Ausbildung mit Abitur 2017

Berufsausbildung mit Abitur 2017

Chemnitz im BSZ für Wirtschaft II bietet seit 2017 eine duale Ausbildung mit Abitur im Beruf Industriekaufmann/-frau an. 12.09.2018. Druck.

Berufliche Doppelausbildung mit Abitur in Sachsen (DuBAS)

Leistungswillige junge Menschen haben ab dem Schuljahr 2017/2018 die Chance, Abitur und Doppelausbildung zu verbinden. Die 4 Jahre dauernde DuBAS-Ausbildung endet mit der Abschlussprüfung der IHK und der allgemeinen Hochschulzugangsberechtigung. Dies wird durch die Verknüpfung des Grundlehrplans der Ausbildung mit dem Lehrplan des Berufsgymnasiums am BSZ für Wirtschaftswissenschaften II in Chemnitz erreicht.

Aufgrund der Verknüpfung beider Curricula kann DBA nur in ausgesuchten Lehrberufen durchgeführt werden. Derzeit ist eine "duale Ausbildung mit Abitur Sachsen" in dem folgenden Berufsbildungszentrum mit dem vorgenannten Lehrberuf im IHK-Kreis möglich: Weiterführende ausgesuchte Lehrberufe im IHK-Kreis Leipzig und der IHK Dresden werden im IHK-Kreis von der IHK Leipzig und der IHK Dresden ausgeschrieben.

Der erste Jahrgang der Ausbildung erfolgt exklusiv am BSZ für Wirtschaftswissenschaften II in Chemnitz. Zunächst besuchen die Jugendlichen den Regelkurs des Berufsgymnasiums. Seit dem zweiten Jahr erfolgt die tatsächliche doppelte Ausbildung. Im Block werden die theoretischen Phasen am BSZ für Wirtschaftswissenschaften II und der praktische Teil wie gewohnt im Ausbildungsbetrieb absolviert.

Damit sind die Praktikanten zur Absolvierung der IHK Chemnitz berechtigt. Anmeldung: Es gibt zwei Möglichkeiten, sich für das DuBAS-Programm anzumelden. â??Die Kaufinteressenten gelten entweder bei einem Lehrbetrieb oder unmittelbar beim BSZ fÃ?r Volkswirtschaftslehre II mit nachtrÃ? Der Abschluss eines Ausbildungsvertrages während der Gymnasialausbildung im ersten Jahr ist nicht erforderlich.

Allerdings wäre es sinnvoll, den Ausbildungsvertrag für die doppelte Ausbildung vorzeitig, beginnend im zweiten Jahr, zu schließen. Bewerbungen beim Berufsgymnasium müssen bis zum Stichtag 30. Juni des Jahrs, in dem die Qualifikation begonnen hat, eingereicht werden. Zusätzlich zu der wesentlich verkürzten Ausbildungsdauer von 4 Jahren im Gegensatz zu 6 Jahren verfügt Sie bei organisatorischen oder leistungsbezogenen Hindernissen über eine flexibel einsetzbare Ausbildungsstruktur.

Beispielsweise können Lehrlinge, die den Erfordernissen des Berufsgymnasiums nicht entsprechen, ihre in Absprache mit dem ausbildenden Unternehmen aufgenommene Ausbildung fortführen und erst mit der IHK-Prüfung absolvieren. Es gibt auch die Moeglichkeit, das regulaere Berufsgymnasium nach dem ersten Jahr fortzusetzen, wenn kein Lehrplatz ermittelt wurde. Darüber hinaus können junge Menschen, die im ersten Jahr das "normale" Berufsgymnasium absolvieren, in den DuBAS-Studiengang einsteigen, sofern sie vor dem Start des zweiten Studienjahres einen Lehrvertrag abschliessen.

Für weitere Informationen zum Studiengang stehen Ihnen die verantwortlichen Fachberater für die Berufsbildung gerne zur Verfügung:

Mehr zum Thema