Ausbildung im Bereich Büro

Training im Bürobereich

Die Ausbildung im Büro kann viel sein, aber sicherlich nicht langweilig. Gehälter für Ausbildungsberufe in Wirtschaft und Handel. Eine kaufmännische Ausbildung ist eine der am häufigsten absolvierten in Deutschland. Mit externen und internen Partnern, teilweise in englischer Sprache, ist ein wichtiger Bereich.

Der kaufmännischen Ausbildung, was Sie neben PC und Arbeitsplatz erwarte.

Nicht umsonst, denn die Wirtschaft birgt vielfältige Einsatzmöglichkeiten und gute Arbeitsmarktchancen. Gewerbliche Ausbildung wird vor allem in den Bereichen Gewerbe und Kommerz durchgeführt, aber auch im Bereich des Handwerks, des Öffentlichen Dienstes und der Freiberufler.

Mehr als jeder dritte Auszubildende hat 2011 eine Ausbildung zum Industriekaufmann oder zur Industriekauffrau begonnen, um endlich einen Arbeitsplatz im Büro, in der Administration oder in der Unternehmensberatung zu haben. Interessierte haben viele Ansprechpartner, denn es werden weltweit kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit kaufmännischer Ausbildung gesucht.

Wirtschaft, Gewerbe, Versicherungen, Gesundheit, Immobilie und Spedition sind nur einige der Gebiete, in denen Händler eine Unterkunft finden können. Aufgrund der vielen Anwendungsbereiche ist es nicht weiter erstaunlich, dass in Deutschland jedes Jahr rund 220.000 kaufmännische Berufe ausgebildet werden. Insbesondere Interessenten an den Bereichen Gesprächsmarketing, Versicherung und Finanzierung sowie der Fachvertrieb im Lebensmittelhandel haben gute Aussichten - hier gibt es mehr Lehrstellen als Studienbewerber.

Für Sie als Antragsteller wird es schwerer, wenn Sie in den Branchen Veranstaltungsmanagement, Bücherhandel oder Touristik Fuss fassen werden. Wer sich für diesen Bereich begeistert, sollte sich natürlich trotzdem eintragen. In der kaufmännischen Ausbildung sind sehr gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere in den verschiedensten Branchen gegeben.

Aufgrund des mehrstufigen Bildungssystems in Deutschland gibt es für kaufmännische Berufe unterschiedlichste Ansätze und ebenso viele Grade. Egal ob Sie sich für eine Ausbildung zum Bürokaufmann, Industriekaufmann oder Bankmitarbeiter entscheiden, gute Deutsch- und Mathekenntnisse sowie Freude an interpersoneller Verständigung und Teamarbeit sind immer wichtige Werkzeuge. Für eine spezifische Schulausbildung gibt es keine gesetzliche Anforderung; die meisten Bildungsanbieter benennen Unternehmen oder Berufsakademien als Zulassungsvoraussetzungen, in der Praxis jedoch in der Regel zumindest den mittleren Schulabschluss.

In einigen Berufen müssen die Antragsteller auch das Reifeprüfung ablegen - insbesondere in Gebieten, in denen mathematisch bessere Ergebnisse erforderlich sind. Wer sich mit dem Realschulabschluss für den gewerblichen Bereich beworben hat, hat sehr gute Aussichten, insbesondere in Lehrberufen wie Fachkaufmann im Lebensmittelhandel, Händler und Unternehmer im Handel.

Gerade für die Zielgruppen der Schulabgänger gibt es spannende Angebote, die alle Chancen in Bezug auf Förderung und Fortbildung bieten. Attraktiv sind z.B. die Bereiche Chemie, Pharmazie, Logistik, Gewerbe, Tourismus oder Immobilien. Diejenigen, die sich nach der Ausbildung zum Betriebswirt weiterbilden, erreichen die Stufe der Betriebswirtschaftslehre, zu der ein zusätzlicher Studiengang hinzukommen kann.

Diese Ausbildung bietet vielen Schulabgängern eine gute Basis für die spätere Übernahme von Führungsaufgaben. Die kaufmännischen Ausbildungsmöglichkeiten werden entweder unmittelbar in den jeweiligen Unternehmen oder über Berufsakademien angeboten, auch hier ist jedoch in der Regel eine doppelte Orientierung vorgesehen. Die Vorteile der innerbetrieblichen Ausbildung liegen auf der Hand: Die Beteiligten bekommen eine tarifliche und nach Beruf und Ausbildungsjahren gestaffelte Entlohnung.

In kaufmännischen Berufen dauert die Ausbildung in der Regel drei Jahre, und in einigen Ländern haben Schulabgänger die Möglichkeit, die Abschlussprüfung zu vortragen. Der Bereich Büro, Verwaltung und Beratung ist groß und dementsprechend gibt es viele Ausbildungsmöglichkeiten. Es ist kein Zufall, dass die Jugendlichen oft von der Wahl des Berufes überwältigt sind und nur wenige von vornherein wissen, welcher der Ausbildungsgänge der für sie passende ist.

In der Regel ist daher ein Praxissemester sinnvoll, in dem sie das Unternehmen und die alltäglichen Arbeitsprozesse kennen lernen können - je nach persönlichem Interesse und Talent können bereits in der Ausbildung die Weichen richtig gestellt werden.

Mehr zum Thema