Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau 2016

Berufsausbildung zur Einzelhandelskauffrau 2016

Alle Informationen über die Voraussetzungen für die Ausbildung sowie über die Tätigkeiten, Zukunftschancen und das Gehalt als Bürokauffrau/-mann. Anforderungen an die Ausbildung im Einzelhandel. Karrieren im Einzelhandel: Potenziale und Einsatzmöglichkeiten für Trainees Studieren und eine wissenschaftliche Laufbahn sind nicht immer die erste Adresse. Aber auch der Bildungsmarkt eröffnet viele spannende Aussichten. Die Berufsperspektiven im Handel sind besonders vielfältig und viele potenzielle Mitarbeiter setzen daher auf eine innerbetriebliche Ausbildung.

Jeder, der sich für eine Laufbahn im Handel entschließt, schließt in der Regelfall zunächst eine Lehre als Verkäuferin oder Einzelhandelskaufmann ab.

Der Ausbildungsgang ist vom Staat genehmigt und umfasst in der Regel drei Jahre. Nach dem Training haben Einzelhandelsfachleute Zugang zu einer Vielzahl von Stellenangeboten in Handelsunternehmen. Branchentypisch für den Einzelhandel: Setzen Sie die Akzente für eine gelungene berufliche Laufbahn. Die Anforderungen an die Ausbildung im Handel sind vielfältig.

Die Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau oder zum Einzelhändler kann eine mittlere Schulbildung, ein berufliches Matura oder ein Matura absolvieren. Insbesondere Ausbildungsunternehmen sind bei der Einstellung von Bewerbern mit mittlerem Bildungsniveau sehr verbreitet. Für sie gelten vor allem die Abschlüsse in den Fächern Mathe und Germanistik, da diese Themen die Kernkompetenz für eine Karriere im Handel ausmachen.

In einigen Ausbildungsbetrieben sind Praktika erforderlich, die parallel zur Schule abgeschlossen wurden. Für den Ausbildungsbeginn reicht jedoch prinzipiell der jeweilige Abiturabschluss aus. Die Ausbildungszeit des Ausbildungsjahres endet am oder nach dem ersten Tag der Ausbildung am oder nach dem zweiten Unterricht. Zusätzlich zu den formalen Anforderungen gibt es auch diverse Kompetenzen, die Sie als Antragsteller haben sollten. Bei der Auswahl ihrer Kandidaten wird auf diese Soft Skills großen Wert gelegt: Wenn Sie sich bei einem Unternehmen für eine Ausbildung im Handel beworben haben, sollten Sie Ihren potenziellen Trainer im Vorstellungsgespräch von diesen Skills überzeugt haben und auch Ihre Kommunikationsfähigkeiten und Ihr Geschick im Umgangs mit Menschen im Kontext Ihrer Bewerbungsunterlagen ausdrücken können.

Die Ausbildung im Handel ist sehr vielfältig und beinhaltet viele Tätigkeitsfelder, die Sie als Auszubildender nach und nach gründlich erlernen werden. Während der Ausbildung werden Sie alle betriebswirtschaftlichen Belange des ausgewählten Unternehmens und die Prozesse miterleben. Abhängig vom Trainer ist eine Fokussierung auf einzelne Fachgebiete später in der Ausbildung möglich.

Neben der Tätigkeit im Lehrbetrieb gehen die Auszubildenden in eine BFS. Im Zusammenhang mit der Ausbildung im Handel warten diese Themenschwerpunkte auf Sie: Als Beispiel für die Zeit im Unternehmen gibt die Ausbildung im Handel bei Wempe einen ersten Einblick in das Anforderungsprofil. Eine Vorprüfung und eine Abschlußprüfung vor der IHK sind Voraussetzung für den Abschluß dieser Ausbildung.

Das Ergebnis der Vorprüfung wird proportional in die Endnote einbezogen. Diejenigen, die ihre Ausbildung im Handel mit Erfolg absolviert haben, befinden sich in der Regel am Beginn einer erfolgversprechenden Laufbahn. Die Aussichten auf einen Lehrbetrieb sind bereits sehr gut, da viele Unternehmen ihr Unternehmensteam mit qualifizierten Lehrlingen ausweiten. Einige Unternehmen stellen ihren Praktikanten nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss einen unbefristeten Vertrag zur Verfügung.

Der Transfer hängt in der Regel von der allgemeinen Leistung während des Trainings und den Benotungen des Diploms ab. Es ist nicht immer möglich, einen Mitarbeiter in der Ausbildungsbranche einzustellen, aber die Aussichten auf eine Laufbahn im Betrieb sind sehr gut. Auch wenn es mit einer festen Stelle im Lehrbetrieb nicht funktioniert, sind die Aussichten im Handel gut.

Ein sehr beliebter Zusatzabschluss im Handel ist die Ausbildung zum Einzelhandelsspezialisten. Durch diese Berufsausbildung ist es möglich, Führungspositionen im Handel zu besetzen oder gar ein eigenes Unternehmen zu gründen. Schon während der Ausbildung erhalten die Auszubildenden im Handel eine Entschädigung in Höhe des Auszubildendengehalts. Die Höhe des Gehalts ist in der Praxis nach Ausbildungsjahrgängen gegliedert und hängt von der Branche ab, in der sich der Ausbildungsbetrieb befindet.

Untersteht letzteres einem Kollektivvertrag, darf die Ausbildungsbeihilfe die im Kollektivvertrag festgelegten Tarife nicht unterlaufen. Die Ausbildungszulage ist in § 17 des Berufsausbildungsgesetzes prinzipiell durchgesetzt. Sinnvoll ist es, sich vorab über die entsprechenden Ertragsmöglichkeiten in den verschiedenen Industrien zu unterrichten. Zusätzlich zum Basissalär gibt es in den verschiedenen Industrien auch besondere Bonussysteme für ihre Mitarbeitenden.

Mehr zum Thema