gemeinsames Gesuch von Auszubildendem und Ausbildern hin gewährt. So kannst du dein zweites Training irgendwie verkürzen. Als aufgeführte Zeit gilt die aufgewendete Trainingszeit.

Es ist zu vermuten, dass das Trainingsziel in der verkürzten Zeit tatsächlich erfüllt wird. Es geht auch hier darum, alle Trainingsinhalte in ihrer Gesamtheit unterbringen zu können. Ein verkürzter Trainingszeitraum wird am besten im Trainingsvertrag erfasst. Weil sich die Trainingsverkürzung auch auf die Tages- oder Wochenzeiten bezeichnen kann. Dabei ist zu berücksichtigen, dass eine gekürzte Wochenarbeitszeit nicht unbedingt bedeutet, dass die gesamte Ausbildungszeit verlängert werden muss.

Können jedoch nicht alle Bildungsinhalte während der Teilzeitausbildung berücksichtigt werden, muss ein Verlängerungsantrag für die Berufsausbildung eingereicht werden. Teilzeitarbeit in der Bildung ist immer dann von Bedeutung, wenn es um die Versorgung eines Babys oder von Familienmitgliedern geht. Das ist im gleichen Absatz wie die Abkürzung festgelegt.

Ausnahmsweise kann die verantwortliche Behörde auf Ersuchen des Auszubildenden die Ausbildungsdauer verlängern, wenn dies zur Erreichung des Ausbildungsziels notwendig ist. Wenn Sie Ihren Lehrberuf ändern, müssen die Lehrinhalte gleich und damit vergleichsweise sein, damit die Leistungspunkte vergeben werden können. Gemäß der Ausbildungsverordnung ReNoPat dauert die Berufsausbildung zum Rechtsanwaltsfachangestellten in der Praxis in der Praxis in der Regel drei Jahre.

Dieser kann wie folgt gekürzt werden: Bei einem mittlerem Ausbildungsabschluss kann die Ausbildungsdauer um höchstens sechs Kalendermonate gekürzt werden. Darüber hinaus kann man mit dem Reifeprüfung auch eine Schulung verkürzen. Bei beiden ist eine Reduzierung um bis zu zwölf Kalendermonate möglich. Im Prinzip kann eine 3-jährige berufliche Bildung nicht auf weniger als ein halbes Jahr gekürzt werden - d.h. die Mindestausbildungsdauer liegt bei 1,5 Jahren.

Darüber hinaus wird ein Gesuch um eine Reduzierung der Ausbildungszeit immer einzeln geprüft. Egal ob es um die Erweiterung oder Kürzung Ihrer Ausbildungszeit geht, Sie müssen sich selbst um den Bewerbungsprozess inklusive aller Unterlagen mitbringen. Jeder Praktikant kann aus unterschiedlichen Beweggründen eine Erweiterung einreichen. Doch auch fehlende Ausbildungen im Unternehmen oder in der Berufsfachschule sowie ein völliger Ausbildungsausfall können dazu beitragen, dass die erforderlichen Lerninhalte nicht übermittelt werden.

Darüber hinaus ist es möglich, die Ausbildungsdauer durch die Bewerbung um die bereits erwähnte Teilzeitausbildung zu verkürzen. Aufgrund von 45 des Bundesgesetzes können Sie auch die Dauer Ihrer Ausbildung verkürzen. Die Zulassung zur Abschlußprüfung kann in diesen Ausnahmefällen vor dem Ende der Ausbildung erfolgen. Das Gesuch um eine solche Regelung sollte fristgerecht bei der zuständigen Anwaltskammer eingereicht werden.

Die beste Zeit dafür ist etwa in der Mittagspause. Mit dieser vorzeitigen Abschlußprüfung gilt der aktuelle Ausbildungsplatz. Dies geht einher mit der Tatsache, dass sich das Ende der Schulung nicht verändert. Die Ausbildungsbetriebe und die Berufsfachschule müssen nachweisen, dass der Auszubildende zumindest gute Arbeit geleistet hat. Dies gilt auch für Ausbildungsabschnitte in anderen einschlägigen Ausbildern.

Mehr zum Thema