Ausbildung in Deutschland für Ausländer 2016

Ausländische Ausbildung in Deutschland 2016

Sie müssen eine Aufenthaltserlaubnis nach der Richtlinie 2016/801/EU beantragen. Das Bundesamt leitet die Mitteilung an die zuständige Ausländerbehörde weiter. Neuigkeiten zum Thema: Training Eine Berufsqualifizierung ist eine wesentliche Grundvoraussetzung für spätere Möglichkeiten auf dem Arbeitsleben und die Eingliederung in die Berufswelt. Noch weniger wahrscheinlich ist es, dass Jugendliche mit Zuwanderungsgeschichte einen qualifizierten Beruf erwerben, auch als "Berufsbildungsabschluss" bezeichnet. Dies bezieht sich auf den Abschluß einer Berufsausbildung an einer FH oder einer FH als solche.

Statistische Daten und Untersuchungen zeigen, dass sie im Wettbewerbsvergleich auf dem Bildungsmarkt Benachteiligungen aufweisen und wesentlich schlechtere Qualifikationschancen haben. Wieviele junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte beginnen eine Ausbildung? Wieviele Praktikanten haben einen Migrationsrückblick? Informationen über die Teilnahme junger Menschen am Lehrstellenmarkt sind oft nicht vergleichbar:

Dabei wird in den Statistik- und Studienarbeiten gelegentlich zwischen Staatsbürgerschaft und gelegentlich "Migrationshintergrund" differenziert - deren Begriffsbestimmung sich ihrerseits zum Teil von der Statistikbestimmung "wer die dt. Staatsbürgerschaft nicht durch Geburt hat oder zumindest einen Erziehungsberechtigten hat, für den dies der Falle ist, der einen "Migrantenhintergrund" hat. Immerhin 27% aller Trainees haben einen migrationsbedingten Hintergrund.

Zu diesem Ergebnis kommt der DGB-Ausbildungsbericht 2015. Im Rahmen der Untersuchung wurde zum ersten Mal das Migrationshintergrundmerkmal nach der Mikrozensusdefinition untersucht. Danach haben mehr als 60 Prozentpunkte der Auszubildenden die alleinige Bundesbürgerschaft, mehr als 18 Prozentpunkte die Bundesbürgerschaft und weitere und mehr als 21 Prozentpunkte die alleinige Einbürgerung.

Quelle Deutscher Verband der Gewerkschaften, der Jugendlichen und der Politiker, Ausbildungsbericht 2015, S. 52 ff. Welche Firmen in Deutschland bildet Kinder mit Zuwanderungsgeschichte aus? In einer repräsentativen Untersuchung der bertelsmannischen Gesellschaft im Jahr 2015, zu der rund 1000 Firmenbefragungen durchgeführt wurden, kam man zu folgendem Ergebnis: Etwa 15 Prozentpunkte aller betrachteten Ausbildungsunternehmen bildet ein oder mehrere junge Menschen mit migrationsheraus.

Umgekehrt auf ganz Deutschland, sind das rund 70.000 Firmen. Andererseits gaben 60 Prozentpunkte der Firmen an, dass sie noch nie zuvor einen solchen Auszubildenden hatten. Welche Möglichkeiten haben Sie auf dem Bildungsmarkt? Nach dem Trainingsbericht 2015 des DGB erleben Antragsteller mit Zuwanderungshintergrund Nachteile. Rund 14 Prozentpunkte der jungen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte haben es schwierig, einen Lehrplatz zu errichten.

Dies war nur bei rund neun Prozentpunkten der Wettbewerber ohne Migrationsrückstand der Fall. Etwa zwölf Prozentpunkte erklärten, dass sie aufgrund ihrer Abstammung oder Nationalität benachteiligt worden seien. Der Datenbericht des BIBB zum Bericht über die Berufsausbildung 2014 der BA und des BIBB auf S. 80 ff. zeigt deutliche Unterschiede in der Erfolgsbilanz bei der Suche nach einem Lehrplatz - auch mit dem gleichen Schulabschluss:

Während bis zum Jahresbeginn 2013 rund 44 Prozentpunkte der jungen Menschen ohne Zuwanderungshintergrund einen Lehrplatz fanden, waren es nur 29 Prozentpunkte derjenigen mit Zuwanderungshintergrund. Waren es bei den Bewerberinnen und Bewerber mit einer höheren fachlichen Qualifikation oder einem Fachhochschulabschluss oder Fachabitur und türkischem oder arabischem Background nur 24 und bei den Bewerberinnen und Bewerber aus Osteuropa (38 Prozent) oder Südeuropa (46 Prozent) nur 24 vorzufinden.

Die Tatsache, dass in diesem Jahr zum ersten Mal der Fokus auf Inhalte gelegt wurde, wertet er als gelungen. Sie enthält die wesentlichen Kennzahlen, Daten und Untersuchungen zu Zuwanderung und Eingliederung für die BRD. Berichtes in Berlin wurde klar, dass in den Bereichen Ausbildung, Arbeit und Gesundheitswesen noch großer Handlungsfreiraum vorhanden ist.

Zum Beispiel sind Schulabgänger mit Migrationshintergrund viel häufiger von Armut bedroht als solche ohne Hauptschulabschluss. Die neue Studienreihe "Wie geht es Migranten in Deutschland? Ob Studien, Ehegattenzusammenführung oder hoch qualifizierte Richtlinie: Die offizielle Statistiken erfassen nur den Zustand, mit dem Menschen nach Deutschland kommen. Jetzt informiert erstmalig eine Untersuchung über ihre Migrationshistorie, ihre Bildungs- und Erwerbsbiographien.

Mehr zum Thema