Ausbildungsbörse 2016

Bildungsbörse 2016

In der Ausbildungsbörse Vorderland-Feldkirch sind derzeit rund 270 Ausbildungsplätze gelistet. Job- und Ausbildungsbörse 2016: Aller guten Dinge sind drei! Da Hog'n

Schon zum dritten Mal (nach 2012 und 2014) finden die Arbeits- und Ausbildungsbörse (AuA) des Kreises Freiberg-Grafenau und die Arbeitsagentur Wall-Kirchen statt, deren offizielle Pressepartner in diesem Jahr wieder das Online-Magazin "da Hog'n" ist. Bis zu 60 Unternehmen aus der Woiwodschaft Wooid werden sich wie vor zwei Jahren beim "Schaufenster der Region" vorstellen, wie Bezirkshauptmann Sebastian Gruber das erfolgreiche Projekt am kommenden Freitag, 9. September 2016 nennt.

Unter der Leitung von Unternehmensberater Ralph Heinrich, Regionalleiter Stefan Schuster und Leiter der Arbeitsagentur Hans Haugeneder erwarten die Verantwortlichen rund 3000 Fachbesucher im Haidl Atrium in Steinleinbach in der Kreisstadt Röhrnbach - wie schon 2014. Etwa 3000 Besucher: Die Ergebnisse der Arbeits- und Ausbildungsbörse 2014 sollen in diesem Jahr zumindest auf Verlangen der Ausrichter bekräftigt werden.

Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung in dieser Handelswoche hatten die Beteiligten die Möglichkeit, einen Rückblick auf frühere Ereignisse zu werfen. Die vor zwei Jahren im Haidl-Atrium in Röhrnbach zum ersten Mal durchgeführte Aktion hat sich nach ihrer Erstaufführung 2012 im damals "aus allen Wolken platzenden" Freyung-Kurhaus (Gruber) nun in der Geschäftswelt von Freyung-Grafenau durchgesetzt - mit vielen Regionalunternehmen, Schulabsolventen und Arbeitsuchenden ist das Datum im Veranstaltungskalender "dick" gekennzeichnet.

"Das Feedback ist durchweg positiv", freut sich Bezirkshauptmann Gruber. Auf 55 Ausstellern und rund 3000 Besuchern blickt er auf die letzte AuA 2014 zurück, die alle zwei Jahre im Rhythmus des ILE Wälzer landes stattfindet und vom Bezirk und der Agentur für Arbeit organisiert wird. "Darüber hinaus ist der vielfach genannte Mangel an Fachkräften das große Problem im Bezirk, wie Bezirkshauptmann Gruber weiter ausführte - und wurde vom Entrepreneur und AuA-Moderator Max Haidl bekräftigt.

Deshalb seien Events wie die Job- und Ausbildungsbörse laut Gruber bei den Unternehmen immer mehr gefragt, um kompetente Nachwuchskräfte zu finden. Ich freue mich auf eine gelungene Neugestaltung der AuA: Regionalleiter Stefan Schuster (v.l.), Wirtschaftsbeauftragter Ralph Heinrich, Landrat Sebastian Gruber, Moderator Max Haidl und Leiter der Arbeitsagentur Hans Haugeneder. Auch wie der Begriff "Job- und Ausbildungsbörse" schon sagt, gehören zur Zielgruppen der AuA nicht nur Schulabsolventen, sondern auch Arbeitssuchende.

"Die Arbeitslosigkeit im Bayrischen Forst ist nur deshalb so niedrig, weil viele Menschen pendeln", sagt Hans Haugeneder, Leiter der Arbeitsagentur. Obwohl die Ausstellungsfläche durch den Anbau der Lehrlingswerkstatt Haidl erweitert werden könnte, erwartet der Wirtschaftsberater Ralph Heinrich, dass in naher Zukunft alle Bereiche voll ausgelastet sein werden. Sébastian Gruber: "Unser besonderer Anliegen ist es, dass in diesem Jahr so viele kleine handwerkliche Betriebe wie möglich teilnehmen.

Mehr zum Thema