Ausbildung im Hotelgewerbe

Hotellerieausbildung

Fort- und Weiterbildungen in der Hotellerie Wenn Sie nach dem Abitur einen herausfordernden und vielseitigen Arbeitsplatz suchen und keine Angst vor dem sich oft ändernden Umgang mit Unbekannten haben, sympathisch und entgegenkommend sind, ist eine Ausbildung in der Hotellerie vielleicht die beste Option für Sie. Die Arbeit im Hotelgewerbe ist oft durch saisonale Veränderungen geprägt. Vor allem in der Zeit zwischen Weihnachtszeit und Osterzeit kommen Feriengäste in Massen zu den Wintersportorten, so dass alle Häuser ausverkauft sind.

In dieser Zeit arbeiten die Mitarbeiter mit voller Geschwindigkeit, lange Stunden von frühmorgens bis spatmittags, Mehrarbeit und hoher Stress sind in der Hauptsaison Teil des Tagesablaufs des Hotels. Bei den Mitarbeitern der Hotellerie lautet das Kredo immer, dass der Besucher King ist und dass sein Besuch so schön wie möglich ist.

Dementsprechend hoch ist die Dienstleistungsorientierung in der Hotelwirtschaft, denn der Fokus liegt auf den Bedürfnissen der Besucher. Der Anspruch an die Beschäftigten in der Hotelbranche ist sehr hoch. Denn nur ein geschlossenes Gespann, in dem sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenseitig stützen, ist von Erfolg gekrönt und transportiert den Gästen den maximalen Wohlfühlfaktor. Für sie ist es wichtig, dass sie sich wohlfühlen.

Weil viele Häuser international besetzt sind, sind ausgezeichnete Sprachkenntnisse unerlässlich. Durch saisonale Fluktuationen ist ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit vonnöten. Die Hotelmitarbeiter müssen immer ein gutes Gehör für die Besucher haben, sie in ihren Anliegen so weit wie möglich entlasten und immer ein Schmunzeln auf den Mund nehmen, auch wenn sie an einem Tag falsch aufgetaucht sind.

Gutes Benehmen und eine ausgeprägte Serviceorientierung sind Voraussetzung. Last but not least ist ein gutes Grundkenntnis der Mathematik erforderlich, um die Buchführung der Besucher einwandfrei zu führen und die Buchführung klar zu ordnen, Berechnungen und Budgetspezifikationen so festzulegen, dass das Unter-nehmen nicht in wirtschaftliche Not geraten kann. Im Hotelbereich gibt es unterschiedliche Trainingsmöglichkeiten.

Besonders gefragt ist die 3-jährige Ausbildung zum Hotelfachmann, in der Sie alle Phasen der Hotellerie durchlaufen - vom Empfangsbereich bis zur Eventabteilung. So unterschiedlich wie die zukünftigen Beschäftigungsmöglichkeiten des Hotelpersonals sind auch die Trainingsinhalte und erstrecken sich von der Getränkeausgabe über den Erhalt und die Pflege der Besucher bis hin zur Veranstaltung und DurchfÃ??hrung von Veranstaltungen wie Kongressen oder Firmenfeiern.

Die eigenständige Verwaltung der Hotel-Kasse mit Gästebuchhaltung und die Erarbeitung von Marketing-Maßnahmen für die kommende Spielzeit gehören ebenfalls zu den Bereichen des Lernens für Hotelspezialisten. Viele geschulte Servicemitarbeiter gründen nach ihrer Ausbildung und ersten Berufserfahrung gern ein eigenes Unternehmen und betreiben ein eigenes kleines Gästeunternehmen als Selbstständige. Zusätzlich zur Ausbildung zum Hotelfachmann gibt es auch die Option einer Ausbildung zum Hotelfachmann.

Hier werden auch hier alle Hotelbereiche während der Schulung abgedeckt. Allerdings sind im späten Erwerbsleben vermehrt Hotelhändler hinter den Kulissen vorzufinden. Dedizierte Hotelspezialisten, die über den eigenen Horizont hinausblicken, können es in ihrem beruflichen Leben weit schaffen und Abteilungsleiter oder sogar Hotelmanager werden. Das Weiterbildungsangebot für Hotelspezialisten und -händler ist sehr vielseitig und reicht von der Teilnahme an Spezialseminaren und Auslandaufenthalten über die Fortbildung zum Fachmann im Hotelbereich und zum staatlich anerkannten Gastronomen.

Die Absolvierung eines Postgraduiertenstudiums, wie z.B. des Hotelmanagements an der Rudolf Steinerschen Hochschule in Bad Reichenhall, bildet die Grundlage für eine zukunftsträchtige Laufbahn in der Hotelbranche im In- und Ausland. Die Hotelbranche verfügt über sehr unterschiedliche Arbeitsbedingungen, die ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit der Mitarbeiter erfordern.

Mehr zum Thema