Ausbildung in der Pflege

Pflegeausbildung

Verantwortung ist wichtig für die Ausbildung in der Krankenpflege. Die Auszubildenden selbst präsentieren ihren Wunschberuf und ihre Ausbildung bei UKD. Krankenpflege - Neue Ausbildung entschieden - Politologie Die Attraktivität des Berufs will der Deutsche Reichstag erhöhen. Am Donnerstag Abend hat der Deutsche Bund die "Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Pflegeberufe" beschlossen. Dies ebnet den Weg für eine neue gemeinschaftliche Ausbildung von Alten-, Kranken- und Kinderkrankenschwestern.

Ziel ist es, die Ausbildung in der Pflege attraktiv zu gestalten und an die Erfordernisse einer älter werdenden Bevölkerung anzupass. In Zukunft sollen die Pflegekräfte einfacher zwischen den Fachbereichen hin- und herschalten können.

Bis zum Jahr 2016/17 begannen 63.000 junge Menschen landesweit mit der Pflegeausbildung, fast 2.000 mehr als im Vorjahr. Mit mehr als 24.000 Auszubildenden wollte die relative Mehrheit der Auszubildenden die Seniorenpflege erlernen, zunächst wollte die Regierung die drei bisher separaten Ausbildungsgänge Pflege, Pädiatrie und Seniorenpflege in einer Dreijahresausbildung bündeln.

In Zukunft wären also Allgemeinmediziner geschult worden. Kritikern zufolge befürchtet man, dass Sekundarschüler durch ein zu hohes Bildungsniveau abgehalten werden können. Als Kompromiß wurde nun ein 2 plus 1-Modell gefunden: Alle Auszubildenden sollen mit einer 2-jährigen allgemeinen Krankenpflegeausbildung starten. Sie können dann selbst bestimmen, ob sie diese Form der Ausbildung oder Spezialisierung weiterführen und eine Qualifikation zur Alten- oder Kinderkrankenschwester anstreben.

Ein Pflegediplom wird es in Zukunft nicht mehr gibt.

Training in Gesundheits- und Krankenpflegeberufen

Die Ausbildung in den Berufen Pflege und Gesundheit ist anspruchvoll und ausbaufähig. Hier gibt es neben den traditionellen Krankenpflegeberufen eine Vielzahl von Ausbaumöglichkeiten. Das Training erfolgt an so genanten "Gesundheitsschulen", die in der Regellaufzeit von drei Jahren stattfinden und einen Theorie- und einen Praxisteil beinhalten. Eine Übersicht über die sieben Ausbildungsverhältnisse findest du hier.

Seniorenschwestern und Seniorenschwestern kümmern sich um die Betreuung und Pflege hilfsbedürftiger älterer Menschen. Diese pflegerischen und medizinischen Tätigkeiten übernehmen sie, erteilen Ratschläge und Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags. Der Ausbildungszeitraum zum Facharzt für Seniorenpflege ist drei Jahre hauptberuflich (2.100 Std. theoretische und praktische Ausbildung / 2.500 Std. praktisches Training). Das Training erfolgt in Spezialseminaren für die Seniorenpflege und in Institutionen für die Seniorenpflege.

Zu diesem Zweck werden mit den Altenpflegeeinrichtungen Lehrverträge abgeschlossen. Während der Ausbildung bekommen die Jugendlichen ein Ausbildungsgeld. Um Fachkräfte im Altenpflegebereich zu gewinnen, haben sich Bundesregierung, Länder und Verbände im Jahr 2012 auf eine "Ausbildungs- und Qualifikationskampagne 2012 - 2015" geeinigt. Mit der im Rahmen der Initiative erfolgten Novelle des AltPflG ist eine Kürzung der Ausbildung um ein weiteres Viertel für Menschen vorgesehen, die während der letzten zwei Jahre in einer Einrichtung eine Tätigkeit im Pflegebereich ausgeübt haben.

Auch heute noch, lange nach dem Ende der "Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive", gibt es diese Möglichkei. In NRW gibt es auch die Chance auf eine Ausbildung zur Altenpflegerin. Dies geschieht auch im Rahmen akkreditierter Fachseminare und erstreckt sich über ein Jahr (750 Std. theoretische und praktische Unterweisung / 900 Std. praktisches Training).

In der Altenpflege sollen unter der Leitung einer Krankenschwester die notwendigen Erkenntnisse, Kompetenzen und Kompetenzen für die kompetente Pflege und Pflege älterer Menschen in stabiler Pflegesituation vermittelt werden. Das Vollzeitstudium dauert drei Jahre (2.700 Unterrichtsstunden in Theorie und Praxis / 1.700 Unterrichtsstunden).

Sie wird an anerkannten arbeitstherapeutischen Schulen und unter anderem in arbeitstherapeutischen Praxis und Klinik durchgeführt. Krankenschwestern und Kinderkrankenschwestern kümmern sich in eigener Verantwortung um die Betreuung von kranken und bedürftigen Menschen sowie von Säuglingen und Kindern. Das Vollzeitstudium dauert drei Jahre (2. 100 Std. theoretische und praktische Ausbildung / 1. 500 Std. praktisches Training).

Das Training erfolgt an Pflegeschulen und in Spitälern sowie in anderen Pflegeeinrichtungen. Zu diesem Zweck werden mit dem Ausbildungskrankenhaus Lehrverträge abgeschlossen. Während der Ausbildung bekommen die Jugendlichen ein Ausbildungsgeld. Es gibt auch die Möglichkeiten der Ausbildung in der Gesundheits- und Pflegehilfe. Dies geschieht auch an akkreditierten Pflegefachschulen und beträgt eine Vollzeitbeschäftigung von einem Jahr ( "500 Std. Theorie und Praxis" / 1x 100 Std. Praktikum).

Durch die Ausbildung in der Gesundheits- und Pflegehilfe sollen Fähigkeiten zur verantwortungsvollen Beteiligung, vor allem in der Gesundheits-förderung und der Pflege und Unterstützung von Menschen mit Behinderungen, vermittelt werden. Das Vollzeitstudium dauert drei Jahre (1.600 Std. theoretische und praktische Ausbildung / 31.000 Std. praktisches Training). Das Training erfolgt unter anderem in anerkannten Geburtshilfeschulen und in Geburtszentren und Krankenhaus.

Das Vollzeitstudium dauert drei Jahre (1.740 Std. theoretische und praktische Ausbildung / 2.100 Std. praktisches Training). Das Training erfolgt an anerkannten Sprachheilschulen und in sprachtherapeutischen Praxis- oder Wiederherstellungseinrichtungen. Seit 2014 ist die Ausbildung von Notfallsanitätern im Notfallsanitätsgesetz (NotSanG) reglementiert. In diesem Zusammenhang hat das Notfallmedizinische Rettungsdienstgesetz die Ausbildung eines nichtmedizinischen Rettungsdienstberufs auf höchstem und dem aktuellen wissenschaftlichen und technischen Standard ermöglicht.

Das Vollzeitstudium dauert drei Jahre (2.900 Std. theoretische und praktische Ausbildung / 1.600 Std. praktisches Training). Das Training erfolgt in anerkannten Physiotherapie-Schulen und unter anderem in Physiotherapiepraxen oder Reha-Einrichtungen. Zusätzlich zu den oben aufgeführten Berufsgruppen ist eine Ausbildung in den nachfolgenden Gesundheitsberufen möglich. Die Ausbildung von Ausländern in Gesundheitsberufen kann als äquivalent angesehen werden.

Mehr zum Thema