Ausbildung Verkürzen Voraussetzungen

Training Verkürzung der Anforderungen

Voraussetzung für die Reduzierung ist eine Unabhängigkeit von den Berufsschulnoten. Die Ausbildung kann um bis zu einem Jahr verkürzt werden. Mehrere Voraussetzungen, wie z.B. eine höhere Zugangsberechtigung.

Inwiefern kann das Training verkürzt werden und was ist zu beachten? Wann und wie kann das Training vor dem Start verkürzt werden?

verkürzend

Bei Erfüllung der Anforderungen ist eine verkürzte Einarbeitungszeit möglich: Das Kürzungsgesuch (Formular) ist vom Praktikanten und Ausbilder bei der Staatlichen Tierärztekammer einzureichen. Zu diesem Zweck ist eine offiziell bestätigte Abschrift des Abiturzeugnisses oder der Bescheinigung der Fachhochschule vorzulegen. Wer die Zeitspanne aufgrund seines Reifezeugnisses oder seiner fachhochschulischen Ausbildung verkürzen möchte, muss die Frist für die Einreichung des entsprechenden Antrages einhalten:

Hat der Praktikant das betreffende Zertifikat noch nicht erhalten, kann die behördlich bestätigte Abschrift kurz nach Eingang eingereicht werden. Ein Verkürzen am Ende der Ausbildung ist möglich, wenn die Auszubildenden überdurchschnittliche Leistung erbringen und zwei Prüfungsdaten pro Jahr stattfinden. - Der Berufsabschluss direkt vor dem angestrebten Prüfungsdatum hat in den relevanten Fachbereichen (d.h. alle außer Religionsund Wahlfächern) eine Durchschnittsnote von mind. 2,0 und im Bereich "Berufliche Kompetenz" eine 2,0.

Wer seine Ausbildung am Ende verkürzen möchte, muss den Kürzungsantrag (Formular) in schriftlicher Form einreichen und eine Abschrift des Berufsschulabschlusses beilegen, der dem Wunschtermin der Prüfung vorausgeht. Anmerkung: Achten Sie auf die Fehlzeitenregelung: Diese ist abhängig von der Trainingsdauer, d.h. die Obergrenze wird bei kürzeren Trainingszeiten verringert. Dadurch kann es vorkommen, dass Sie nicht in den AP aufgenommen werden, was zu einer Kürzung führt.

Dauer der betrieblichen Ausbildung

Drei Jahre lang erstreckt sich die Ausbildung zum Gartenbauer. Eine Verkürzung der Ausbildung von drei auf zwei Jahre nach Vertragsschluss ist möglich, wenn der Auszubildende folgende Voraussetzungen erfüllt ( 8 Abs. 1 Berufsbildungsgesetz): Gelungener Abschluss einer Fachmittelschule. Durch den schulischen Teil der fachhochschulischen Ausbildung ist es auch möglich, die Ausbildung zu verkürzen. Bei erfolgreichem Abschluss eines Praktikums bei FOS 11 kann ein Gesuch um eine Kurzform der Ausbildungsdauer nach § 8 Abs. 1 Berufsausbildungsgesetz eingereicht werden.

Die Ausbildung muss in einer zugelassenen Ausbildungseinrichtung und in dem gleichen Ausbildungsberuf durchgeführt werden, in dem die Kurzform beantrag. Auf die Ausbildung können höchstens 12 Monate anrechenbar sein. Ein erfolgreiches Abschlussjahr kann auf eine sechs oder zwölfmonatige Ausbildung angerechnet werden, wenn der Lernende und der Lehrling dies zusammen bewerben (§ 7 Abs. 1 Berufsbildungsgesetz).

Wichtig: Eine frühzeitige Aufnahme zur Abschlußprüfung auf der Grundlage guter oder sehr guter Ergebnisse ist auch möglich, wenn auf diese Kürzung der Einarbeitungszeit verzichtet wird. Ist mit einem oder zwei Unternehmen eine betriebsinterne 2-jährige Lehrzeit tarifvertraglich festgelegt, so ist die Anmeldung zum Ausbildungsvertrag zugleich ein Gesuch zur Kürzung der Lehrzeit. Für diese Personengruppe ist aber auch eine 3-jährige oder z.B. 2½ Betriebspraktikum Für diese Personengruppe ist aber auch eine 3-jährige oder z.B. 2-jährige Betriebspraktikum möglich.

Im Falle einer zweijährigen betrieblichen Ausbildung startet die innerbetriebliche Ausbildung mit dem zweiten Jahr. Als Starttermin für die vertragliche Ausbildung wird in der Regel der Stichtag für den Beginn des Jahres festgelegt. Prinzipiell muss die vorgeschriebene Gesamtdauer der Ausbildung durch einen Ausbildungsvertrag abgedeckt sein.

Mehr zum Thema