Ausbildung mit guter Bezahlung

Training bei guter Bezahlung

Auf einen sicheren Arbeitsplatz mit sehr guter Bezahlung und guter Aussicht. Führt die Teilzeitausbildung zu einer Verdoppelung der Ausbildungsdauer? Allerdings kann die Periode auch verkürzt werden, z.B. durch eine sehr gute Performance.

Steuerfachangestellte - So findet die Ausbildung statt

In der dualen Ausbildung zum Steuerberater sind drei Jahre angesiedelt. Während dieser Zeit lernen Sie den Berufsstand eingehend und gründlich in Augenschein. In Sachsen und Thüringen gibt es je ca. 1000, in Süd-Bayern ca. 8000 Steuerämter. Unabhängig davon, in welchem Finanzamt Sie Ihre Ausbildung absolvieren, besuchen Sie immer gleichzeitig die Berufsfachschule.

Bereits im ersten und zweiten Ausbildungsjahr arbeiten Sie drei Tage die Woch im Büro, an zwei Tagen gehen Sie zur Schule. Sie befinden sich in guter Begleitung, denn der Beruf des Steuerberaters ist gefragt: In Sachsen werden zurzeit rund 500 Jugendliche zum Steuerfachwirt ausgebildet. Es gibt in Thüringen rund 230, in Süd-Bayern rund 2.500 und in ganz Deutschland 18.500, dazu kommen Betriebspraktikanten und Auszubildende.

Weil auch für Menschen, die in ihrem vorherigen Berufsleben keine Perspektiven mehr haben, die Ausbildung zum Steuerfachwirt eine reale Möglichkeit sein kann. Das Gleiche trifft auf Abbrecher zu, die ihr Studienfach z.B. zu sehr als Theorie empfinden und sich von Anfang an einen höheren praktischen Bezug wünschen. Am Ende des Trainings zeigen Sie, was in Ihnen steckt:

Nach bestandener Prüfung haben Sie die besten Berufsaussichten in einem vielfältigen und zukunftsorientierten Fach. Für das krönende Finale wartet zum Beispiel in Sachsen, Thüringen und Süd-Bayern eine Abschlusszeremonie auf Sie. Sie erhalten Ihr Zertifikat auf einer Etappe, die von der zuständigen Kammer der Steuerberater veranstaltet wird. Steuerfachangestellte - für mich ein Metier? Sie haben Freude am Umgangsformen mit Menschen, wie z.B. im Gruppenarbeit, interessieren sich für Ökonomie und Recht und sind gut in der Zahl?

Und dann haben Sie wirklich gute Aussichten auf eine Ausbildung in einem der begehrtesten Ausbildungsberufe Deutschlands: dem Steuerfachangestellten. Sie sind nicht von juristischen und technischen Texten in Angst versetzt, können analysierend mitdenken und suchen eine abwechslungsreiche Karriere mit einer Zukunftsperspektive, in der Sie immer wieder neue Dinge lernen? Die Ausbildung zum "Steuerfachangestellten" ist dann für Sie goldrichtig!

Auch als Abiturient oder Fachhochschulbewerber haben Sie hervorragende Chancen auf eine Ausbildung. Das Gleiche trifft auf Aussetzer zu. Wer das für Sie aufregend findet, für den ist die doppelte Ausbildung gerade das richtige für Sie. Wer gerne zahlenmäßig und im persönlichen Kontakt ist, aber sein Studiengang zu Theorie und Trockenheit für ihn war, kann seine Belange als Steuerberater in sich vereinen.

Mehrere Steuerassistenten, Steuerverwalter oder -berater waren Aussteiger und fanden nur so ihren Traumberuf. Auch in einigen Steuerämtern erhalten Abbrecher eine bevorzugte Beschäftigung, z.B. weil sie über gute Kenntnisse auf dem Gebiet der Steuerberatung haben oder ihre "zweite Chance" wahrnehmen wollen. Durch Ihre Berufsausbildung zum Finanzkaufmann/zur Finanzkauffrau erschließen Sie sich trotz Hochschulabbruch eine Vielzahl von beruflichen Perspektiven mit Perspektive - auch ohne Hochschulabschluss.

Dabei hat die Doppelausbildung einen weiteren Vorzug gegenüber dem Studium: Man verdient vom ersten Tag an sein eigenes Gehalt, steht auf eigenen Beinen und muss nicht nebenher arbeiten. Eine weitere Besonderheit der Ausbildung zum Steuerfachwirt ist, dass Sie vom ersten Tag an Ihr eigenes Gehalt verdienen.

Wie hoch die Ausbildungsbeihilfe ist, richtet sich nach der Anwaltskanzlei, die Sie unterweist. So empfehlen z. B. die Wirtschaftsprüferkammern von Sachsen, Thüringen und München der Ausbildungspraxis eine Weiterempfehlung - und diese darf um nicht mehr als 20 Prozentpunkte unterboten werden. Es ist allen Kammer gemeinsam, dass das Ausbildungsentgelt nicht nach oben beschränkt ist.

Gleiches trifft auf die Zeit nach der Ausbildung zu, wenn Sie als Steuerfachangestellter arbeiten und weitere berufliche Schritte planen. Denken Sie daran: Als Steuerfachangestellte haben Sie einen sehr festen Arbeitsplatz und mit den Jahren Ihrer Laufbahn erhöht sich in der Praxis auch Ihr Lohn. Sie als Steuerfachangestellte arbeiten in einem begehrten und zukunftsorientierten Berufsstand und entscheiden allein nach dem Studium, in welche berufliche Laufbahn Sie gehen wollen.

Sie können sich mit einem Mausklick über die aktuellen Empfehlungen zur Ausbildungsvergütung in Ihrer Nähe informieren. Weiterbildungsempfehlung der Steuerberaterkammern Sachsen vom 01.08.2017: Weiterbildungsempfehlung der Steuerberaterkammern Thüringen: Empfehlung zur Ausbildungsbeihilfe der Kammer der Steuerberater München:

Mehr zum Thema