Ausbildungs Tariflöhne

Training Standardlöhne

Wenn Sie später Schreiner werden wollen, müssen Sie zunächst eine Ausbildung in diesem Beruf absolvieren. In der Ausbildung befindliche pharmazeutische Kaufleute erhalten monatlich. Wieviel Lohn erhält ein Schreiner? Verdienest du als Zimmermann genug? Die Schreinerei ist einer der traditionellsten Berufsgruppen in Deutschland.

Schreiner bearbeiten hauptsächlich Bäume. Je nach Qualifikation und beruflicher Position der jeweiligen Regionen, in denen er arbeitet, variiert das Gehaltsspektrum erheblich. Das exakte Einkommen eines zukünftigen Schreiners kann vom Übungsfirma selbst bestimmt werden.

Er verschiebt sich in den nachfolgenden Bereichen: In der Regel liegt das Entgelt nach der Schulung zwischen 1600 und 2100 EUR / Bruttolohn. Die Einkünfte werden nach dem Tarif Berufsgruppe 3 klassifiziert. Danach zählen die Schreiner zu den Spezialbau-Facharbeitern. Der gelernte Schreiner beginnt nach der Berufsausbildung im Schnitt mit einem Startgehalt von ca. 1700 bis 2200 EUR Bruttomonat.

Grundsätzlich kann ein Schreiner auch nach Standardlohn gezahlt werden. Der Tarif für Schreiner liegt derzeit bei 14 EUR pro Arbeitsstunde ("brutto"). Wenn Sie später Schreiner werden wollen, müssen Sie zunächst eine Lehre in diesem Bereich durchlaufen. Das Training erstreckt sich über drei Jahre. Während dieser Zeit wird der Auszubildende in seinem Lehrbetrieb teilausgebildet.

Während der Schulung erfahren zukünftige Zimmerleute zum Beispiel, welche Bauausrüstung, welche Arbeitsmaschinen und welche Geräte zur Verfügung stehen und wie sie eingesetzt werden können. Die Erstellung von Plänen und Entwürfen ist ebenfalls Bestandteil der Trainingsinhalte. Nachdem der Schreiner seine Lehre abgeschlossen hat und seit einiger Zeit in seinem Unternehmen tätig ist, kann sich zu gegebener Zeit die Problematik der eventuellen Weiterbildungen stellen.

Sie haben als Schreiner vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen unterstützt in nahezu allen Bereichen Ihre berufliche Entwicklung und wirkt sich günstig auf Ihr Monatsgehalt aus. Gängige Schulungen für Tischler sind: Bei einem Zeitaufwand von nur gut sechs Monate kann dieses Ergebnis bereits erreicht werden. Nach etwa drei bis acht Monate kann der Schreiner seinen Meistertitel erringen.

Sie ermöglichen Verantwortungs- und Führungsaufgaben im Arbeitsteam und ein erhöhtes Monatsgehalt. Der Zimmermann hat mit einem Meisterschüler in der Tasche die Chance, sich selbständig zu machen und sich sein eigenes kleines oder großes Dasein zu gestalten. Bei erfolgreichem Abschluß als Master bekommt man zugleich auch die behördliche Genehmigung zur Ausbildung eigener Auszubildender.

Mehr zum Thema