Ausbildung im Metallbereich

Schulung in der Metallbranche

Rundschreiben - Linktipps - Sitemap - Kontakt - Leitbild - Datenschutzerklärung - AGB - Impressum. Der Fachmann für Metallbau ist ein Ausbildungsberuf für Menschen mit Behinderungen. Training Metallbereich Jobs - Ende 2018 Ausbildung zum Facharbeiter in der Metallbranche, vorzugsweise als Baumeister oder Industriemechaniker. In der Regel ist dies der Fall. Vollkommenheit in der Blechbearbeitung - für uns nicht nur ein Schlagwort.

....... Eine Ausbildung im Metallbereich ist erwünscht, z.B. Vollkommenheit in der Blechverarbeitung - für uns nicht nur ein Motto....... Wir betreuen in unseren Filialen...... Absolvierte Ausbildung in der Metallbranche, Handwerksmeister oder Techniker/Ausbilder Eignungsprüfung notwendig.

An unserem Standortvorteil Stuttgart - Vaihingen bilden wir aus..... Absolvierte Ausbildung in der Metallbearbeitung (Schlosser, Metallarbeiter, Mechaniker). Mit der Erstellung einer Job-E-Mail oder der Nutzung der Rubrik "Empfohlene Jobs" erklären Sie sich mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Ihre Einwilligungseinstellungen können Sie jedoch durch Abmeldung oder die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen beschriebenen Arbeitsschritte nach Belieben beibehalten.

Ihre Aufgabenstellung

Während Ihrer Ausbildung zum Fachmann für Metallverarbeitung lernen Sie, wie man Metallkomponenten, Montagen oder Konstruktionsteile mit verschiedenen Prozessen herstellt und montiert. Im Laufe deines Trainings wirst du lernen..... Ihre Ausbildung dauert in der Regel 2 Jahre und bei überdurchschnittlicher Leistung haben Sie die Chance, eine Weiterbildung in der Metallbranche zu erhalten.

Spezialist für Metall-Technologie Spezialist für Metall-Technologie

Gute berufliche Perspektiven und interessante Jobs stehen Facharbeitern in der Metallindustrie zur Verfügung. Grundvoraussetzung ist jedoch eine solide Ausbildung. In Industrie- und Handwerksbetrieben arbeiten geschulte Fachleute der Metallbranche. Aufgrund des technischen und demographischen Wandels haben viele Industrien und Betriebe eine stetig steigende Nachfrage und sind auf der Suche nach Mitarbeitern mit einer abgeschlossenen Ausbildung in diesem Beruf.

In der Fertigungsindustrie ist das Material für die Produktion von Geräten, Pflanzen und Komponenten unerlässlich. Das Umschulungsprogramm umfasst neben der fachlichen Wissensvermittlung ein Praktikum im Unternehmen und eine eingehende Examensvorbereitung. Der Umschulungskurs richtet sich an Personen, die im Umfeld der Metallbearbeitung gearbeitet haben oder dies in absehbarer Zeit tun werden.

Der Teilnehmer muss das 18. Lebensjahr vollendet haben und nachweisen, dass er seit einem Jahr in einem arbeitsrechtlichen Verhältnis arbeitet, das der Sozialversicherung unterliegt. Spezialist für Metalltechnologie, Schwerpunkt Montagetechnik (IHK): UmschulungenDie Teilnehmer erhalten in dieser Schulung fundiertes Montagewissen: von Komponenten zu Montagen oder von Montagen zu Montagen oder von Montagen zu Computermaschinen oder Komplettprodukten.

Der Spezialist für Metalltechnologie (Montagetechnik) ist vor allem in Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie aktiv und dort, wo Komponenten zu grösseren Baugruppen oder Fertigmaschinen oder Produkten montiert werden. Hierzu zählen z. B. der Maschinen-/Transportanlagenbau, die Hausgeräte- oder Elektronikindustrie und der Automobilbau. Die Herstellung und Montage von Stahlkonstruktionen, die Herstellung von Blech sowie Rohrleitungen oder -formen nach Zeichnung und Vorlage steht im Vordergrund der Ausbildung.

Der Teilnehmer lernt, metallische Werkstücke durch thermische und mechanische Prozesse sowie die Vorbereitung und den Oberflächenschutz zu kombinieren, zu formen und zu scheiden. Außerdem werden die Teilnehmer erlernt, die passenden Tools und Geräte - unter Beachtung des Materials - zu wählen. Zusätzlich sind Qualitätssicherungsmaßnahmen auch Bestandteil der Lerninhalte des Trainings.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlernen in dieser Metallausbildung die notwendigen Grundkenntnisse, um mit Bearbeitungsverfahren wie Fräsen, Schleifen oder Verdrehen zu fertigen. Ihre Arbeitgeber sind vor allem Unternehmen der metallbearbeitenden Branche - z.B. im Maschinen-, Anlagen- oder Automobilbau sowie in Gießereien oder Dreharbeiten. Am Ende der Ausbildung zum Fachmann für Metallverarbeitung steht eine schriftliche, praktische und mündliche Klausur vor der IHK.

Das Umschulungsprogramm dauert 28 Monate und wendet sich an Arbeitssuchende, die in der Metallbranche gearbeitet haben oder arbeiten wollen. Voraussetzungen Der Abschluss eines Realschulabschlusses ist eine der Mindestanforderungen für diese Ausbildung. Metallkenntnisse sind von Vorteil, aber Berufserfahrung ist nicht unbedingt vonnöten. Darüber hinaus sollten die Teilnehmer gesund sein und über ausreichend Kenntnisse der deutschen Sprache in Text und Sprache verfügen. Die Teilnehmer sollten über gute Kenntnisse der deutschen Sprache auf dem Gebiet haben.

In der Metallausbildung erlernen angehende Spezialisten die Konstruktion einfacher Montagen und Blechteile. Der Metallverarbeiter muss die Einzelteile auf Maß schneiden und selbstständig schweißen. Außerdem fertigen und konfektionieren sie Metall- oder Stahlkonstruktionen. Zu den Ausbildungsinhalten zählen auch die elektrotechnischen Vorkenntnisse. Außerdem betreuen sie die Metall- und Stahlbauanlagen und die dazugehörigen Technik.

Am Ende der Ausbildung erfolgt eine Klausur vor der Handwerkskammer (HWK) und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen das Gesellendiplom "Schlosser - Schwerpunkt Bautechnik". Zerspanungsmechaniker sind in vielen Branchen von heute gefragt. Voraussetzungen Für diese Metallausbildung müssen die Umschüler nur ausreichend gute schriftliche und mündliche Kenntnisse der deutschen Sprache vorweisen. Inhalt der UmschulungIm Rahmen der Ausbildung erlernen die zukünftigen Facharbeiter die Herstellung von Präzisionsteilen aus Metall im spanabhebenden Fertigungsverfahren.

Er erwirbt Wissen über die Materialeigenschaften und lernt, deren Änderungen zu bewerten, um sie entsprechend ihrer Anwendung auszuwählen und zu verarbeiten. Im Rahmen der Weiterqualifizierung erlernen sie die Einrichtung dieser Anlagen, ihre Programmierung und Überwachung im Produktionsprozess. Fazit Die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker schließt mit einer schriftlich, praxisnahen und mundlichen Klausur vor der Industrie- und Handelskammer ab.

Mehr zum Thema