Ausbildungsberuf Koch

Kochlehre Ausbildung

Gesetze und Empfehlungen zur Ausbildung. kochen Er kennt die Rezepturen für die verschiedensten Gerichten, für Suppe, Sauce, Pastete oder Dessert. Fachkenntnisse: Meistern Sie Arbeits- und Küchentechniken und befolgen Sie Hygienebestimmungen, beachten Sie ernährungstechnische, wirtschaftliche und umwelttechnische Aspekte, stellen Sie Suppen und Saucen her, zubereiten Sie Fische, Schalentiere und Schalentiere, bearbeiten Sie Rindfleisch, Schlachtnebenerzeugnisse, Wild in der Geflügelhaltung, zubereiten Sie Gemüse und Beilagen, zubereiten Sie Süßigkeiten, Eiergerichte und Eggen aus Milchprodukten, zubereiten Sie Starter und Kaltteller, erlernen Sie die Kalkulationsbas ssen, zubereiten Sie Vorschläge für das Menü und konsultieren Sie.

Das Angebot reicht von der "Beruflichen Grundausbildung" über die "Berufliche Fachausbildung" bis zur "Beruflichen Grundausbildung": Berufsbildungs-, Arbeits- und Kollektivverhandlungsrecht; Struktur und Gestaltung des Ausbildungsbetriebs; Arbeits- und Gesundheitsschutz; Umweltschutzbereich; Gästebetreuung, Rat und Tat; Einsatz von Ausrüstungen, Anlagen und Konsumgütern, Arbeitsvorbereitung; Arbeitshygiene; Küchenraum; Dienstleistungsbereich; Büroorganisation und Kommunikation; Warensteuerung. Auszubildende: Berufsausbildung: Gästebetreuung, Rat und Tat, Gebrauch von Ausrüstungen, Waschmaschinen und Konsumgütern, Arbeitsvorbereitung, Warenmanagement, Reklame und Absatzförderung, Anwendung von Arbeits- und Küchentechniken, Herstellung von Gemüsespeisen, Herstellung von Suppen und Saucen, Herstellung von Fischen, Muscheln und Schalentieren, Verarbeitung von Schlachtnebenerzeugnissen, Verarbeitung von Schlachtnebenerzeugnissen, Verarbeitung von Wildfleisch und Hühnerfleisch, Herstellung von Appetithäppchen und Kühlplatten, Herstellung von Milchprodukten und -eiern, Produktion und Verarbeitung von Teigemassen, Produktion von Desserts.

Dauer der Ausbildung: Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Möglichkeiten für Jungendliche und Jungendliche, die aus verschiedenen Beweggründen keine Ausbildungsstelle gefunden haben, in den Ausbildungsberuf einzusteigen: Fördermöglichkeiten im Ausbildungsberuf durch Weiterbildung:

Auszubildender Koch

Es wird gesagt, dass der Kochberuf der Ã?lteste ist. In der Küche werden verschiedene Speisen zubereitet und arrangiert. Reedereien setzen auch Spitzenköche auf großen Ausflugs- und Fahrgastschiffen ein. Natürlich wurde das "Kerngeschäft" der Lebensmittelzubereitung beibehalten, aber die Ansprüche an diesen Kernbereich sind ständig gestiegen:

Dies ist nur ein Teil der vielen verschiedenen Ansprüche, die der Koch heute erfüllen muss. Die verschiedenen Aspekte der Ausbildung werden durch den Ausbildungsberuf stark gefordert. Darunter fallen auch körperliche Belastungen, denn der Berufsstand verlangt ein hohes Maß an körperlicher Anstrengung. Im Allgemeinen erfordern die Arbeitszeit in der Küche viel von den Küchen.

Die physische und psychische Belastbarkeit sollte dementsprechend hoch sein. Dementsprechend hoch sind die Ansprüche an die Lern- und Erinnerungsbereitschaft der Teilnehmenden. Der Berufsstand ist in hohem Maße ein Gewerbe. Dementsprechend ist es notwendig, auch im Handbereich eine gute Genauigkeit und Geschwindigkeit der Ausführung zu erreichen.

Nicht zu unterschätzen ist auch, inwieweit Hygienevorschriften und andere rechtliche Regelungen das Betätigungsfeld der Köche heute ausmachen. Nicht zuletzt: Passion zum Kochen, gutes Gespür für den Geschmack und der Wunsch, andere kulinarische Köstlichkeiten mitzubringen, ist natürlich ein großes Argument für jeden Koch.

Auch wenn es einfach weniger Stellen gibt als junge Auszubildende, werden sonst den meisten jungen Menschen nur empfohlen, sich um einen Ausbildungsplatz zu bemühen. Möglicherweise muss der Antrag auf Herausgabe des Bundesamtes für Berufsbildung zunächst durchgesetzt werden, da die Möglichkeiten einer "schulischen Ausbildung" in Hessen noch nicht ganz ausgereizt zu sein scheinen - in anderen Ländern ist dies die Regel- und auch Bundesfinanzierung für diese Ausgestaltung.

Mehr zum Thema