Ausbildung was ist das

Bildung, was ist das?

Eltern sollten auch wissen, wie eine Ausbildung aufgebaut ist und wohin sie führt. Unmittelbar nach dem Einstieg in das BerufsAbitur-Modell beginnt die betriebliche Berufsausbildung. Wie findet das Training statt und wie funktioniert die Prüfung? In der Berufsausbildung finden junge Menschen gute Voraussetzungen für den Übergang ins Berufsleben und ein breites Spektrum an Berufs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Doppelte Ausbildung - was ist das konkret?

Wofür steht denn nun die doppelte Ausbildung? In welchem Bereich wird das Training abgehalten und wie funktioniert die Untersuchung? Die Lehrlingsausbildung im traditionellen Handwerk erfolgt in Deutschland in einem doppelten System (lateinisch: doppelte Ausbildung = zwei). Das Berufsbild wird in zwei Berufen gebildet: der praktischen Ausbildung im Unternehmen und der theoretischen Ausbildung in der Berufsfachschule.

Das Unternehmen, in dem Sie Ihren Ausbildungsvertrag abgeschlossen haben, nimmt die Praktikumsstelle ein. Man spricht auch von einer innerbetrieblichen Ausbildung. Sie werden vom Trainer im Unternehmen geführt und lernen die Grundkenntnisse und die Praxis. Der Ausbildungszeitraum im Unternehmen dauert drei bis vier Tage in der Woch.

Das Training ist in jedem Unternehmen unterschiedlich strukturiert. Doch am Ende der Ausbildung sollten die Auszubildenden alle über vergleichbare Fähigkeiten und Kenntnisse verfügen. Dies ist einer der Gründe, warum es immer noch den Schulteil der Ausbildung gibt. Praktikum "überbetrieblich" Kann ein Unternehmen besondere Qualifikationsrichtlinien der IHK selbst nicht einhalten, z.B. weil gewisse Geräte nicht vorhanden sind oder Zeit und Personal knapp sind, werden seine Auszubildenden in einer innerbetrieblichen Ausbildung ausgebildet.

Das hat den Nachteil, dass der Praxisteil dort unter der Leitung von erfahrenen Meistern ausgeführt wird. Hier können sich die Trainer ganz auf die Auszubildenden ausrichten. Ein bis zwei Tage pro Kalenderwoche besuchst du die Berufsfachschule. Die theoretischen Grundkenntnisse erlernen Sie im Schulunterricht. Je nach berufsbildender Schule und Lehrberuf kann der Schulunterricht auch alle vier bis fünf aufeinander folgenden Tage in einem einzigen Schulblock zugehen.

Neben den klassischen Schulfächern wie z. B. Englisch oder Französisch gibt es fachspezifische Lektionen, die auf Ihren Lehrberuf abgestimmt sind. In diesen Themen werden Sie später im Berufsleben die theoretischen Grundkenntnisse benötigen. Am Ende Ihrer 3- bis 4-jährigen Ausbildung verfügen Sie über die Kenntnisse, die Sie für die Arbeit in Ihrem Berufsleben benötigen, sowie über die Kenntnisse, die Sie in der schulischen und betrieblichen Ausbildung erworben haben.

Alle Auszubildenden müssen nach der halben Lehrzeit eine vorgeprüfte Fachprüfung abzulegen. Dabei wird ermittelt, ob sie für den zweiten Teil ihrer Ausbildung ausreichende Voraussetzungen geschaffen haben. Nach Abschluss des Trainings wird die Gesellenprüfung absolviert. Die Ausbildung ist nach Bestehen der Untersuchung beendet.

Mehr zum Thema