Ausbildung Kriminaltechniker

Berufsausbildung zum Gerichtsmediziner

Diejenigen, die in der Forensik arbeiten, sind alle Forensiktechniker. Aktivitäten Suche nach Gebrauchsspuren und Beweisen (Fingerabdrücke, Haar, Ballaststoffe, Unterschriften, Werkzeug- und Waffenmarkierungen, etc.) am Ort des Ereignisses. Die gefundenen Leiterbahnen werden mittels eines Fotos, Videos oder Scanners erfasst und fachgerecht zur Weiterverarbeitung gesichert. Überprüft die Tracks, bewertet und bewertet sie und deutet sie aus.

Neben der Berufsausbildung und Berufserfahrung ist auch eine berufliche Tätigkeit erforderlich: Die Eidgenössische Polizei wache und mehrere Hochschulen offerieren Studiengänge im Fachbereich Rechtsmedizin und Strafrecht.

Die Stellenbeschreibung korrespondiert nur eingeschränkt mit dem in vielen Fernsehserien oder Krimis überlieferten Bild: Die Kriminaltechniker arbeiten ausschließlich bei Untersuchungen durch die Polizeibeamten und Vollzugsbehörden.

Weitere Informationen zu diesem Themenbereich

Die Kriminaltechniker sind Tatortsuchende, Experten, Fingerabdruckexperten, Forensiker und Entwickler sowie forensische Sammler. Diese ermitteln an Tatorten, beschaffen Hinweise und bewerten sie. Zu diesem Zweck werden nicht nur die beschlagnahmten physischen Beweise analysiert, sondern auch Datenbestände gefüllt und gepflegt, um Traces zu vergleichen. Die Mitarbeiter arbeiten am Ort des Verbrechens sowie im Prüflabor und im Sekretariat und nehmen regelmässig an nationalen und internationalen Fachtagungen teil.

Gerichtsmedizinerin

Es werden Farbspritzer am Einsatzort, Haarreste oder Farbabdrücke untersucht. Forensiker sind die Säulen jeder Kriminalitätsuntersuchung. Für die Ermittlung von Verbrechen sind Forensiker unerlässlich. Alleine im forensischen Labor des Bundeskriminalamtes (BKA) sind rund 300 solcher Fachleute beschäftigt, darunter Chemiker, Naturwissenschaftler, Biotechnologen, Ingenieure, Phoniker, Diplompsychologen, Mineralogen, Fachinformatiker, Elektrotechniker, Techniker, Fachinformatiker, Fachassistenten und Laien.

Aber auch in den staatlichen Kriminalpolizeiämtern sind forensische Techniker tätig. Mit Hilfe der Sprache übertragen sieerpresste und lösen Straftaten mit den am Ort des Verbrechens abgesicherten Ballaststoffen, Fingerabdrücken auf. Forensiker können sich einen Reinfall während der Tätigkeit am Tatorte nicht leisten - Spurmaterial ist einzigartig, und nur eine angemessene, fachkundige und behutsame Vorgehensweise kann zur Lösung von Straftaten beitragen.

Modernste analytische Geräte wie Rasterelektronenmikroskope ermöglichen es, den Kriminaltechniker bei seiner Tätigkeit zu begleiten. Der Gerichtsmediziner ist kein Berufsstand, der durch eine Ausbildung oder ein Studium erlernt werden kann. "â??Im Polizeidienst wird man intern zum Gerichtsmediziner in Wissenschaft und Technik ausgebildetâ??, sagt Brigitte Becker, die das BKA in der IG Polizei prÃ?sentiert.

Besonders geeignet für diese Aufgabe sind: Für den naturwissenschaftlichen Bereich: Was müssen Forensiker können? "â??Es gibt keine konkrete Stellenbeschreibung fÃ?r einen Gerichtsmediziner. Der Berufsbezeichner ist nur ein Sammelbegriff für sehr verschiedene Fachbereiche, die fachlich schwierig zu bündeln sind", erläutert Brigitte Becker vom BKA. Besonders spannend ist der Berufsstand des Gerichtsmediziners für Menschen, die an der Verbrechensaufklärung interessiert sind und für die professionelle Geborgenheit wichtiger ist als außergewöhnliche Berufsaussichten.

Im Prinzip ist die Zusammenarbeit des Gerichtsmediziners sehr spannend, aber der Einstieg ist aufgrund der wenigen Arbeitsplätze nicht immer einfach. Irrtümer sind nicht zulässig Im Prinzip sind Kriminaltechniker oft maßgeblich an der Ermittlung eines Verbrechens durch die präzise Erforschung und Bewertung seiner Spur involviert. "Die Gutachtertätigkeit des Gerichtsmediziners setzt einen gewissenhaften Arbeitsrhythmus und ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus.

Forensik ist eine Angelegenheit, bei der kein Irrtum möglich ist", unterstreicht Brigitte Becker. Zur langfristigen Sicherung der forensischen Servicequalität sollte ein Gerichtsmediziner bereit sein, sein Fachwissen kontinuierlich zu erweitern und regelmäßig zu aktualisieren. Gutes Nachdenken, gutes Nachschlagen So nutzen Forensiker, die sich auf ballistische Untersuchungen spezialisiert haben, einen Computer, um die genaue Trajektorie einer lebensgefährlichen Patrone zu errechnen.

Forensiker aus anderen Disziplinen weisen Drucke auf die Sohlen von Schuhen gewisser Hersteller und Farbmarken auf typische Fahrzeugschutzklassen zu. Weitere wichtige Faktoren für die Zusammenarbeit des Gerichtsmediziners sind das hohe analytische Denkvermögen, gute Ausdrucksfähigkeiten und die Reisebereitschaft innerhalb Deutschlands für geschäftliche Zwecke. Der Gerichtsmediziner hat die Pflicht, mit wissenschaftlichen Mitteln Erkenntnisse über die Einzelheiten eines Verbrechens zu gewinnen und diese den Anwälten zu erklären.

Das Ergebnis des Gerichtsmediziners ist ein Beweis, der zur Einschätzung einer Kriminalität dient und daher oft eine der wenigen Entscheidungsfindungshilfen der Richter ist. Gerichtsmediziner kommen aus den unterschiedlichsten Berufen. In der Wissenschaft gibt es besonders Chemie, Physik, Biologie und Ingenieurwesen, die in verschiedenen Bereichen promoviert sind und von technischen Mitarbeitern unterstützt werden. Jeder, der dann in die Rechtsmedizin einsteigt, sei es als Technologe oder Naturwissenschaftler, wird von der Bundespolizei mit Kursen und Untersuchungen im BKA kriminaltechnisch ausgebildet.

Klassischer Seiteneinsteiger Forensiker sind klassischer Seiteneinsteiger und verfügen je nach Fachrichtung über eine fachliche oder andere Ausbildung, wie z.B. einen chemischen Laboranten. "Selbst in der Strafverfolgungsbehörde ist kaum noch jemand in seinem angestammten Berufsstand tätig", sagt Brigitte Becker. "Für die Kriminaltechniker ist es nicht der Abiturabschluss, sondern die praktische Arbeit und vor allem ihre Berufserfahrung.

"Kleinarbeitsmarkt Im Zuge der betrieblichen Fortbildung nach den entsprechenden fachbereichsspezifischen Berufsregelungen bekommen die angehenden Kriminaltechniker zunächst eine Einweisung und dann eine praxisnahe Ausbildung, deren Umfang und Inhalte auch spezifisch sind. Der Stellenmarkt für forensische Techniker ist aufgrund der sehr spezifischen Natur der Aktivitäten und der wenigen potentiellen Arbeitgeber recht gering.

"â??Das mittlerweile sehr gute Alter unserer Kolleginnen und Kollegen regelt jedoch, dass in Zukunft ein oder zwei Stellen zur Verfgung stehen werdenâ??, sagt Brigitte Becker. Der Lohn des Gerichtsmediziners ist derselbe wie der eines Staatsbeamten im mittleren Lebensalter. Die Schulungen für Gerichtsmediziner sind in der Regel sehr fachspezifisch und werden in der Regel im Hochschulbereich durchgeführt - manchmal aber auch intern bei der Bundespolizei oder bei Privatschulen.

So organisiert die Wilhelms-Universität Münster, insbesondere ihr Lehrstuhl für Forensik, jährlich zusammen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehrerer forensischer Institutionen der Landeskriminalämter Spurensicherungsworkshops. Die Kriminaltechniker sind in verschiedenen Fachgebieten tätig und kooperieren zumeist eng mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des entsprechenden Fachgebietes. Zu den typischen Einsatzbereichen von forensischen Technikern gehören: DNA-Analysen am Ort des Verbrechens können auch Jahre später entscheidungsrelevante Informationen über den Urheber und den Lauf der Dinge bereitstellen.

Die klassischen Standorte für Gerichtsmediziner sind das Bundeskriminalamt und 16 Länderkriminalämter, je nach Spezialgebiet. Die Kriminaltechniker sind je nach Einsatzgebiet am Ort des Geschehens und im Prüflabor tätig.

Mehr zum Thema