Ausbildung Schule

Bildungsschule

Home - Schule und Bildung Knapp 90 Prozentpunkte aller drei bis sechsjährigen Kleinkinder gehen in den Vorschulkindergarten. Bereits seit 1992 gibt es ein Schulgesetz, das jedem Kleinkind von drei Jahren bis zum Schulbeginn einen Kindergartenplatz einräumt. Es gibt in Deutschland eine Pflichtschule, d.h. die Schüler müssen ab dem sechsten Lebensmonat die Primarschule durchlaufen.

Davor müssen die Schulkinder einen Gesundheits- und einen Eignungstest ablegen. Hier werden die Themen Deutschland, Mathe, Expertenwissen, Religionen, Fußball, Kunst- und Musikunterricht erteilt. Seit der dritten Schulstufe erlernen die Jugendlichen die englische Sprache. Ein Schulunterricht in Deutschland umfasst 45 Zeitminuten. Nachmittags sind die Studenten zwar kostenlos, aber sie müssen noch ihre Heimarbeit machen.

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler verfolgen bereits ihre ersten Hobbys: Sie erlernen ein Musikinstrument, gehen zum Tanzkurs oder betreiben andere sportliche Aktivitäten. Zweimal im Jahr erhalten die Jugendlichen ein Zertifikat: Ende Jänner und am Ende des Schuljahres vor den großen Sommerschulen. Die Kleinen erhalten ein Zertifikat mit Benotung ab der dritten Jahrgangsstufe.

Bei schlechten Schulnoten wird der Student nicht transferiert und muss das Studienjahr nachholen. Im Anschluss an die Primarschule müssen die Erziehungsberechtigten zusammen mit den Erzieherinnen und Erziehern anhand der Leistung des Schülers bestimmen, auf welche Sekundarschule sie gehen wollen: Haupt-, Real-, Gymnasiums-, Gesamt- oder eine Alternativschule wie die Rudolf-Steiner-Schule.

Je nach Land wird die Hauptfachschule von Schülern bis zur neunten oder zehnten Schulstufe besetzt und auf die berufliche Bildung vorbereitet. Haupttschulen sind für weniger begabte Schülerinnen und Schüler in der Schule gedacht. Allerdings können die Hauptschüler ihre schulische Ausbildung noch an einer Real- oder Gymnasiumsschule fortführen. Nach dem vierten Jahr geht ein großer Teil der Primarschüler in das Grundschulalter.

Sie gehen zunächst bis zur elften Schulstufe und können dann selbst bestimmen, ob sie die restlichen zwei Jahre (in einigen Ländern noch drei Jahre) bis zum Abi in der Schule verbringen wollen. Seit dem neunten Jahr können die Schülerinnen und Schüler eine dritte Sprache erlernen. Neben den Pflichtfaellen wie den Fächern Sozialkunde und Germanistik, einer weiteren Sprache, Geschichts- und Naturwissenschaften haben die Studierenden die Moeglichkeit, sich fuer ein bestimmtes Fach zu waehlen, das fuer ihren zukuenftigen Berufsstand oder die anschliessende Faecherwahl von Bedeutung sein kann.

Auch andere Themen können von den Studierenden abgewählt werden. Die Studierenden entscheiden, ob ein gewisses Thema ein "Grundkurs" (drei Stunden pro Woche) oder ein "Aufbaukurs" (fünf Stunden pro Woche) ist. Sie können dann an einer Hochschule ein Gymnasialstudium mit den Abschlüssen "Abitur" oder "Reifezeugnis" absolvieren. Da es für viele Studiengänge viel mehr Schulabgänger als Plätze gibt, gibt es eine Zulassungsbeschränkung "Numerus claususus".

Das Realgymnasium hat eine Dauer von sechs Jahren und schließt mit der zehn. Primarstufe ab. Sie können mit diesem Studium an einer Fachschule weiterlernen oder Ihr berufliches Leben mit einer mittelständischen Karriere in der Betriebs- oder Volkswirtschaft beginnen. Das Gesamtschulsystem besteht aus den drei oben erwähnten Schultypen (Hauptschule, Grundschule, Sekundarschule, Gymnasium) und ermöglicht die Aufnahme von Schülern der VIII. Jahrgangsstufe ins Abi.

Dies hat den Nachteil, dass die Studenten je nach ihren Kenntnissen an Lehrveranstaltungen unterschiedlicher Niveaus teilgenommen haben. In der Schule, die normalerweise 13:30 Uhr ist, mach ich normalerweise meine Heimarbeit, dann geh ich ins Fitnessstudio oder Football-Training. Ich möchte meine bevorzugten Fächer in der Oberschule, d.h. ab der elften Klassenstufe, auch als leistungsorientierte Fächer nutzen.

An unserer Schule kann ich an diesem Tag keinen Fremdsprachenunterricht absolvieren, ich muss die Schule tauschen. Wie auch immer, meine Lieblingsthemen sind die Sportarten und das Französische. Mir gefällt die große Bandbreite an Fremdsprachen an unserer Schule (Franco-Engl. Latein, spanisches Italienisch-Griechisch). Es wäre schön, wenn es viele verschiedene Pflichtfachrichtungen (Sprachen, Biologie, Musik, Sport...) gäbe und nicht nur die, an denen Sie Interesse haben.

Hätte ich drei freie Wuensche, wuensche ich mir folgendes: dass man frueher als ab der elften Schulstufe ueber die Wahl der Faehigkeiten waehlen koennte; dass die Schule spaeter als 7.30 Uhr am Vormittag beginnen solle. Würde ich lernen, würde ich gerne den Bereich des Sports erlernen, da ich mich weiterhin mit diesem Themenbereich befassen möchte.

Wir haben ein attraktives Schulhaus, das gut ausgerüstet ist, z.B. mit EDV-Räumen, naturwissenschaftlichen Labors, Sportstätten, einer Bücherei. Die Besonderheit der Gesamtschule besteht darin, dass wir ein Hauptfächer durch ein Wahlpflichtfach (z.B. in den Bereichen Verkehr und Gesundheitswesen, darstellende Kunst und Handwerk) ersetzen können. Ich mag die Arbeitsgemeinschaften am Mittag in der ganztägigen Schule nicht so sehr.

Vermutlich werde ich an dieser Schule die mittlere Reiterei machen und dann eine Ausbildung starten. Alternativ absolviere ich das Abi, entweder an unserer Schule oder an einem anderen Gymnasium.

Mehr zum Thema