Ausbildung in Coaching

Training in Coaching

Unsere Spezialgebiete sind Naturheilkunde, TCM sowie Komplementär- und Alternativmedizin. Die allgemein verwendete Bezeichnung "Coaching-Ausbildung" ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht korrekt, "Coaching" ist bisher kein Beruf. Das Coaching-Training umfasst einen Zeitraum von drei Monaten und besteht aus den folgenden Elementen:

Mein Standpunkt im beruflichen Alltag - Die Führungskraft im Coaching

Nur wenige Manager haben Erfahrungen mit Coaching, weder als Trainer noch als Coachee. Mittlerweile sind acht Monaten seit Beendigung der Ausbildung zum Chauffeur und der Abschlussprüfung zum Certified Systemic Business Trainer zu Ende. Auf die Frage, was sich seitdem geändert hat, ist es für mich immer noch schwierig, eine Lösung zu finden, die allem entspricht, was ich zu Anfang meiner Ausbildung erfahren habe.

Mit gutem Gewissen kann ich eines sagen: Ich sehe das Coaching-Training als einen (Lern-)Prozess, der nicht mit dem Prüfungsdatum und der Übergabe des Zertifikates endet. Das Training macht sich in erster Linie in meiner täglichen Führungsarbeit bezahlt. Als Teamleiter sehe ich mich heute als Manager im Sinn eines Coachs.

Auch wenn die Aufgabe als Trainer darin besteht, einen Schritt zurückzutreten und dem Coacheon für seine eigenen Lösungen Freiraum zu lassen, bedeutet das nicht, dass ich Vorschriften und Ankündigungen über Bord werfen muss. Dabei ging es mir jedoch oft um die Fragestellung, wie man die Mitarbeiter von dieser Ausrichtung, diesen Zielsetzungen und Regelungen überzeugt, aber heute geht es darum, die Mitarbeiter - ungeachtet der Ausrichtung, des Ziels oder der Regelung - in die Lage zu versetzen, einen angemessenen Weg im Bewältigen der täglichen Herausforde -rungen zu haben.

Empowerment bedeutet, die Mitarbeiter dabei zu bestärken, Potentiale und Resourcen freizusetzen, auf die sie nicht immer zugreifen können. Dabei geht es nicht mehr darum, Mitarbeiter von Konzepten, Innovationen oder Zielsetzungen zu überzeug. Im Mittelpunkt meiner Tätigkeit steht die Fähigkeit, Denk- und Handlungsmuster zu durchbrechen, Perspektiven zu wechseln und das Handlungsspektrum zu verbreitern.

Sie sind als Führungskräfte auch dafür zuständig, andere zu ermutigen und zu ermutigen, ihre eigenen Zielvorgaben zu erreichen. Eine Möglichkeit, dieser herausfordernden Aufgabenstellung Rechnung zu tragen, ist die zielgerichtete Einbindung ausgewählter Coaching-Elemente in Ihren individuellen Führungsstil. der Einsatz von Coaching-Elementen ermöglicht es Ihnen, diese gezielt zu integrieren. Was ich seit meinem Coaching-Training besonders beachte, ist die Kommunikation.

Jeder, der ein Coaching-Training durchläuft, verfügt in der Praxis in der Praxis über eine gute Grundlage an Kommunikationsfähigkeit, die das A und O des Coachings ist. Mittlerweile stehen aber nicht mehr gut gemeinte Ratschläge oder clevere Kommentare im Vordergrund - wie bekannt, haben die Vorgesetzten sie immer auf Vorrat. Es geht eher um die Frage der Kompetenz, die ich im Laufe der Ausbildung ganz klar ausbauen und festigen konnte.

Nichts ist besser als weise Ratschläge! Es kann in vielen Fällen nützlich sein, eine Kontrollliste zu erstellen, die von den Mitarbeitern durcharbeitet werden kann. Aber wenn Sie Ihre Wohlfühlzone aufgeben und sich weiter entwickeln wollen, werde ich Ihnen eine Frage stellen - wenn die Umstände es zulassen. Wenn ich vor dem Coaching-Training einen durchgängigen Kompetenz-Katalog durchgearbeitet habe, steht heute ein Methoden-Mix im Vordergrund - abgestimmt auf die Einzelthemen und Problemstellungen der jeweiligen Mitarbeitenden.

Das Vor- und Nachbereiten braucht Zeit, aber es zahlt sich aus: Mit den geeigneten Werkzeugen und den entsprechenden Fragestellungen kennt man die Mitarbeiter und ihre Anforderungen gut. Damit ist es viel leichter, für alle auf gleicher Höhe die entsprechenden Weiterbildungsmaßnahmen für alle auf gleicher Höhe zu erarbeiten. Häufig werden Fragestellungen wie "Wofür brennt es? " oder "Was raubt/gibt dir Energie?" als hilfreich erachtet, um zu erfahren, wie man sein Gegenüber versteht.

Ein Einblick kann auch manchmal unangenehm sein - deshalb ist es besonders wertvoll, dass der Mitarbeiter jederzeit darüber entscheiden kann, welche Punkte für das jährliche Mitarbeitergespräch relevant sind und welche nicht. Es ist jedoch während der gesamten Zeit von Bedeutung, dass die Fragestellungen zielgerichtet sind. Vor dem Hintergrund einer zunehmend komplexen, digitalen, agilen und schnelleren Arbeitsumgebung ist es von entscheidender Bedeutung, Mitarbeiter und Arbeitsgruppen dabei zu haben.

Bei vielen Vereinen sind Änderungen auf der Agenda. Einige Menschen sind erfolgreicher im Kampf gegen den Wandel, andere finden es sehr schwierig, sich ständig mit neuen, fremden Gegebenheiten auseinanderzusetzen. Gerade das ist die Herausforderung: Die Stärkung der Veränderungsfähigkeit der Mitarbeiter ist heute eine Kernaufgabe der Führungskräfte.

Es ist auch hier von Vorteil, die Mitarbeiter gut zu verstehen. Ein wenig Menschlichkeit, die richtige Frage und eine Prise Aufmerksamkeit machen es leicht zu erkennen, wer offen ist für neue Ideen. Gelegentlich werden Mitarbeiter, die sich kritisch mit kritischen Fragestellungen auseinandersetzen, rasch als Widerstandskämpfer bezeichnet. Auch das Erlauben dieser Fragestellungen kann sehr nützlich sein.

Was haben die Mitarbeiter in der vergangenen Zeit an Erfahrungswerten mit Änderungen jeglicher Couleur gewonnen? Wie können sich die Mitarbeiter selbst befreien? Häufig offene, vielleicht provokante oder irritierende Fragestellungen, aber in allen FÃ?llen nÃ??tzlich, kann ich aus eigener Anschauung behaupten. Coachingelemente im täglichen Management machen den Wandel nicht leichter, aber sie können den Mitarbeitern helfen, einen einfacheren Weg im Umgang mit dem Wandel zu ebnen.

Auf diese Weise bauen Sie Ihr Know-how und Ihre Position als begehrter Trainer und Unternehmensberater aus und konsolidieren es.

Mehr zum Thema