Ausbildung in Sozialen Berufen

Sozialberufsausbildung

"Ich bin derjenige, der mit Menschen arbeitet?" Die diakonische Gesellschaft bietet rund 20 Sozial- und Pflegeausbildungen an - zum Beispiel Seniorenpflege, Heilpädagogik und Sozialhilfe, aber auch weniger bekannte Berufsgruppen wie Diätassistentin, Berufspädagogin oder Dorfhelferin. Es gibt auch eine große Anzahl von Studiengängen: vom Diakoniestudium über den Religionsunterricht bis hin zum Masterstudiengang Krankenpflege. Informationen dazu finden Sie auf der Jobbörse www.soziale-berufe.

com.

Eintrittstest "Bin ich der richtige Umgang mit Menschen?" und auch auf www.soziale-berufe.com mitmachen. Bewerbungstests: Welcher Berufsstand oder welches Studium ist für Sie am besten geeignet? Testen Sie sich selbst und finden Sie heraus, welcher Berufsstand am besten zu Ihnen paßt. Sie können hier alle Fragenkataloge als PDF-Dateien downloaden und selbst bewerten oder im Internet unter www.soziale-berufe.com. ausfüllen.

Training in sozialen Berufen: Möglichkeit für QuereinsteigerInnen

Dies zeigt sich zum Beispiel jedes Jahr bei Männern und Männern, die später im Laufe des Lebens eine Ausbildung in der Heilpädagogik aufnehmen. Über ihre neuen Sichtweisen und Möglichkeiten erzählt sie: "Ich habe zunächst eine Ausbildung in einer Backstube gemacht und mich dann zum Konditor erzogen. Aber ich wollte nicht in diesen Berufen verharren und ging in die Manufaktur, weil ich dort besser verdient habe.

Mit Menschen in einer sozialen Institution zu kooperieren, das ist es, was ich wollte. Während des Interviews habe ich gelernt, dass der Beruf des Helfers auch mit einer Ausbildung verbunden ist. Diese Berufsqualifikation wird als kurative Pflegehilfe bezeichnet. In Neuendettelsau habe ich meine Lehre begonnen und bin kurz vor dem Abitur. Dieses Training schaut so aus: Ich wechsle zwischen einer Wochenarbeit in einer Wohngemeinschaft für autistische Menschen und einer einwöchigen Schulzeit.

Ich fühlte mich vom ersten Tag an sehr wohl im Training. Besonders zu schätzen weiß ich die Vielfalt meines Berufes und die Chancen, die ich habe - auch nach dieser knappen Ausbildungszeit. Es gibt ausgezeichnete Karrieremöglichkeiten. Doch im Moment will ich mein berufliches Leben gar nicht erst beginnen.

Die Ausbildung hat mir jetzt so gut geschmeckt, dass ich sie fortsetzen möchte, nämlich mit einer Ausbildung in der Heilpädagogik. Die Ausbildung erstreckt sich über weitere zwei Jahre, aber die Ausbildungsbeihilfe ist bereits deutlich erhöht. Tatsächlich beträgt die Ausbildung in der Sozialpädagogik drei Jahre, aber wer hat im Abschlusszertifikat der Hilfsausbildung keine Notiz, die schlimmer ist als eine 2, die sofort in die gekürzte Ausbildung eintreten kann.

Mehr zum Thema