Ausbildungsberufe Metall

Metallausbildung

Infos und weitere Links zu Ausbildungsberufen im metallverarbeitenden Gewerbe. Ausbildung in den Bereichen Metallbearbeitung und Maschinenwesen Wir akzeptieren, dass diese genutzt werden, um das ordnungsgemäße Funktionieren dieser Webseite zu sichern, um Inhalt und Bewerbung zu individualisieren, um soziale Medienfunktionen zur Verfügung zu stellen, um unseren Datendurchsatz zu analysiert, in der Regel zur Erstellung pseudonymisierter Nutzerprofile, um zuverlässige Sozialmedien-, Werbe- und Analysenpartner über Ihre Benutzung unserer Webseite zu unterrichten. Weitere Angaben und Einstellmöglichkeiten, einschließlich des Widerrufsrechts, sind unter " Verwendung von Cookies " und in der " Erklärung zum Datenschutz " am Ende der jeweiligen Rubrik neben dem Aufdruck aufgeführt.

Ausbildung bei der Zunft für Metallverarbeitung Bergwerk isches Bundesland - Krishandwerkerschaft Gebirgsland

Die enge Verbindung des Berufes Feinmechaniker mit dem Handwerk des Maschinenbaumechanikers und Werkzeugmachers führt zu breiten Einsatzmöglichkeiten für den gut ausgebildeten Feinmechaniker. Damit ist die Berufsausbildung eine ausgezeichnete Basis für die Berufsmobilität und eröffnet dem Feinmechaniker überdurchschnittlich viele, industrieübergreifende Einsatzmöglichkeiten. In einem der Bereiche findet die Berufsausbildung zum Feinmechaniker statt:

Werden genaue Messergebnisse benötigt, kommen Mess-, Prüf-, Steuer-, Regel- und Steuergeräte des Feinmechanikers zum Einsatz. Außerdem die Möglichkeit, durch eine ordnungsgemäße Programmierung elektronisch kontrollierte Bearbeitungsmaschinen zu steuern. Einige der Aufgabenstellungen beinhalten die Programmierung dieser Funktion. Darüber hinaus müssen modernste Mess- und Prüfmittel zur Fehlererkennung zur Verfügung stehen.

"Starke Stütze der Facharbeitersicherung"

"Deutschland wird weltweit um seine doppelte Ausbildung nachgereizt. Es garantiert, dass die Betriebe über qualifiziertes Fachpersonal in Wissenschaft und Technik verfügen. Zugleich ist die doppelte Ausbildung ausschlaggebend dafür, dass die Jugenderwerbslosigkeit in Deutschland relativ niedrig ist: Sie befähigt junge Menschen für viele Berufe, ermöglicht einen günstigen Start ins Berufsleben und schafft die Grundlage für das lebenslange Lernens.

Die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung nach einer Lehre sind vielfältig. Schließlich wissen die Betriebe, wie notwendig die eigene Weiterbildung für die langfristige Sicherung von Fachkräften ist. Es ist daher eine große Aufgabe, mehr Jugendliche für die Berufsausbildung in diesem Bereich zu begeistern und sie in der Praxis bestmöglich darauf einzustellen, z.B. durch ein breites Spektrum an Berufsinformation, Maßnahmen zur beruflichen Orientierung und Vorbereitung der Jugendlichen, Betreuung und Hilfe, insbesondere für kleine und mittlere Betriebe bei ihrem Engagement in der Berufsausbildung, zum Beispiel durch Ausbildungsangebote in Workshops oder durch Fachseminare für Auszubildende und Ausbilder:

Die Website bietet Informationen über die Berufsausbildung in der M+E-Industrie und gibt Hinweise, z.B. zur Anwendung und Suche nach einem Ausbildungsplatz. Berufskurse: An echten Ausbildungsplätzen können junge Menschen Ausbildungsberufe kennenlernen und erste Erfahrungen mit Betrieben machen, die diese Ausbildungsplätze leiten.

Mehr zum Thema