Ausbildung zur Kindergärtnerin

Berufsausbildung zur Kindergärtnerin

Motivationsbrief für die Ausbildung zum Pädagogen In meiner Verantwortung lag die Pflege von drei kleinen und großen Familien im Jahr. In dieser Zeit konnte ich nicht nur viel über die Entwicklungsabläufe und den verantwortungsbewussten Umgangsformen mit den Kleinen erfahren, sondern auch bei meiner Wahl, die Kinderbetreuung zu meinem Metier zu machen, unterstützt werden. Dabei ist es mir eine große Ehre, die Kleinen gestalterisch und unterhaltend einzubinden, sie spielerisch zu unterstützen und auf ihrem Weg zu selbständigen Menschen zu unterstützen.

In meinem vielfältigen Interessengebiet, meiner Bereitschaft zu lernen und meiner Offenheit für Neues sehen wir weitere Schwerpunkte. Eine höfliche, höfliche sowie gepflegte, ordentliche und pünktliche Erscheinung ist für mich selbstverständlich. Ich bin als Jugendlicher beweglich, kann unter Druck arbeiten und neue Tätigkeiten als Chance sehen. Mit umfangreichen Untersuchungen im Netz, mehreren Besuchen auf Ihrer Website und verschiedenen Beiträgen ehemaliger Studenten in Diskussionsforen habe ich festgestellt, dass Sie einen exzellenten Namen für eine qualitativ hochstehende und solide Ausbildung haben.

Deshalb bewirb ich mich hier für eine Position als ausgebildete Kindergärtnerin in Ihrem Unternehmen.

Bezeichnung der Spezialisierung

Zusätzlich zu den pädagogischen Grundkenntnissen erlernen die Schülerinnen und Schüler Fähigkeiten in allen pädagogischen Bereichen der Kindergartenebene. Mit der Lehrbewilligung wird die Aufnahme einer Kindergartengruppe in allen Schweizer Kanton möglich. In einer didaktischen und pädagogischen Ausbildung werden die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt, theoretische Leitbilder und Konzeptionen kennenzulernen und in die Tat umzusetzen.

Während des Studiums sammeln sie auch viel praktische Erfahrung in Kindertagesstätten sowie die Gelegenheit, über praktische Erfahrungen mit praktischen Lehrern und Dozenten nachzudenken. Die Studiengänge gliedern sich in einen Grundstudiengang (1. Studienjahr) und einen Diplomstudiengang (2. + 3. akademisches Jahr). Berufsausbildung und Didaktik: Praktische Ausbildung:

Nach dem Beispiel des Friedberg NSC Seminars

Als erste und bisherige Bildungseinrichtung der NSV für Kindergartenpädagogen und Hortleiter in Oberschwaben war das im Jahr 1938 gegründete KiTa-Seminar Friedberg bei Augsburg die erste und bisher einzigste Bildungseinrichtung des NSV (später kam die Ausbildung von Krankenschwestern und Hausangestellten hinzu). Das Ausbildungszentrum wurde zum Modell für andere geplante Institutionen in Bayern und darüber hinaus.

Es handelte sich bei der Bildungseinrichtung um eine Hausschule, die die Direktorin, wie sie in einem Gespräch bestätigte, "nach den didaktischen Prinzipien der Landpädagogikheime" leitete (Schymroch 1989, S. 128). Während der NS-Diktatur zwischen 1933 und 1945 setzte "auch im Kindergartenbereich und der damit verbundenen Ausbildung von Kindergärtnern, Kinderbetreuern und Krankenschwestern eine Weiterentwicklung ein, in der beide zu Werkzeugen der unmenschlichen NS-Ideologie degradiert wurden und alle progressiven und demokrati -schen Herangehensweisen in der allgemeinen und beruflichen Bildung eliminiert wurden" (vgl. Muetzinger 1993, S. 15).

Zunehmend begannen die Erzieherinnen und Erzieher der nationalsozialistischen Gesellschaft erst Ende der 1930er Jahre, eigene Ausbildungszentren für Kindergartenpädagogen auf- und auszubauen, die bis dahin vor allem in konfessionellen Lehrgängen unterwiesen wurden. In Friedberg, im Gutshaus des früheren "Mezgergutes", wurde anfangs May 1938 das erste "NSV Kinderschwaben- und Hortnerinnen-Seminar" für den Gorilla Schwaben eingeweiht.

Der NSV erhielt von der Gemeinde Friedberg unentgeltlich Grundstücke und Bauten. Die Resonanz auf das Lehrgang war sehr gut und ein Jahr später konnten bereits zwei Seminare (mit ca. 25 bis 30 Studenten pro Klasse) durchgeführt werden. Im Jahr 1940 wurde die Bildungseinrichtung, die ab Ende 1942 "Fachschule für die Fachgärtnerinnen des Nationalverbandes der Kindergärtnerinnenseminare Friedberg" hieß, durch einen Kindergarten und eine Hausangestelltenausbildung ergänzt.

Gauamtsleitung Schwäbisch, Augsburg, Halderstraße 16", die sich in direkter NÃ??he zur Freiburger Schule hatte. Mitgliedschaft im BDM oder Fraunhofer-Institut für Sozialpädagogik - 8. Juni 2009 Geeignet und geneigt für die Sozialpädagogik (zitiert n. Schulbroschüre, Archiv im Ida-Seele-Archiv). Aber nicht nur die Schulmädchen, sondern auch alle am Institut arbeitenden Lehrerinnen mussten der NSDAP oder einer ihrer Niederlassungen anzugehören haben, weil sie die Nationalsozialismusideologie pur vermittel.

Nationalsozialistische politische Bildung zieht sich durch alle Bereiche der Bildung. Dabei wurden die zukünftigen Kindergartenpädagogen (Tagesmütter und Kinderbetreuerinnen) nicht in Klassengruppen gruppiert, sondern zu "straff verwalteten Kameradschaften", die in der ersten Jahreshälfte und am Ende der dritten Jahreshälfte in "achttägigen Lageraufenthalten" intensiviert wurden und für die die "Lehrer- und Lehrergenossenschaft" als positives Beispiel galt.

In einer von mehreren Schulbroschüren förderte das Institut die typische Weltanschauung des Kindergärtnerberufs: Als der Jugendliche die Schule abgeschlossen hatte, stellte man sich die Frage: "Was sollte der Knabe oder das Mädchen jetzt tun, um so schnell wie möglich so viel wie möglich zu erwirtschaften und ein so sicheres und unbeschwertes Dasein zu führen?

Verantwortungsbewusste Erziehungsberechtigte stellen sich heute die Frage: "An welchem Ort kann mein Sohn, mein Mädchen, seine Kräfte am besten einsetzen und seinen Menschen mit seiner Tätigkeit am meisten zumute sein? Ein jeder Mensch sollte seine Aufgaben und seine Pflicht dort tun, wo er hingehört, entsprechend seiner Disposition und Vorliebe. Weil nur die Spaß an seiner Tätigkeit dem Menschen zu einer vollen Entfaltung verhilft.

Es gibt nichts Besseres für unsere jungen, lebensfähigen Mädchen als einen der Berufsgruppen, die am meisten an ihre weibliche und mütterliche Sensibilität appellieren. Eines dieser wirklich femininen Tätigkeitsfelder ist der Berufsstand der Kindergärtnerin.... Schlaue Erziehungsberechtigte werden dem Wunsch ihrer Tocher, Kindergärtnerin zu werden, nicht widersprechen und sagen: "Das Mädchen wird eines Tages doch verheiraten.

Was bringt all dieses Training? Die Kindergärtnerin ist das wertvollste Gut der Menschen, seinen Kindern, die ihnen angewiesen sind. Es hat eine verantwortungsbewusste Bildungsaufgabe - doppelte Verantwortung, aber auch besonders schöne, weil es sich um Jugendliche im weltoffensten und lehrreichsten Lebensalter handeln. Kindergarten, im Gegensatz zu den früheren Tageskindergärten, hat es sich auch zur Pflicht gemacht, ein geplantes Gesundheitsmanagementsystem aufzubauen.

Kindergärten sind keine Einrichtungen für Kleinkinder, sondern Orte grenzenloser Kindlichkeit, Lebensfreude und Lebensfreude. Mit zunehmendem Wert eines Mädchens wird es um so mehr Spaß machen, zusammen mit den Frauen die ersten Lebensgrundlagen in den kleinen Herzensregionen zu schaffen. Schlaue Erziehungsberechtigte werden dem Wunsch ihrer Tocher, Kindergärtnerin zu werden, nicht widersprechen und sagen: "Das Mädchen wird eines Tages doch verheiraten.

Was bringt dieses Training? Gerade diese Ausbildung und die Praxis im Kleinkindergarten bieten dem Mädchen die besten Bedingungen für ihren wohl schönste und profilierteste Tätigkeit als Heimwerker. Für die Kindergärtnerin wird die Leitung des eigenen Haushaltes, die Bildung der eigenen Nachwuchskinder kein Problem sein, wie für die meisten Mädchen, die aus anderen Berufsgruppen kommen (zitiert nach Berger 2015, S. 124 ff.).

Nach einer um drei Monaten gekürzten Ausbildung wurden im Feber 1945 die letzen 44 Seminaristen untersucht, die Schüler wurden umgehend aus dem Unterricht ausgeschlossen und im Schulhaus wurden Vertriebene, Frauen, Mütter erzogen. Nach zwei Monaten bewohnten die Amis das Gebäude und löschten die Schule auf. Auf dem Gelände wurde 1976/77 das frühere NSV-Kindergärtner- und Hortnerseminar und ein Hallenbad mit dreifacher Turnhalle errichtet.

An die ehemalige NSV-Ausbildungseinrichtung ist in Friedberg heute nichts mehr zu erinnern. Über die Bedeutung einer ideologisch gefesselten soziokulturellen Bildungsstätte erklärten die politischen Verantwortungsträger, dass "ein neues menschliches Wesen" im Kindergartenbereich ausgebildet werden muss: Einer der bedeutendsten Teilbereiche innerhalb der Hilfsorganisation "Mutter und Kind" ist die Tätigkeit in Kindertagesstätten und außerschulischen Betreuungseinrichtungen zur Betreuung von Kindern, deren familiäre Erziehung nicht gewährleistet ist.

Das sind die Nachkommen von berufstätigen Müttern, alleinstehenden oder schwierig zu erziehenden Kindern, mit denen die Muttis nicht wirklich umgehen können. Denn in vielen Kindertagesstätten ist die "Erhaltung" des Kleinkindes noch wichtiger als sein körperliches und geistiges Training, der NSV. Einrichtung und Pflege von Kindertagesstätten, in denen eine neue Person ausgebildet wird.

Dies erfordert natürlich eine Umschulung der Kindergartenpädagoginnen oder eine fundierte Ausbildung der Mädchen, die Kindergartenpädagoginnen werden wollen. Damit in diesem Sinn neue Arbeiten durchgeführt werden können, hat die NSV. In Friedberg bei Augsburg wurde im Monat April ein Lehrgang in Friedberg bei Augsburg mit dem Titel Schulbroschüre gestartet, der im Ida-Seele-Archiv aufbewahrt wird.

Das Trainingsziel ist in der Schulbroschüre zu finden: Die Erzieherinnen und Erzieher müssen die Bereitwilligkeit und die Pflicht, der nationalen Gemeinschaft im nationalsozialistischen Sinn zu dienen, in sich aufnehmen, treu zu sein und das wertvollste Gut eines Volks - seine Kinder (zitiert in ebd.) - zu bewahren. Die Ausbildung erstreckte sich über einen Zeitraum von zwei Jahren, gefolgt von einem mehrwöchigen Praktikum im ersten und zweiten Jahr der Ausbildung in einer Kindertagesstätte, außerschulischen Betreuung, Kinderheim, Säuglingsheim, Kinderkrippe oder Krabbelraum, Wohnküche, Wohnhaus und Heim.

Der Theorieunterricht gliedert sich in folgende Fächer: Hauswirtschaft (zitiert ebd.). Einer überlebenden Broschüre zur Jugendliteratur kann entnommen werden, dass die künftigen Kindergartenlehrer (und Krankenschwestern) ein bestimmtes Kindergedicht, Verse, Lieder, Reime, etc. erwerben mussten. Zum Beispiel schreibt die Seminarspezialistin Doris Büttner: "Kinder sollten sich ab dem zweiten Lebensmonat von den NS-Idealen inspirieren lassen.

Bildung:1. Die Ausbildung zum Arbeiten. Wozu Bildung trotz Erbgut? Inwiefern kann ich diesen Claim heute auf Bildung ausdehnen? Wie man das Interesse der Kleinen an der lokalen Flora und Fauna weckt und fördert. Inwiefern kann die Kindergärtnerin diesen Anforderungen nachkommen? Die Kulturaufgaben der Kindergärtnerin innerhalb der dörflichen Gemeinschaft.

Wie kann dem Kindergartenkinder die nötige Ruhe vom Wachstum gewährleistet werden? Nach den neuen Vorschriften für die Umsetzung des Gesamtarbeitsauftrags mussten die Schulmädchen ab 1943 vorzeitig aussteigen. An mich wendeten sich die individuellen Bezirksleitungen der Nationalsozialisten, die uns Schulmädchen zur Ausbildung geschickt hatten, mit der Aufforderung, die Schulmädchen zu entheben, damit sie bereits am 16. Mai ihre Arbeit aufnehmen konnten.

Dies sind dringliche und durch den vollen Arbeitsaufwand notwendige Ereignisse, da diese Massnahme einen Teil der MÃ??tter mit SÃ??ugern betrifft, deren Unterkunft der NSC mÃ? Darüber hinaus werden am I. April 43 etwa 50% unserer Studentinnen, die zur Kündigung kommen, in den RAD (Reichsarbeitsdienst; M. B.) einberufen.

In den Jahren 1943/45 wurde die zuletzt durchgeführte Ausbildung bereits im Feber 1945 "notgetestet" und vorzeitig abgebrochen, da die Kriegslage eine regelmäßige Ausbildung nicht mehr möglich machte.

Mehr zum Thema