Ausbildung Kindergeld

Bildung Kindergeld

Das Bundesfinanzhof (BFH) hat ein wichtiges Urteil zum Kindergeld gefällt. Erziehungsgeld bei Krankheitsfällen aus der Ausbildung Wenn die Ausbildung krankheitsbedingt für mehr als sechs Monaten abgebrochen werden muss, kann das Kindergeld bedauerlicherweise nur noch bei Vorliegen eines amtlichen ärztlichen Attests angerechnet werden. In der Bescheinigung muss angegeben sein, dass die Ausbildung in absehbarer Zeit fortgeführt werden kann. Der Betreffende wird von der Familienfond gebeten, dieses offizielle ärztliche Zeugnis vorzulegen.

Erziehungsgeld bei krankheitsbedingter Ausbildungsunterbrechung

Die Neustadt a. d. Die Neustadt a. d. v. d. v. d. v. d. v. d. d. d. m. Kindergeld kann bis zum Alter von 50 Jahren ausbezahlt werden. Vorraussetzung: Das Kleinkind durchläuft nach dem Abitur ein Studien-, Ausbildungs-, Praktikums- oder einen ausgewiesenen Volontariat. Die Berechtigung gilt auch dann, wenn ein Kleinkind wegen einer permanenten Krankheit seine Ausbildung abbrechen muss, aber dennoch bereit ist, seine Ausbildung fortzusetzen.

Im ausgehandelten Verfahren wurde der klagenden Partei für ihre Tochtergesellschaft für den Zeitraum von Januar 2014 bis Oktober 2016 Kindergeld gewährt. Während dieser Zeit sollte sie eine Ausbildung an einer staatlichen Berufsschule für Modekleidung durchlaufen. Allerdings informierte die Klage im Monat Aprils 2015 den Familienfonds, dass ihre Tochtergesellschaft ihre Ausbildung Ende MÃ??rz wegen Krankheit einstellen mÃ?sste und stellte auch ein ärztliches Gutachten eines Spezialisten aus.

Das Mädchen befindet sich seit Juni 2015 in einer psychotherapeutischen Therapie. Das Kindergeld wurde ausgesetzt. Das Mädchen war aus der Ausbildung ausgestiegen. Laut den Richtern gab es nur eine Ausbildungsunterbrechung. Dabei spielte es keine Rolle, dass die Zeitdauer der Störung noch nicht vorhersehbar war. Ausschlaggebend war nur, dass die Ausbildung aus gesundheitlichen und damit sachlichen GrÃ?nden gestoppt wurde.

BFH-Regelung über den Kindergeldanspruch während der Ausbildung

Das Bundesfinanzamt (BFH) hat ein bedeutendes Kindergeldurteil erwirkt. Nach Ansicht der Richter erlischt der Leistungsanspruch für Kinder in der Ausbildung nach dem Schulabschluss nicht im Einzelnen mit der Ankündigung des Abschlussprüfungsergebnisses. Wie im ausgehandelten Falle kann auch hier ein Recht auf Kindergeld bis zum Ende der Ausbildung aufkommen.

Die Klage war von einem Familienvater eingereicht worden, dessen Tochtergesellschaft eine Ausbildung zur staatlichen Heilkrankenschwester absolvierte, die gemäß der jeweiligen nationalen Regelung genau drei Jahre gedauert hatte. Dementsprechend wurde die Dauer der Ausbildung im Lehrvertrag vom 1. September 2012 bis 31. August 2015 geregelt. Nach dem Bestehen der Abschlußprüfung im Juni 2015 hat der Familienfonds Ende Juni das Kindergeld eingestellt und damit begründet, daß die Ausbildung am Ende des Monates zu Ende geht, in dem das Prüfungsergebnis bekannt gegeben wird.

Nach dem Nachweis der Klägerin bereits vor dem Finanzamt hat das BFH nun die Überarbeitung des Familienfonds abgelehnt und begründet dies mit der Feststellung, dass im vorliegenden Falle das Ende der Ausbildung durch eine gesonderte gesetzliche Bestimmung - namentlich durch die oben erwähnte Landesrechtsverordnung - bestimmt worden sei.

Mehr zum Thema