Ausbildung zum Buschauffeur

Schulung zum Buschfahrer

Umfassende Informationen zu Stellenbeschreibung, Ausbildung und Entwicklungsmöglichkeiten. Es gibt in Deutschland zwei verschiedene Trainingskurse, mit denen Sie später als Busfahrer arbeiten können. In den Verkehrsbetrieben Zürich erhalten Sie eine fundierte, bezahlte Busausbildung und eine faire Bezahlung, die Sie während Ihrer Einarbeitung erhalten. Omnibusführerschein, Omnibusfahrertraining in Riggisberg, Thun, Busfahren lernen, Busprüfung, Busfahrer, Lkw-Fahrer: Willkommen. Bustreiberausbildung ("Busfahrerausbildung") bei der MVG Jetzt werden Busfahrer in München - wir schulen Sie.

Schulung Buschauffeur/in (Weiterbildung)

Busfahrer sind für die Fahrgastsicherheit verantwortlich: Der Straßenverkehr verlangt nach ständiger Aufmerksamkeit, der Fahrgastkomfort nach ruhiger, ausgeglichener Fahrt. Im Stadtverkehr wird nur gefahren, das Chatten mit den Passagieren ist aus sicherheitstechnischen Gründen verboten. Buschfahrer übernehmen auf dem Lande und teilweise auf Überlandrouten auch die Ticketkontrolle und haben so Zugang zu den Passagieren.

Außerdem berät sie die Fluggäste in Tarif- und Netzfragen. Im Falle von Fehlfunktionen oder Sonderfällen wird von Buschfahrern rasch nach einer geeigneten Problemlösung gesucht und die Betriebsleitzentrale informiert.

Theoretisches Training:

Möchten Sie als Bustreiber Passagiere sicher von E nach E transportieren? Die Ausbildung zum Buschfahrer ist dann die optimale Vorgehensweise. Das Busfahrertraining wird in der Schweiz in der Schweiz in der Regel bei öffentlichen Verkehrsunternehmen in Grossstädten durchgeführt und hält oft nicht sehr lange an: In Basel zum Beispiel absolvieren zukünftige Buschfahrer eine Ausbildung von 4-8 Wo. In Zürich sind es im Durchschnitt nur 30 Werktage.

Die Inhalte der Bush Chauffeurausbildung bestehen aus zwei Basismodulen: Theorieausbildung: Praxisausbildung: Bei Buschfahrern gibt es vielfältige, teilweise verbindliche Fortbildungsmöglichkeiten. Darunter sind die im BAV-Reglement vorgeschriebenen Vertiefungs-, Wiederholungs- und Weiterbildung. Darüber hinaus müssen Buschfahrer ihren Führerschein alle fünf Jahre verlängern (Führerschein nach der Qualifikation). Aber es gibt auch Möglichkeiten zur freiwilligen Weiterbildung von Busfahrern: Die meisten großen Verkehrsunternehmen bieten neben der Basisausbildung zum Bustreiber weitere Trainingskurse an.

Training Buschauffeur/in - Professionals Schweiz

Weil die Verkehrsunternehmen der Gemeinde St.Gallen (VBSG) ihre Spezialisten nicht im nahegelegenen Auslandeinsatz gewinnen wollten, arbeiteten sie mit dem Büro für Volkswirtschaftslehre und Arbeitsmedizin des Kanton St.Gallen zusammen. Die Volkswirtschaftsdirektion des Amtes für Volkswirtschaftslehre des Kanton St.Gallen und die VBG haben deshalb ein gemeinsames Rekrutierungs- und Ausbildungsprojekt gestartet, um Arbeitssuchende aus dem RAV-Pool des Kantonals zu Berufsfahrern zu machen.

Durch diese enge und gezielte Kooperation zwischen dem Öffentlichen Dienst und einem Betrieb könnte eine Bewerbergruppe aus den Regional Employment Centres (RAVs) unterstützt werden, um in einem vielversprechenden Sektor mit einem Mangel an Fachkräften einen Arbeitsplatz zu haben. Ältere Bewerber werden vorgezogen, weil sie in der Regel schwieriger zu vermitteln sind als jüngere Arbeitssuchende.

Du musst eine Ausbildung oder Bescheinigung (oder gleichwertig) nach schweizerischen Standards absolviert haben. Bei der Vorauswahl der geeigneten Bewerber ist der Employer Service des RAV zuständig. Die VBSG erhält dann ein Bewerberportfolio, auf dessen Basis sie nach einem vier- bis sechswöchigen Auswahlverfahren (Eignungstest) die Teilnehmer des Lehrgangs auswählen.

Für die Klasse D führt die Verkehrsbetriebe eine Ausbildung durch, die - je nach Vorkenntnissen und Erfahrungen - aus einem Theorieteil (40 Lektionen) und einem Fahrpraxistraining (52 Lektionen) besteht. Es folgt eine praxisnahe Schulung. D, das Training findet in drei Stufen statt: Stufe 1: Während zwei bis drei Monaten wird der Auszubildende von einem Trainer mit dem Leitungsnetz bekannt gemacht.

Stufe 2: Der Bewerber wird dann dem Streckenbetrieb zugeordnet und von einem ausgebildeten Fahrdienstmitarbeiter beaufsichtigt. Stufe 3: In den folgenden drei Monaten vertiefen die Teilnehmer ihre vorhandenen Kenntnisse und sind dazu angehalten, sich auf freie Positionen innerhalb und außerhalb des VBG zu bewerb. Der Verband hat sich dazu bereit erklärt, zumindest 80 Prozentpunkte der Bewerber mit erfolgreichem Abschluss ihrer Ausbildung zu beschäftigen.

In einer ersten Projektphase war das Vorhaben sehr gut und wird nun regelmäßig als Arbeitsmarktangebot für überwiegend jüngere Arbeitssuchende fortgesetzt. Mit ihrer Hilfe werden überflüssige Autoreisen vermieden und unsere Innenstadt komfortabel und lebhaft gestaltet. Auch der öffentliche Verkehr in St.Gallen ist ein interessanter Arbeitsplatz. Der Stellenmarkt wird vom städtischen Personalbüro ausgelobt.

Mehr zum Thema