Ausbildung in der it

Training darin

Die Seiten in der Kategorie "IT-Training". Erhalten Sie eine Ausbildung in der IT-Branche, die Sie lieben. Sie werden von uns zum IT-Spezialisten (m/w) in Systemintegration oder Anwendungsentwicklung ausgebildet.

In die IT-Branche: Neue Ausbildungsordnung für Informationstechnologie ab September 2008

Wenn Sie im IT-Bereich tätig sein wollen, können Sie eine doppelte Ausbildung durchlaufen. Damit können sie z.B. zu Fachinformatikern, zu IT-Systemelektrikern, zu IT-Systemkaufleuten oder zu Informatikkaufleuten ausgebildet werden. So haben im Jahr 2017 16.869 junge Menschen einen neuen Lehrvertrag im IT-Bereich abgeschlossen. Seit rund zwei Jahren steigt die Anzahl der neuen A RISEr, erklärt Henrik Schwarz vom BIBB für Berufsausbildung.

Namentlich bei für trifft das auf einen Sortimentsbereich zu: Rund zwei Dritteln der Auszubildenden beschließen für den spezialisierten Informatiker - im Jahr 2017 waren es 13.077 Neuzugängeâ, erklärt Schwarz. Zur Gegenüberstellung: Im Lehrjahr 2016 waren es 12093. Wer sich für die Fachrichtung IT-Fachkraft für entschieden hat, kann zwischen zwei weiteren Bereichen wählen: wählen: Beim Applikationsentwurf geht es unter anderem darum, Softwarelösungen zu erstellen für Unternehmens.

Im Bereich Systemberatung fungieren die Hochschulabsolventen später als IT-Administratoren in Betrieben. Es gibt keine besonders formalen scholastischen Bedingungen für die Trainingswege, erklärt Schwarz. Allerdings dominiert der Abiturient. â Die Ausbildungsverordnung ist bereits â. Es geht auf 1997 zurück, aber eine aktualisierte Regelung wird am I. Aug. inkrafttreten. Das sagt Schwarz.

Mit der neuen Version wird vor allem das Themengebiet der IT-Sicherheit erweitert. Wer bereits mit der Ausbildung angefangen hat, hat dadurch keine Nachteile", sagt Schwarz. Weil nge möglich ist - vor allem für Menschen, die ihre Ausbildung erst kürzlich aufgenommen haben. âDie vier Trainingskurse sind zu 50 Prozentpunkten gleich. Doch auch danach sollten sie in ihrer täglichen Arbeit immer auf dem neuesten Stand sein", rät Schwarz.

âDiese Ãnderungen werden ab 2020 erwartetâ, sagt Schwarz.

Doppelstudium oder klassischer IT-Ausbildung

Im Ausbildungsjahr 2018 steht wieder das Doppelstudium Software- und Systems Engineering im Vordergrund, in dem die technische Ausbildung mit dem Studiengang an der Fachhochschule Dortmund verbunden wird. Daneben bilden wir auch die klassischen IT-Spezialisten und Betriebswirte für Office Management und Event Management aus. Zentral er Bestandteil ist dabei die unmittelbare Beteiligung von Nachwuchskräften an konkreten Projekten.

So haben die Praktikanten die Chance, die Lehrinhalte ihres Ausbildungsberufs unmittelbar in die Praxis umzusetzen. Durch Learning by Doing und Integration in reale Deployment-Szenarien werden die zukünftigen IT-Experten und Geschäftsleute von Anfang an für ihre zukünftige tägliche Arbeit gerüstet. Auch bei den Ausbildungsstandorten baut der IT-Dienstleister seine Position aus. Die Dortmunder Zentrale des Unternehmens ist nach wie vor das Bildungszentrum, aber die Young Professionals beginnen auch in den Büros Köln, Essen und Frankfurt.

Auf diesem Weg haben sich neun Nachwuchskräfte für eine Ausbildung mit IHK-Prüfung und dem Studiengang Software- und Systemingenieurwesen an der FH Dortmund entschlossen. Weiteres positives Nebeneffekt: In den Vorjahren wurden im Zuge der Abschlussarbeit der Studierenden Praxisanwendungen wie ein Werkzeug zur Menübestellung oder ein Planungsdienst für die Werkstätten und Lehrinhalte der beim IT-Dienstleister im täglichen Gebrauch befindlichen Trainees entwickelt.

Insofern wollen wir vor allem Nachwuchskräften alle Möglichkeiten eröffnen, um ihnen während der Ausbildung die besten Voraussetzungen für ihr berufliches Leben zu bieten", unterstreicht Kristina Gerwert, Leiterin Human Resources Management. In diesem Zusammenhang ist es uns wichtig, dass wir uns bei der Auswahl der richtigen Mitarbeiter für Sie einsetzen.

Für das kommende Schulungsjahr ist der IT-Dienstleister auch auf der Suche nach Nachwuchskräften.

Mehr zum Thema