Ausbildung Industriekaufmann 2016 Nrw

Berufsausbildung Industriekaufmann 2016 Nrw

In NRW 422 Auszubildende zum Industriekaufmann. Berufsausbildung zum Industriekaufmann. Kaufmann/-frau für Industrie. 4786. 5.

Suchen Sie einen Ausbildungsplatz in NRW? ("6.369 Neuverträge") und Industriekaufleute ("4.848 Neuverträge").

Die IHK Köln: Industriekaufmann / -frau

Welche Tätigkeiten übt ein Industriekaufmann den ganzen Tag aus und was zeichnet diesen Berufsstand von anderen gewerblichen Berufsgruppen aus? Die Ausbildung zum Industriekaufmann/zur -frau erfolgt für die besonderen Bedürfnisse von Industrieunternehmen. In einem Industrieunternehmen ist es etwas anders als in einer Anwaltskanzlei oder in einem Handwerksunternehmen. Während der Ausbildung lernt der Industriekaufmann fast alle Bereiche eines Industrieunternehmens kennen:

Beschaffung, Buchhaltung, Verkauf, Kontrolle, Personalwesen, Versand, Spedition. Er lernt, wie die Erzeugnisse seines Betriebes vertrieben werden, wie das Filialmarketing abläuft, was ein guter Kundenservice ist, wie der Sachbedarf bestimmt und projektiert wird, wie der Kauf gehandhabt wird, wie die Ausgaben von der Buchhaltung verwaltet und gesteuert werden und wie ein Bestellung vom Rechnungseingang bis zur Schlussrechnung bearbeitet wird, welche Kennziffern und Zahlen den Geschäftserfolg des Betriebes aussagekräftig sind, wie die Arbeitsplatzvorbereitung einschließlich des Einsatzes von Personal eingeplant und durchgeführt wird, welche Urkunden in der QualitÃ?tskontrolle bedeutsam sind und welche Lagersysteme vorhanden sind.

In manchen Fällen führen Industrielaboranten auch Verhandlungen mit Kreditinstituten, Werbespezialisten, Agenten oder Groß- und Einzelhandel. Der Industriekaufmann/die Industriekauffrau übernimmt daher die kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Aufgaben der Unternehmen. Dazu gehören vor allem die Bereiche Warenwirtschaft, Verkauf und Vermarktung, Personalwesen, Finanz- und Rechnungswesen. Für uns ist dies eine Selbstverständlichkeit. So haben die kaufmännischen Angestellten am Ende ihrer Ausbildung einen klaren Einblick in die Prozesse in einem Industrieunternehmen.

Der Hauptbereich ist dann der Arbeitsplatz in der Betriebsverwaltung, aber sie wissen, was in ihrem Betrieb in der Warenbeschaffung, im Warenlager, in der Fertigung, im Personalbereich oder im Vertrieb vor sich geht und was zu tun ist. Es war nicht ohne Grund, dass eine Reihe wichtiger Unternehmensleiter ihre Karriere als Industriekaufleute begannen, bevor sie in die Führungsebene aufstiegen.

Ein guter Industriekaufmann plant und organisiert gern, ist an Ein- und Verkäufen interessiert, ist offen und redselig, hat keine Scheu vor fremden Sprachen und füllt seinen Job mit einer sympathischen und problemlösenden Persönlichkeit. Allroundtalente mit Übersicht. Zugleich begehrte Arbeitskräfte in allen Branchen.

Mehr zum Thema