Ausbildung Informatikkaufmann

Berufsausbildung zum Kaufmann für Informationstechnologie

Vorraussetzungen. Genau das will Ihr Ausbildungsbetrieb: Sie sind genau dann optimal für den Beruf geeignet, wenn Sie es sind: Nahezu jedes Untenehmen beschäftigt sich heute mit Computern und interner Software oder Telekommunikation. Hierzu zählen Telefon- und Computersysteme, firmeninterne Systeme, Netze und eigene Programme, die für die Erfüllung der alltäglichen Arbeit des Betriebes vonnöten sind. Wichtig in Ihrer Ausbildung zur Fachinformatikerin ist, dass Sie mit den eigenen IT-Systemen vertraut sind und zugleich die betriebswirtschaftliche Komponente Ihres Betriebes als Querschnittsaufgabe im Blick haben.

So erstellen Sie beispielsweise eine Auflistung aller IT-Projekte, die in naher Zukunft realisiert werden sollen, und sammeln alle Daten aus den verschiedenen Fachbereichen. Beginnt ein Neueinsteiger in einer Fachabteilung, sind Sie dafür zuständig, dass sein Arbeitsort mit einer Telefonanlage und einem PC ausgerüstet ist und dass sich alle wesentlichen Programmpunkte auf dem PC wiederfinden.

Eine weitere Möglichkeit könnte sein, dass das Controlling zu Ihnen kommt, weil es für einen speziellen Arbeitsbereich eine entsprechende Lösung benötigt. Zuerst gilt es zu prüfen, welche Funktionen die erforderliche Steuersoftware haben sollte und welche derzeit auf dem freien Markt ist. Allerdings kosten Programme immer viel und jetzt sind Ihre kaufmännischen Fähigkeiten gefragt: Sie müssen sich über Möglichkeiten informieren und durch eine Kosten-Nutzen-Analyse prüfen, ob sich der Erwerb und die Nutzung einer Programme auszahlen und ob es Möglichkeiten für eine Alternative gibt.

Wenn der Board Ihren Softwarevorschlag genehmigt, sind Sie für den Kauf und die Installierung der Firmware verantwortlich. Danach ist es Ihre Pflicht, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Softwareabteilung zu trainieren und ihnen die Anwendung in Schulungen zu unterrichten. Erwerb von Informatikkenntnissen in Wissenschaft und Fach.

Bei der Ausbildung zum IT-Kaufmann handelt es sich um eine zweijährige Ausbildung. Während der Ausbildung wechseln Sie zwischen Ihrem Betrieb und der Berufsfachschule, so dass Sie nicht nur theoretisches, sondern auch praktisches Wissen erwerben. Im ersten Jahr der Ausbildung lernen Sie wesentliche Grundfertigkeiten, von denen Sie einige wahrscheinlich schon durch Ihr Engagement für Computer kennen.

Es geht ganz praktisch darum, wie ein Rechner strukturiert ist und welche Hard- und Software-Anwendungen es gibt. Darüber hinaus steht das Basiswissen der Elektrotechnik und der Informatik der IT-Systeme im Vordergrund, d.h. Sie befassen sich mit Kennzahlen, Zahlensystemen und den grundlegenden Funktionen der digitalen Technik. Sie bauen auf dem Basiswissen auf, das Sie in Ihrem zweiten Lehrjahr erworben haben.

Zugleich liegt der Schwerpunkt nun auf Markt- und Kundenbeziehungen unter kaufmännischem Gesichtspunkt und Sie erleben in praxisnaher und theoretischer Hinsicht, wie die Beratung und Projektierung von Kunden und IT-Systemen für ein Unternehmertum gestaltet ist. Im dritten Jahr Ihrer Ausbildung konzentrieren Sie sich auf den IT-System-Support, der System-Support, Dokumentationen, Kundensupport und Dienstleistungen umfasst.

¿Wie kann die Anwendung in das Firmennetzwerk eingebunden werden? Sie können sich nach Ihrer Ausbildung zum IT-Fachmann für das jeweilige Fachunternehmen aussuchen. Es wird auch für Sie von Bedeutung sein, Ihre Ausbildung fortzusetzen, den Wettbewerb im Blick zu behalten und sich mit neuen technologischen Neuerungen rund um Hard- und Software zu beschäftigen.

In vielen Betrieben werden für ihre Beschäftigten firmeninterne Aus- und Fortbildungsseminare angeboten. Wenn Sie die berufliche Laufbahn fortsetzen und eine leitende Position anstreben, können Sie sich zum Spezialisten oder Betriebswirt weiterentwickeln. Nach der Matura können Sie auch ein Studiengang, z.B. im Bereich der Unternehmensinformatik, nach Abschluss Ihrer Ausbildung durchlaufen. Sie sind in Ihrer Ausbildung zum IT-Kaufmann hauptsächlich im Sekretariat zuhause.

Hier haben Sie Ihren Arbeitsort mit Direktwahltelefon und PC und sind für die meisten Arbeiten verantwortlich. Auf dem Rechner arbeiten Sie hauptsächlich mit Microsoft-Programmen oder Programmiersoftware für die Bereiche Web, Internet und PHP. Sie können auch E-Mails bearbeiten oder Telefonfragen zu diversen EDV-Problemen beantworten. Soll ein neues Arbeitsplatzsystem aufgestellt werden, können Sie den Rechner oder die Stereoanlage zum Arbeitplatz tragen und beide Vorrichtungen installieren.

Wenn dein Mitarbeiter dringend telefoniert, weil sein Rechner ausgefallen ist und jetzt nur noch schwarze und weiße Bildpunkte zeigt, gehst du zu ihm, um das Versäumnis vor Ort zu beheben. In manchen Fällen muss man jedoch einen Rechner in den Laden mitbringen, weil die Technik nicht so funktioniert, wie sie sollte.

Abhängig vom jeweiligen Betrieb kann Ihr Bekleidungsstil variieren. Durchschnittliches Gehalt pro Ausbildungsjahr: Kaufmann/-frau für Informationstechnologie.

Mehr zum Thema