Ausbildungsbetrieb

Trainingsunternehmen

Jeder, der seinen Betrieb als Ausbildungsbetrieb aufnehmen möchte, muss eine Reihe von Anforderungen erfüllen und prüfen, ob er geeignet ist. Es ist besonders wichtig, dass kleine und mittlere Unternehmen für junge Menschen aus der Region als Ausbildungsbetriebe attraktiv sind. Das Unternehmen muss in der Lage sein, alle Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln, die zu dem jeweiligen Ausbildungsberuf gehören. Viele übersetzte Beispielsätze mit "Ausbildungsbetrieb" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen.

Geeignet für das Trainingszentrum

Die Eignung eines Unternehmens für die Schulung liegt vor, wenn die in der Ausbildungsverordnung festgelegten Fähigkeiten und Erkenntnisse erworben werden können und der Ausbildungsbetrieb für die Schulung nach Typ und Institution in Frage kommt. Kann ein Teil des vorgesehenen Ausbildungsberufs nicht im eigenen Haus weitergegeben werden, kann dieser auch in einem anderen Werk weitergegeben werden (gemeinsame Ausbildung).

Zur Angemessenheit der Ausbildungseinrichtung trägt darüber hinaus auch die entsprechende Anzahl von Lehrlingen als Facharbeiter im Unternehmen bei. Grundsätzlich kann für zwei bis drei Facharbeiter höchstens ein Trainee übernommen werden. Abhängig von der Tätigkeit und der Lage vor Ort können Abweichungen auch nach Absprache mit dem Trainingsberater vorgenommen werden.

Werden Sie Ausbildungsbetrieb

Du hast dich entschlossen, in deinem Unternehmen zu trainieren. Eignet sich das Unternehmen als Ausbildungszentrum? Die Betriebsstätte muss über alle für den betreffenden Berufsstand erforderlichen Ausrüstungen und Geräte verfügen. In diesem Fall muss die Betriebsstätte über alle für den betreffenden Berufsstand erforderlichen Ausrüstungen und Geräte verfügen. r. Abhängig vom Lehrberuf muss durch die Herstellung, das Angebot oder das Leistungsspektrum sichergestellt sein, dass die in der Ausbildungsverordnung festgelegten Kompetenzen, Wissen und Kompetenzen weitergegeben werden können.

Wenn nicht alle Skills, Wissen und Kompetenzen im Unternehmen erfasst werden können, besteht die Chance, durch Trainingsmaßnahmen außerhalb des Trainingszentrums individuelle Trainingsinhalte zu vermitteln. Bei Bedarf können auch andere Trainingsmaßnahmen durchgeführt werden. Ein Ausbildungsverband kann mit einem oder mehreren Unternehmen gegründet werden. Zur Sicherung der Ausbildungsqualität muss die Anzahl der Facharbeiter im Unternehmen im richtigen Verhältnis zur Anzahl der Lehrlinge sein.

Im Regelfall wird folgendes als sinnvoll erachtet: Gibt es einen Referenten im Unternehmen? zu bestellen. Inwiefern bietet das Unternehmen Schulungen an? Er prüft Ihre Tauglichkeit als Ausbildungsbetrieb und bespricht mit Ihnen alle weiteren Arbeitsschritte am Telefon oder in einem persönlichen Gespräch.

Werden Sie Ausbildungsbetrieb

Eine Einstellung ist nur möglich, wenn die Ausbildungsform und die Einrichtungen der Ausbildungseinrichtung für eine berufliche Ausbildung in einem vernünftigen Größenverhältnis zur Anzahl der Ausbildungsstellen oder der eingesetzten qualifizierten Arbeitnehmer stehen (§ 27 BBiG). Der Ausbildungsanbieter wird in der Regel dann eingesetzt, wenn er die in der Ausbildungsverordnung geforderten fachlichen Kompetenzen, Erkenntnisse und Kompetenzen vollständig bereitstellen kann.

Bestehende Lücken können durch Trainingsmaßnahmen außerhalb des Ausbildungszentrums (z.B. in Ausbildungswerkstätten und interbetrieblichen Einrichtungen) geschlossen werden (§ 27 BBiG). Dabei hat die verantwortliche Behörde sicherzustellen, dass das Ausbildungszentrum für die berufliche Bildung geeignet ist (§ 32 BBiG). Ein enger Bezug zwischen Wissenschaft und Technik kennzeichnet das dt. Bildungssystem.

Vorraussetzung für den nach dem BBiG erforderlichen Berufseinstieg ist diese Praktik. Darauf basieren auch die Regelungen zur Ausbildung. Die Berufsbildungsgesetzgebung differenziert zwischen dem: Geeignetheit des Trainers. Dabei müssen Typ, Institution und Tätigkeitsbereiche des Ausbildungsbetriebs so gewählt sein, dass die in der Ausbildungsverordnung für den betreffenden Ausbildungsberuf vorgesehenen Fähigkeiten und Erkenntnisse weitergegeben und erste berufliche Erfahrungen gesammelt werden können.

Wenn diese Anforderungen erfüllt sind, kann dies nur durch eine so genannten "Eignungsprüfung" durch einen Bildungsberater der verantwortlichen Industrie- und Handelskammer festgestellt werden. Bei einem Termin im Betrieb wirft der Trainingsberater einen Blick auf die entsprechenden Bereiche des Unternehmens und bespricht mit den Gesprächspartnern im Betrieb, ob und wie alle spezifizierten Trainingsinhalte kommuniziert werden können. Wenn es nicht möglich ist, einzelne Lerninhalte unmittelbar im Trainingsunternehmen zu verbreiten, kann ein Kooperationspartner (anderes Firmen- oder Trainingsunternehmen) die Lerninhalte bereitstellen.

Außerdem findest du hier den richtigen Kontakt für den entsprechenden Auszubildenden.

Mehr zum Thema