Ausbildungen mit Realschulabschluss Liste

Realschulabschluss - und nun?

Auf der Suche nach möglichen Ausbildungen mit Realschulabschluss ist die Liste lang. Wer den Realschulabschluss in der Tasche hat, findet Berufe im kaufmännischen, kreativen und handwerklichen Bereich. Ebenso gibt es Jobs im Lebensmittel- und Gesundheitswesen, in technischen Gebieten oder im Sozialwesen. Trotz der großen Vielfalt sind die Hitlisten der beliebtesten Berufe bei Realschülern immer wieder ähnlich.

Die beliebtesten Ausbildungen der Realschüler

Ausbildung

Bei den Jungs rangiert der Kraftfahrzeugmechatroniker unter den ersten drei Plätzen. Daneben interessieren sie sich für den Beruf des Elektronikers und des Fachinformatikers. Mädchen machen oft eine Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel und im Büromanagement. Auch die Medizinische- und Zahnmedizinische Fachangestellte wird gerne als Ausbildungsberuf gewählt. Bei der Wahl der Ausbildung sollte man die Vergütung nicht außer Acht lassen. Besonders gut bezahlt werden Auszubildende als Fluglotse, Schiffsmechaniker und Versicherungskaufmann.

Ausbildungen mit Realschulabschluss: Liste
1/1

Auf der Suche nach möglichen Ausbildungen mit Realschulabschluss ist die Liste lang.

Duale Ausbildung

Die duale oder auch betriebliche Ausbildung ist die meistgewählte Form der Ausbildung bei Realschülern. Die Ausbildung ist praxisnah und findet in einem Betrieb oder Unternehmen statt. Daneben wird der theoretische Teil in einer Berufsschule vermittelt. Je nach Beruf dauert die Ausbildung bis zu dreieinhalb Jahre. Während dieser Zeit erhält der Auszubildende eine Ausbildungsvergütung, die sich in jedem Jahr erhöht. Als Realschüler hat man in der Regel die Möglichkeit, durch zusätzlichen Fachunterricht die Fachhochschulreife zu erlangen.

Schulische Ausbildung

Etwa ein Fünftel aller Realschüler entscheiden sich für eine schulische Ausbildung. Diese findet an privaten oder öffentlichen Berufsfachschulen im Vollzeitmodus statt. Die Ausbildung ist also sehr theorieorientiert. Natürlich ist es wichtig, dass die Absolventen auch praxisnahe Erfahrungen sammeln. Hierzu absolvieren sie entweder in praktischen Blöcken oder auch an festen Tagen wöchentlich ein berufsnahes Praktikum. Der angehende Erzieher verbringt beispielsweise sein Praktikum im Kindergarten. Ein Gehalt bekommen Absolventen der schulischen Ausbildung nicht, an einigen privaten Schulen müssen sie sogar Schulgeld bezahlen.

Keinen Ausbildungsplatz gefunden - und nun?

Wer unter den Ausbildungen mit Realschulabschluss in der Liste keinen passenden Beruf gefunden hat oder trotz zahlreicher Bewerbungsversuche keine Ausbildungsstelle bekommt, muss nicht gleich verzweifeln. Es gibt viele Möglichkeiten, die Zeit bis zur nächsten Bewerbungsperiode sinnvoll zu nutzen oder sich anderweitig zu orientieren. Je nach Zukunftsplanung lohnt es sich, erneut die Schulbank zu drücken und das Abitur nachzuholen. Alternativ kann man ein Berufsvorbereitungsjahr machen. In der Zeit bekommt man in der Schule verschiedene Berufsfelder nähergebracht und wird auf den Berufsalltag vorbereitet. Wer lieber richtig in die Arbeitswelt eintauchen möchte, kann sich für ein Langzeitpraktikum bewerben. Die Chance ist groß, dass daraus später sogar ein Ausbildungsplatz entsteht.

Mehr zum Thema