Ausbildungschancen

Trainingsmöglichkeiten

Neuartige Konzepte für den Übergang zur Ausbildung. Neues Studium: Ausbildungsmöglichkeiten für alle - Neue Konzepte für den Übergang zur Ausbildung. Ausbildungsmöglichkeiten und Aufenthaltsorte von Schulabgängern Wieviel Zeit brauchen sie, um einen Lehrberuf zu erlernen?

In diesem Band werden die Umfrageergebnisse präsentiert und erörtert. Außerdem können Sie nach dem Login Ihre Nutzerdaten editieren und Änderungen am Verzeichnis der elektronischen Publikationen vornehmen.

Ausbildungsstellenmarkt: Wer hat die besten Ausbildungsmöglichkeiten?

Es gibt in einigen Berufsgruppen mehr Ausbildungsstellen als in anderen - in anderen ist es gerade andersherum. Für den Jahrgang 2013 hat das BIBB die offenen Stellen und die Zahl der Antragsteller in den einzelnen Ausbildungsberufen verglichen. Beispielsweise wurden 129 Lehrstellen auf 100 Bewerbungen für eine Ausbildung zur Restaurantfachkraft verteilt. Umgebaut bedeutet dies, dass es für jeden Ausbildungsberuf zum Gastronomiekaufmann nur rund 0,78 Interessierte gab.

Anders sieht es bei den derzeit sehr populären Ausbildungsberufen in der Medienindustrie aus: 100 Bewerbungen haben für nur 56 Ausbildungsstellen im Bereich "Visual Marketingdesigner" gekämpft. Die vollständige Arbeitsmarktbewertung auf der Website des BIBB finden Sie hier.

Neues Konzept für der Übergang in die Schulung

Jahrelang werden in Musterprojekten neue Möglichkeiten getestet, um jungen Menschen und Betrieben beim Übergang in die Aus- und Weiterbildung auf unterstützen zu helfen. Nichtsdestotrotz stellt lässt fest, dass Tendenz immer weniger Firmen Ausbildungsplätze und eine zu hohe Anzahl von jungen Menschen bieten, der Übergang in das Berufsausbildungssystem nicht gelingen wird. Junge Menschen aus niedrigeren Gesellschaftsschichten sind beim Übergang in die berufliche Bildung zum Nachteil.

Aus welchen Schlussfolgerungen ergibt sich daraus für die Förderung von benachteiligten Jugendlichen? Die vorliegende Untersuchung, die Gerhard Christe, Ordinarius am Hamburger Arbeitsforschungsinstitut für arbeitsforschung und jugendlichehilfe, im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt durchführt, gibt Aufschluss über eine bessere Förderung mit dem Übergang.

Die Ausbildungsmöglichkeiten haben sich weiter erholt.

Ausbildungssaldo 2016 verfügbar / Wanka: "Duale Ausbildung wird von jungen Menschen nach wie vor hoch geschätzt" Das BIBB hat die Resultate der Umfrage über die zum Stichtag 31.12.2016 abgeschlossenen neuen Lehrverträge vorgestellt. Zahlenmäßig sahen sich 100 nachfragende Jugendliche mit 104,2 Ausbildungsplätzen konfrontiert und damit noch mehr als in den vergangenen Jahren.

"â??Die Ausbildungsmöglichkeiten fÃ?r Jugendliche in Deutschland haben sich in diesem Jahr weiter erholt. Die Anzahl der Neuabschlüsse von Ausbildungsverträgen ist trotz des demographisch bedingten Rückgangs der Schulabgängerzahlen nur leicht gesunken. Damit wird die große Bedeutung der dualen Ausbildung junger Menschen deutlich", sagte Bildungsministerin Johanna Wanka.

Mit 520.300 Neuabschlüssen in diesem Jahr liegt die Anzahl der Verträge nur leicht unter dem Vorjahreswert. Mit 502.800 (-500) ist die Anzahl der befristeten Verträge im Vergleich zum Jahr zuvor praktisch unverändert geblieben, während die Anzahl der externen Verträge stark um 1.300 auf 17.600 gesunken ist. Das zunehmende Kaufinteresse der Schulabgänger hat auch dazu geführt, dass sich die Anzahl der Neuabschlüsse von Ausbildungsverträgen stabilisiert hat.

Erstmalig haben die Unternehmen im Jahr 2015 mehr Lehrverträge mit Hochschulreife (142.200) als mit Hauptschülern (137.000) abgeschlossen. Die stetig steigende Zahl der Hochschulzugangsberechtigten beweist die große Anziehungskraft der doppelten Berufsbildung und die damit einhergehenden Karriereperspektiven. Nach Angaben der BA haben bis zum Stichtag 31. Dezember 3.600 ihrer Antragsteller mit Flüchtlingshintergrund eine Ausbildungszeit begonnen.

Allerdings sind diese Antragsteller wohl erst seit kurzer Zeit in Deutschland, aber schon seit einiger Zeit hier. In der BA waren im Jahr 2016 noch 43.500 Ausbildungsplätze frei. Das entspricht einem Plus von 1.900 oder 4,5 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahreswert. Zum siebten Mal in der Geschichte des Unternehmens war damit die Anzahl der noch verfügbaren Ausbildungsplätze im Vergleich zum Jahr zuvor gestiegen.

Es wird für die Betriebe immer schwerer, ihre Ausbildungsplätze zu füllen. Aus diesem Grund wird das Bundesministerium für Bildung und Forschung diese Betriebe mit dem Förderprogramm BERUFSTARTER plus bei der Anwendung und besetzten Stelle vermehrt ausbilden. Im Vergleich zum Jahr zuvor ging die Anzahl der Altbewerber mit 20.600 leicht zurück (-200 bzw. -1,1 Prozent).

Die Anzahl der Antragsteller, die eine Ausbildungsalternative gestartet haben, aber nach wie vor selbständig einen Lehrplatz anstreben, ist ebenfalls 60.100 und damit unter dem Niveau des Vorjahres (-200 oder Probleme mit der Passform auf dem Lehrstellenmarkt sind nach wie vor eine große Herausforderung). Besonders in Gebieten mit vielen freien Ausbildungsplätzen ist es für junge Menschen besonders schwierig, einen Lehrplatz zu haben.

Das BIBB führt die Erhebung über den Abschluss neuer Lehrverträge einmal im Jahr in Kooperation mit den für die Berufsbildung verantwortlichen Einrichtungen durch. Die zwischen dem Vorjahresmonat in der Zeit vom I. O. bis zum II. 9. des Befragungsjahres geschlossenen Lehrverträge werden ebenfalls mitgerechnet.

Mehr zum Thema