Ausbildungsberufe 2017 Nrw

Lehrstellen 2017 Nrw

Einzelhandelskaufmann vom 01.08.2017. Du kannst es schaffen. 27.

März 2017. Hier finden Sie alle Ausbildungsberufe für Menschen mit Behinderungen nach 66 BBiG /42m HwO. Nachfrage DEHOGA NRW: Gemeinsam gegen Fachkräftemangel.

Im DGB liegt der Trainingsbericht 2017 vor: In NRW lernt jeder vierte Praktikant nicht seinen Traumjob.

"â??Eine gute und hochqualifizierte Bildung erhöht die Chancengleichheit der Jugendlichen auf dem jugendlichen Markt, einen festen, festen und gut bezahlten Arbeitsplatz zu findenâ??, ist eines der vielen Befunde des neuen Ausbildungsberichts des DGB in Nordrhein-Westfalen. Frau Marijke Garretsen präsentiert ihren Ausbildungsbericht. In den 25 meistbesuchten Lehrberufen haben sich 200 Lehrlinge auf freiwilliger Basis an einer DGB-Umfrage über die Ausbildungsqualität der Lehrlinge teilgenommen.

Das Fazit der Untersuchung ist, dass 71,4 Prozentpunkte befriedigt oder sehr befriedigt sind, aber knapp ein Viertel kritisiert den Mangel an Ausbildungsplänen, den Mangel an oder ausreichendem Umgang mit ihren Trainern oder Aufgaben, die für die Ausbildung nicht relevant sind. "In großen Bildungsbetrieben, die auch einen eigenen Betrieb haben und die Mitarbeiter eine gewerkschaftliche Organisation haben, ist die berufliche Bildung besser organisiert", unterstreicht Jutta Reiter, Vorsitzende des DGB Dortmund.

"Man sollte jedoch das Engagement der Eigentümer, die dann auch Trainer sind, in den kleinen Unternehmen nicht vernachlässigen! "In dem von ihr und der Jugendministerin des DGB, Marijke Garretsen, vorgelegten Ausbildungsbericht wurde in diesem Jahr ein Fokus auf die Berufsschule gesetzt. Mit knapp 50 Fragebögen zu den verschiedensten Fragestellungen wurden die Teilnehmer des Trainingsberichts interviewt.

In der Gesamtbeurteilung fiel auf, dass die Ausbildungsberufe in den Vorjahren - Steuer-, Medizin- und Zahnarzthelferinnen - keine negativen Werte erhalten hatten. Das tatsächliche Training ist zu kurz. "Die Schulung ist kein Ersatz für das Personal! "betont Garnretze. Die gute Neuigkeit ist, dass es früher schlecht bewerteten Ausbildungsberufen diesmal besser geht.

Eine Kritik der Praktikanten war, dass sie in einigen Unternehmen weder einen Lehrplan erhielten (36,4 Prozent) noch regelmässigen Umgang mit ihrem Ausbildungsmanager hatten (selten oder nie 12,5 Prozent) - 9,3 Prozentpunkte hatten überhaupt keinen Ausbildungsmanager. "Eindeutig ein negativer Trend", unterstreicht Garretsen. "â??Je gröÃ?er ein Ausbilder ist, desto sÃ??ugerlicher sind die Auszubildendenâ??, fÃ?gt Reiter hinzu, "desto mehr Mitbestimmung wird durch die Gewerkschaftsorganisation garantiert.

Die DGB-Studie stellt auch fest, dass 27,1 Prozentpunkte der Auszubildenden in ihrem gewünschten Beruf keine Berufsausbildung vorfinden. "Dies sind potenzielle Ausfälle", stellt Reiters Notizen fest. Die Gründe dafür sieht er zum Teil in einem Mangel an früherer Schulbildung, meist aber in einem kleineren und weniger ausgeprägten Angebot an Ausbildungsplätzen.

Beispielsweise haben in einem Lehrberuf mehr als zwei Dritteln der Absolventen die Abschlussprüfung in einem Jahr nicht bestanden, was zu der Frage nach dem Grund geführt hat. Dabei konnte der DGB, gestützt durch den Ausbildungsbericht der Zeit und in Kooperation mit den Kammer- und Übungsfirmen, das Thema maßgeblich mitgestalten.

"In diesen Faellen fehlte es an ausgebildeten Trainern, oder sie existierten nicht", sagte Marijke Grettes. "â??Wie können wir einzelne Ausbildungsberufe attraktiv gestalten? "â??Dies ist eine Frage, die der DGB mit den Unternehmen und Verwaltungen zu klÃ?ren suchtâ??, so die Wissenschaftlerin. Zur Ergreifung von Gegenmaßnahmen sollten nicht trainierende Aktivitäten verhindert werden. Der Ausbildungsbericht zeigt aber auch, dass sich 31,8 Prozentpunkte der Befragten im vorliegenden Bericht als unzureichend empfinden - ein Viertel der zukünftigen Lager-Logistiker und 20 Prozentpunkte der Gewerbelager.

Aber nicht alle Trainees finden ihre Berufsausbildung einfach: Mehr als ein Drittel fühlen sich mitgenommen. Der Gewerkschaftsjugendliche kam aus dem Ausbildungsbericht 2017 zu dem Schluss: "Der Ausbildungserfolg und die Befriedigung der Praktikanten hängt weitgehend von der Anwesenheit und Betreuung der Ausbilder ab.

Mehr zum Thema