Ausbildung in der Industrie

Industrieausbildung

Sind Sie an einer Ausbildung in Industrie oder Produktion interessiert? Jeder, der heute einen Job sucht, hat eine so große Auswahl wie nie zuvor - auch in der M+E-Branche. Der deutschen Metall- und Elektroindustrie kommt ihre führende Funktion bei der Digitalisierung und Vernetzung zu. Abhängig vom Unternehmen wird die Ausbildung in einem bestimmten Anwendungsbereich vertieft:

Ihre Ausbildung in Industrie oder Fertigung findest du unter ?

Auf unserer Webseite verwenden wir in Verbindung mit anderen Techniken so genannte Chips, um Ihnen den gesamten Leistungsumfang unseres Angebots anbieten zu können. Darüber hinaus erlauben die Chips die personalisierte Gestaltung von Content und die Schaltung von Werbebotschaften. Mit der weiteren Benutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Plätzchen zu. Weiterführende Hinweise, wie Sie z. B. das Deaktivieren von Chips, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Greifen Sie, anstatt im Blech zu stecken.

Der deutschen Metall- und Elektroindustrie kommt ihre führende Funktion bei der Automatisierung und Netzwerkbildung zu. SchlÃ?sselqualifikationen, wie z.B. der Datenschutz, werden ebenso wie zusÃ?tzliche Qualifikationen fÃ?r den 3D-Druck in die Schulungsordnung miteinbezogen. Dr. Ulrich Nussbaum, verantwortlicher Staatsminister, betonte den Stellenwert der innerbetrieblichen Ausbildung im Rahmen der Verabschiedung der Änderungsverordnungen: "Die doppelte berufliche Bildung ist lebendig und erfolgreich.

Damit hat Deutschland Krisensituationen besser bewältigt als andere Länder ohne ein solches Trainingssystem. Er nannte die doppelte Ausbildung einen Konkurrenzvorteil, den Deutschland unter keinen Umständen verlieren müsse. Neue Angebote zur Qualifizierung und Netzwerkbildung sind in den Ausbildungsverordnungen an prominenter Stelle angesiedelt: Es werden einheitliche Angebote für alle Berufsgruppen vorgestellt (für Datenschutz und -analyse, Informationstechnologie-Auftragsbearbeitung und Terminüberwachung, für die Forschung in Clouds und Netzwerken und digitale Lehrmedien, für Schutzziele der Informationstechnologie, mobile Datenträger und Malware-Schutzmaßnahmen, für Hilfe),

Diagnose oder Visualisierungssysteme[digital twin] und für die Zusammenarbeit in fachübergreifenden Teams), zusätzliche Qualifikationen, die die Unternehmen besonders leistungsfähigen Lehrlingen während ihrer Ausbildung bieten können (für die Bereiche Systemeinbindung, digitale Netzwerktechnik, additive Produktion, Verfahrensintegration, IT-gestützte Anlagenmodifikation, Programmgestaltung und IT-Sicherheit).

Dabei geht es auch um Datensicherheit und Datensicherheit.

" Die metallverarbeitende und elektrotechnische Industrie erfüllt ihre führende Rolle bei der Automatisierung und Vernetzung." Dies hat das Bundesministerium für Wirtschaft jüngst mit der Umsetzung der erhöhten Forderungen für elf Lehrberufe unterstrichen. Sehr schnell wurden die neuen Regelungen vom Unternehmerverband Gesamtmetall, der Industriegewerkschaft Industrielle Technik, den Wirtschaftsverbänden VDMA und ZVEI sowie den verantwortlichen Fachministerien und Ämtern ausgearbeitet.

So gibt es nun für große Anforderungen in der Zeit der Industrie 4.0 bindende Anforderungen: "Digitalisierung von Arbeitsplatz, Datensicherheit, Informationssicherheit" - diese Bereiche sind nun bindende Inhalte der Ausbildung in allen gewerblichen Metall- und Elektrowarenberufen. "Allein 2017 haben mehr als 43.000 Menschen eine Ausbildung in einem dieser Berufsgruppen begonnen", sagt Sven-Uwe Räß, Leiter der Berufsausbildung bei Gesamtmetall.

"Mehr als ein Viertel von ihnen lernen Industriemechanik." Völlig neue Ergänzungen im Trainingsprogramm sind "optionale Zusatzqualifikationen" in Themen wie Digitalisierung, Verfahrensintegration oder "additive Fertigungsprozesse" (allgemein bekannt als 3D-Druck). Diejenigen, die letzteres getan haben, können zum Beispiel "parametrische Datenbestände für die digitalen 3D-Modelle entwickeln". Eine solche zusätzliche Qualifikation sollte innerhalb von etwa acht Kalenderwochen erteilt werden.

Wer seine Ausbildung bereits 2016 oder 2017 aufgenommen hat, kann laut Räß auch eine zusätzliche Qualifikation erwerben, wenn sie vom Ausbilder angeboten wird. "Ein sehr guter Auszubildender kann vielleicht zwei zusätzliche Qualifikationen schaffen", sagt Räß, "eine sollte für viele realisierbar sein. Apropos: Eine vorsichtige Revision der vier IT-Berufe, zu denen vor allem IT-Spezialisten gehören, wird auch in diesem Jahr in Kraft treten.

Bis 2020 soll dann die grundsätzliche Reorganisation der vier IT-Berufe abgeschlossen sein.

Mehr zum Thema