Ausbildung zum Mediator

Mediatorentraining

Dies ist Voraussetzung für eine Ausbildung zum Mediator auch bei der IHK. Berufsausbildung zum (zertifizierten) Mediator & (zertifizierten) Mediator Das Mediationsverfahren ist ein geordnetes, aussergerichtliches und friedliches Konfliktlösungsverfahren. Als Mediator sind Sie ein neutraler, vermittelnder und parteiübergreifender Mensch - und können so die Konfliktparteien in einen produktiven Austausch zueinander bringen, aufeinander hören, die jeweilige Konfliktlage nachvollziehen und eine für alle Seiten identifizierbare Problemlösung ausarbeiten.

Meistens reichen ein oder zwei Schlichtungsgespräche aus, um eine praktikable Problemlösung zu erdenken. Mit unserer Teilzeitausbildung zum Mediator sind Sie in der Lage, Vermittlungen zwischen zwei oder mehreren involvierten Gesprächspartnern (Gruppen, Mannschaften, Unternehmen) selbstständig durchzuziehen. Für Ihre Beteiligung an unserem Training sind keine besonderen Grundkenntnisse erforderlich. Dabei verfolgen wir einen systematischen und geisteswissenschaftlichen, personenorientierten Denkansatz, der sich an den Bedürfnissen und Bedürfnissen unserer Kunden orientiert.

Wesentlicher Bestandteil unserer Ausbildung ist daher die "gewaltfreie Kommunikation" nach Rosenberg und ein ausgeglichenes Zusammenspiel von Theorie/Wissenstransfer auf der einen Seite und praktischer Erfahrung in Gestalt von Rollspielen, Aufgaben, Praxisprojekten, Interview und Betreuung auf der anderen Seite. In allen Lebens- und Arbeitsgebieten wird Mediation mit Erfolg eingesetzt: Erschließen Sie neue Perspektiven! Unser Training dauert 200 Stunden. Nachfolgend sind die Trainingszeiten gestaffelt:

Der Schwerpunkt des Trainings (Details sind in unseren Prospekten zu finden) ist: Lehre und Praktikum verschiedener Vermittlungsansätze, Vorstellung des moralischen Selbstbildes für die Vermittlung, Konflikthypothese, multidisziplinärer Mediationshintergrund, Mediationsrahmen, Mediationsphasen, Anwendungsgebiete der Vermittlung und Differenzierung von anderen Vorgehensweisen, Einstellung des Mediators, Selbsreflexion und Selbstwahrnehmung, Gesprächs- und Vermittlungstechniken, Vermittlung und Recht.

Für eine intensivere und praxisorientierte Ausbildung ist die Zahl der Ausbildungsteilnehmer pro Lehrgang auf 18 beschränkt. Der Zugang zur Ausbildung findet vor dem Hintergund der Überprüfung der beruflichen und persönlichen Anforderungen statt. Wenn Sie regelmäßig teilnehmen und die Betreuung und Abschlußprüfung bestehen, bekommen Sie ein Zertifikat über den Abschluss Ihrer Ausbildung zum zugelassenen Mediator (nach ZMediatAusbV): Dieses Zertifikat listet alle fachlichen und dienstlichen Schwerpunktsetzungen auf.

Diese Bescheinigung ist die wesentliche Grundvoraussetzung für die Zulassung zum Mediator durch den Bundesschüler e. V. Unsere Ausbildung ist von der Kreisverwaltung Köln als Berufsbildungsmaßnahme staatlich anerkannte und damit mehrwertsteuerbefreite Maßnahme (§ 4 Nr. 21 Buchstabe a bb UStG). Vorstellung von Wissenschaft und Praktikum I: Vorstellung von Wissenschaft und Praktik II: Festigung der Grundkompetenzen I: "Gewaltfreie Kommunikation" und "Emotionale Authentizität" Festigung der Grundkompetenzen II: Familienmediation: Ko-Mediation und Gruppenmediation: Business-Mediation, Profit vs. Emotionalität

Gemeinnütziger Bereich: Planung Meditation, Medikation im öffentlichem Bereich, Umweltmediation: Meditation in Schulen und unter jungen Menschen und Wahlkonsolidierung I: Arbeiten mit Schülern - kein "Kindergarten" Besondere Merkmale des Schulsystems Interkulturelle Meditation und Wahlkonsolidierung II: Auseinandersetzung mit Wertvorstellungen, Voreingenommenheiten & Co. Täter-Opfer-Ausgleich, Aufsicht, Schlussfolgerung: Wir beantworten Ihnen gern alle Fragen!

Mehr zum Thema