Ausbildung mit 2 jahren

Training mit 2 Jahren

Während meiner Suche nach einer Ausbildung habe ich festgestellt, dass die Ausbildungsdauer in einem Unternehmen 2 Jahre und nicht wie üblich 3 Jahre beträgt. Im Gegensatz zu den anderen Ausbildungsberufen im Gastgewerbe absolvieren Sie Ihre Ausbildung zum Fachmann im Gastgewerbe innerhalb von 2 Jahren. Die rein schulische Ausbildung ist in der Regel auf zwei Jahre angelegt. Eine intensive Berufsausübung, die eine duale Ausbildung bietet, ist hier jedoch nicht erforderlich. In der zweijährigen Yogalehrerausbildung haben Sie die Möglichkeit, über einen Zeitraum von zwei Jahren tief in das Thema Yoga einzusteigen und es in Ruhe zu verarbeiten.

Trainingsdauer 2 Jahre? - IT-Ausbildung im IT-Bereich

Somit kenn ich auch ein paar Personen, die eine auf 2 Jahre reduzierte Ausbildung absolviert haben und mit ein wenig Vorkenntnissen ist dies tatsächlich auch ohne Probleme möglich. In den damaligen Unternehmen erhielten sie auch eine wirklich gute Ausbildung und darüber hinaus verschiedene Trainingskurse, um den Zeitmangel auszugleichen und trotzdem den kompletten Studienplan zu unterrichten.

Dies geschieht oft in größeren/großen Unternehmen, die über eine unabhängige Lehrlingsausbildung verfügen, d.h. wo einige Auszubildende unmittelbar und nicht nur ein oder zwei sind.

Stellen, Ausbildungsstellen als Spezialist für das Hotelgewerbe

Sie werden während Ihrer Ausbildung in den Bereichen Buffet, Küchen, Restaurants und Hotels mitarbeiten. Darüber hinaus können Sie auch kleine Aufgaben in der Administration oder im Warenlager übernehmen. Diese 2-jährige Ausbildung ist für Sie besonders gut geeignet, wenn Sie die praktische Arbeit lieben. Ein weiteres Jahr der Ausbildung gibt Ihnen die Chance, einen Hochschulabschluss in den Bereichen Gastronomie, Hotellerie oder System-Gastronomie zu erwerben.

Im Unterschied zu den anderen Lehrberufen im Hotelbereich absolvieren Sie Ihre Ausbildung zum Fachmann im Hotelbereich innerhalb von 2 Jahren. Hinsichtlich der Hoehe des Ausbildungsentgelts gibt es zwischen den neuen und ehemaligen Bundeslaendern Unterschiede: Die Ausbildung zum Facharbeiter im Hotel- und Gaststättengewerbe wird zwar im Vergleich zu den anderen Lehrberufen im Hotel- und Gaststättengewerbe um ein Jahr gekürzt, die Vorprüfung erfolgt jedoch auch nach dem ersten Jahr.

Sie als Spezialist für das Hotel- und Gastgewerbe haben ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Die meisten Fachleute im Hotel- und Gastgewerbe sind nach der Ausbildung in Gastronomiebetrieben wie z. B. Gaststätten, Kantinen, Cafés oder Cateringunternehmen tätig. Darüber hinaus ist es immer sinnvoll, durch die Besuch von speziellen Fachseminaren für das Hotel- und Gastronomiegewerbe auf dem Laufenden zu bleiben.

Zielpublikum

Die" Berufsausbildung" wendet sich an junge Menschen ab 15 Jahren, die spezielle und intensiv betreute Einrichtungen brauchen, um den Erfordernissen der Berufsbildung gerecht werden zu können. Diese entsprechen nicht den Ansprüchen der Auszubildenden auf dem ersten Arbeitsmarktsegment. In der Ausbildung "Berufsausbildung" sind die jungen Menschen während der Schulzeit dreieinhalb Tage in unseren Lehrbetrieben tätig und erarbeiten sich dort ihr fachspezifisches Spezialwissen.

Je nach Ausbildungsstand absolvieren sie die staatliche oder betriebliche Berufsfachschule entsprechend den Anforderungen der entsprechenden Industrie (1 bis 2 Tage). Die jungen Menschen bekommen an einem halbtägigen Tag pro Kalenderwoche internen Förderunterricht und können ihr Wissen über Berufsschul-Themen erweitern oder Haushaltsaufgaben einreichen. Das Praktikum erstreckt sich bis zum Ende der Ausbildung oder der Weiterführung der Ausbildung in einem Unternehmen auf dem ersten Stellenmarkt.

Ziel ist es, einen Ausbildungsplatz oder eine feste Stelle auf dem ersten Stellenmarkt zu finden. Die Ausbildungszeit der EFZ beträgt 3 oder 4 Jahre, während die EBA-Ausbildung nach 2 Jahren endet. Das Kürzel PrA steht für praxisnahe Ausbildung. Das Praktikum befindet sich unterhalb der 2-jährigen Berufsausbildung EBA, erfordert Mindestkompetenzen und sollte für alle Menschen zugängig sein.

Mit ihr werden Jugendliche mit speziellem Betreuungsbedarf auf den Eintritt in die Berufsausbildung (MSD) oder einen Arbeitsplatz auf dem primären Arbeitsmarktsektor vorbereitet.

Mehr zum Thema