Ausbildung mit einem Hauptschulabschluss

Berufsausbildung mit Hauptschulabschluss

Sie suchen einen Ausbildungsplatz mit Hauptschulabschluss in Lübeck? Der Hauptschulabschluss ist Voraussetzung für die Ausbildung zum Notfallsanitäter. Ausbildungsplätze 2018 mit Hauptschulabschluss in Lübeck Sie haben das Gymnasium abgeschlossen und sind auf der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsstellen? Einige Berufe erfordern einen Hauptschulabschluss. Mit uns können Sie herausfinden, in welchen Branchen Sie die besten Aussichten auf eine Ausbildung mit Ihrem Abitur haben.

Die Besetzung ihrer Ausbildungsplätze ist für viele Ausbildungsunternehmen nicht einfach, so dass die Auflistung der Einsatzmöglichkeiten lang ist.

In einer Reihe von Bereichen gibt es ein besonders breites Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten für Menschen mit Hauptschulabschluss. Dazu gehören vor allem Arbeitsplätze im Handwerksbereich sowie im Bausektor. Sie können entscheiden, ob Sie sich zum Facharbeiter ausbilden lassen möchten oder ob Sie lieber zum Fertigteilbauer werden möchten. Möglicherweise ist die Ausbildung zum Prozessmechaniker für Sie geeignet oder Sie beginnen die Ausbildung zum Baureiniger, Baumaterialprüfer oder mechatronischen Ingenieur für Kühltechnik.

Nicht anders ist es bei den Bereichen Transport und Lager. Für die meisten kraftfahrzeugbezogenen oder logistisch ausgerichteten Berufe ist ein Sekundarschulabschluss erforderlich. Sie können sich z.B. für die Ausbildung zum Fahrbetriebstechniker, zum Berufsfahrer, zum Fachlageristen oder zum Spezialisten für Fachlagerlogistik anstreben.

Eine Bäckerin und eine Fachhändlerin im Lebensmittelhandel benötigt nur einen Hauptschulabschluss. Gleiches gilt für die Ausbildung zur Restaurantfachkraft, Einzelhandelskauffrau oder Haushälterin. Ein weiteres wichtiges Gebiet, das Ihnen viele Trainingsmöglichkeiten eröffnet, ist der medizinisch-gesellschaftliche Teil. Unzufrieden mit dem Training? An dieser Stelle werden Ihnen fünf Möglichkeiten aufgezeigt, wie Sie den Abschluss des Trainings richtig angehen können.

Schulung zum Rettungsassistenten im Notfall

Der Hauptschulabschluss ist Voraussetzung für die Ausbildung zum Rettungssanitäter. Interessierte Personen mit Hauptschulabschluss sollten auch dann aufgenommen werden, wenn sie auch eine mind. zweijährige Ausbildung durchlaufen haben. In § 4 NotSanG sind die Ausbildungsziele für den Notfall-Sanitäter festgelegt. Die Ausbildung zum Rettungssanitäter soll es Ihnen ermöglichen, eigenverantwortlich zu sein.

Der Rettungssanitäter sollte - in der Möglichkeit sein, die Situation am Aktionsort zu ermitteln und aufzuzeichnen und sofort die notwendigen allgemeinen Sicherheitsmaßnahmen einzuleiten, - in der Möglichkeit sein, den gesundheitlichen Zustand von Kranken und Verwundeten zu bewerten, insb, im Besonderen lebensbedrohende Erkrankungen zu identifizieren, über die Notfalldiagnosen, zusätzliches Bedürftigkeit, weitere Rettungsgeräte oder andere medizinische Hilfsmassnahmen nachzudenken und diese auch umzusetzen,

  • adäquate medizinische Erste-Hilfe-Maßnahmen für Menschen in Notsituationen durchzuführen und während der Ausbildung gelernte und gemeisterte Eingriffe anzuwenden, um eine Verschlimmerung der Lage des Menschen bis zur Ankunft des Unfallarztes oder dem Eintritt in die weitere ärztliche Betreuung zu vermeiden, wenn ein lebensbedrohlicher Krankheitsfall vorliegt oder mit erheblichen Folgebeschädigungen zu rechnen ist,
  • In Notfallsituationen mit Menschen richtig umzugehen, - die Transportierbarkeit von Patientinnen und Patientinnen in Notfallsituationen zu etablieren und zu gewährleisten, - ein geeignetes Transportziel auszuwählen und den Gesundheitszustand der Patientinnen und Patientinnen und ihrer Entfaltung während des Transportes zu beobachten, - die Patientinnen und Patientinnen der weiteren ärztlichen Behandlung ordnungsgemäß zu überlassen und damit ihren Gesundheitszustand und ihre Ent -wicklung zu erläutern und zu protokollieren,
  • Kommunizieren können mit Menschen, Einrichtungen oder Ämtern, die an der Operation beteiligt sind oder beteiligt sind, - Qualitätssicherungs- und Organisationsmaßnahmen im Rettungsbereich durchzuführen und die angewandten medizinischen und taktischen Notfallmaßnahmen zu protokollieren, und - sicherzustellen, dass die Rettungsausrüstung betriebsbereit und einsatzbereit ist und den Hygienebestimmungen und den gesetzlichen Arbeits- und Unfallschutzbestimmungen entspricht. Der Rettungssanitäter nimmt im Zuge der Zusammenarbeit auch die folgenden Tätigkeiten wahr.

Sie hat - bei der medizinischen Notfallversorgung und akuten Versorgung von Patientinnen und Patientinnen in einer Notsituation zu helfen, - selbstständig ärztliche Notfallmaßnahmen durchzuführen und - Abhilfemaßnahmen zu ergreifen, die vom Medizinischen Direktor des Rettungsdienstes oder den für bestimmte medizinische Notfallbilder und -situationen zuständigen Ärztinnen undärzten serienmäßig vorgeschrieben werden, arbeiten mit anderen Arbeitskreisen und Personen am Einsatzsort, beim Verkehr und bei der Überführung unter angemessener Berücksichtigung der Gesamtsituation vom einzelnen medizinischen Fall bis hin zu Großschäden und Katastrophen patientenbezogen zusammen.

Mehr zum Thema