Ausbildungsberuf Schreiner

Tischlerlehre als Zimmermann

Die Stellenbeschreibung: Joiner Bei einem Schreiner - in Süd- und Südwest-Deutschland vor allem als "Schreiner" bekannt - dreht sich alles um eines der Ã?ltesten Materiemodelle überhaupt: dem Holz. Aber natürlich versteht er es auch, mit allen möglichen anderen Werkstoffen wie Keramiken, Kunststoffen, Gläsern, Metallen und Steinen zurechtzukommen. Ein Schreiner verfügt neben zwei erfahrenen Handwerkern für das manuelle Basteln über eine gute Dosis Kreativitätssinn.

Schreiner..... Arbeit im Zimmerhandwerk und mit Herstellern von Holzkomponenten. Arbeit in Handwerksbetrieben, Produktionshallen und auf der Baustelle. Bearbeitung von Hölzern, Holzwerkstoffen und anderen Werkstoffen mit verschiedenen Verfahren: Herstellung und Montage von Fenstern, Türen, Möbeln und Innenräumen. Konzeptkonstruktionen nach Kundenwünschen, Angebotserstellung. Der Tätigkeitsbereich eines Schreiners ist in zwei grobe Bereiche unterteilt:

Im Zimmerhandwerk werden Bauten mit festen Gegenständen wie Fenster, Tür und Treppe versehen. Es gibt neben vielen "universellen Schreinereien" für alle Ansprüche auch eine Vielzahl von Fachleuten, zum Beispiel für den Fenster-, Sauna- und Küchenkonstruktionsbau. Akzeptiert der Kunde das Übernahmeangebot, erfolgt die Produktion und Konfektionierung - in der Regel in der hauseigenen Werkstätte, vereinzelt auch unmittelbar am Montageort.

Der Schreiner ist ein nach der HwO (Handwerksordnung) zugelassener Ausbildungsberuf. In der Regel wird die deutschlandweit reglementierte Berufsausbildung drei Jahre lang im dualen System, d.h. in einem handwerklichen Betrieb und in einer berufsbildenden Schule, abgeschlossen. Oder es ist auch eine reine Schulausbildung möglich. Eine Übersicht über das Durchschnittsmonatsgehalt der tariflichen Zimmerleute (AJ = Ausbildungsjahr):

Mobiliar, Schaufenster, Türe, Treppen, Tore, etc.

So kann es sicherlich nicht wehtun, wenn man einen Berufsstand annimmt, für den es zwei Berufsbezeichnungen auf einmal gibt. Ob Schreiner in Norddeutschland oder Schreiner in Süddeutschland, Ihre Aufgabenstellung ist es, den Naturstoff Wald zu gestalten. Als Schreiner oder Schreiner arbeiten Sie auch mit speziellen Holzwerkstoffen, Kunststoffen, Gläsern, Metallen und Kies.

Genauso vielseitig wie die Werkstoffe sind auch die Erzeugnisse, die Sie in diesem Bereich herstellen. Bei vielen Tischlereien und Schreinereien bauen Sie sowohl Mobiliar als auch ganze Innenräume, wie z.B. eine Küche. Ihre Aufgabenstellung ist es dann, auf die individuellen Wünsche der Auftraggeber zu reagieren und in Absprache mit den Auftraggebern eigene Konzepte zu realisieren. Sie sind auch für die Endmontage beim Endkunden verantwortlich.

Zusammengefasst: Es gibt kaum etwas, was Sie als Schreiner oder Schreiner nicht selbst gestalten und umsetze. Vielmehr: Technologie macht Sie in Ihrem Berufsleben noch effizienter. Sie als Schreiner oder Schreiner brauchen vor allem zwei Dinge: kompetente Handarbeit und fachliches Durchblick. Ihre Leistung erfüllte Sie mit Hochmut und bereitet Ihren Auftraggebern langjÃ??hrige SpaÃ?.

Wer also gerne mit Naturmaterialien arbeitet und sich selbst realisieren will, der ist hier richtig - ob er sich nun Schreiner oder Schreiner nennt. Dauer der Ausbildung: Zwischenprüfung: Während der beruflichen Bildung muss eine Vorprüfung abgelegt werden. Es soll vor Ablauf des zweiten Lehrjahres erfolgen. Abschlussprüfung und Gesellenprüfung: Die Schulung endet mit einer Prüfung zum Gesellen.

Mehr zum Thema