Ausbildung Handwerk 2016

Schulschiff 2016

Besonders im Handwerk fehlt es an jungen Talenten. Wer will nicht mehr im dualen System ausbilden? verdient fast doppelt so viel wie zum Beispiel Auszubildende im Handwerk.

Prüfportal für Prüferinnen und Prüfer der Fachrichtung Maschinenbau in Deutschland / Stand 11.2016 Seite 2/10/14/03/167 / Mehr Qualität in der Ausbildung im Fachhandwerk

In der Regionalkonferenz DEQA-VET am 24. November 2016 in der Handwerkskammer Hannov. steht die Zukunftstauglichkeit der doppelten Berufsbildung und die Verbesserung der Qualität und Attraktivität der Ausbildung im Vordergrund. Im Fokus der Tagung steht insbesondere die Fragestellung, was kleine Unternehmen tun können, um trotz intensivem Tagesgeschäft eine kontinuierliche Verbesserung der Ausbildung zu erreichen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit das System der doppelten Ausbildung für die jüngere Altersgruppe funktional und ansprechend bleibt? die Attraktivität des Systems? Die Beantwortung dieser Fragestellungen erfolgt auf der DEQA-VET-Regionalkonferenz zum Themenbereich "Sicherung der Zukunft der dualen Berufsausbildung": Mehr Bildungsqualität und Attraktivität erreichen" wird in der Handwerkskammer Hannover erörtert. Die Veranstaltung umfasst einen Grundsatzreferat zum Themenbereich "Gute Ausbildung durch ständige interne Organisationsentwicklung" und eine Diskussionsrunde zum Themenbereich "Beschwerdemanagement in Unternehmenskonfliktfällen".

Die Teilnehmenden können in zwei unterschiedlichen Diskussionsforen "Gute Ausbildung und Kundengeschäft" sowie die Anforderungen an den Berufsschulunterricht diskutieren. So werden im Zuge der Messe einige Handwerksunternehmen mit dem "primAQ"-Award geehrt. Die Prima Bildungsqualität im Handwerk" des HWK Hannover hat die QualitÃ?t der Ausbildung in Handwerksbetrieben in einem vielschichtigen Prozess getestet und evaluiert.

Weiterbildungsmarkt im Handwerk ist wieder etwas gewachsen

Die HWK meldete zu Beginn des Ausbildungsjahrs einen leichten Anstieg der Zahl der Neuabschlüsse von Lehrverträgen um 1,7%. Mit der aktuellen Situation ist Ulrich Wagner, Geschäftsführer der HWK Schwäbisch, sehr befriedigt und begrüßt, dass die doppelte Ausbildung wieder an Bedeutung gewinnt: "Sobald die Handwerkserfahrung und die Ausbildungsmöglichkeiten anerkannt werden, wird oft die Wahl zugunsten eines Handwerks getroffen.

"Nichtsdestotrotz ist der Nachwuchsbedarf im Handwerk hoch und nicht abgedeckt. Insbesondere junge Menschen, die noch keinen Lehrvertrag haben, haben im Handwerk noch alle Chancen. Grund dafür sind die nach wie vor gute wirtschaftliche Aktivität im Handwerk und die rückläufige Zahl der Schulabgänger. Sämtliche Wirtschaftssektoren wie Gewerbe, Handwerk, Handel, Gewerbe, Wirtschaft oder auch das Gesundheitswesen greifen auf einen geringeren Fundus zurück.

"Wird der gewünschte Beruf auf den ersten Blick nicht berücksichtigt, können junge Menschen über eine Einstiegsqualifikation (EQ) der Arbeitsvermittlung alternative Ansätze ausprobieren", rät Wagner. Ist die Prüfung bestanden und dann passt alles zusammen, kann diese Einstiegsqualifikation auch auf die Ausbildungsdauer angerechnet werden. Immer mehr werden den Erziehungsberechtigten bewusst, dass ihre Kinder für alle Ausbildungswege offen sind - und dass dies im Einklang mit ihrer Person und ihren Kompetenzen steht.

Bei Bedarf wird die Lebensumstände der jungen Mitarbeiter in der Handwerksausbildung einbezogen. Für Betreuerinnen und Betreuer von Kindern oder Verwandten ist die berufsbegleitende Ausbildung im Handwerk eine attraktive Option. "Die Ausbildung ist keine Ergotherapie, sondern muss - auf welche Weise auch immer - zum Gelingen beitragen, d.h. zum Abschluß der Gesellenprüfung bei gleichzeitiger Handlungskompetenz im Beruf", sagt Wagner entschlossen.

Die heute ausbildenden Betriebe müssen neben intelligenten Konzepten und Vorträgen auch für Jugendliche interessant sein. "â??Die QualitÃ?t der Ausbildung lÃ?uft bei jungen Menschen rasch herum - und wer gut ausgebildet ist, wer sich um seinen Nachwuchs kÃ?mmert, hat die besten Chancen, Auszubildende zu gewinnen und spÃ?ter im Konzern zu haltenâ??, sagt Wagner.

"Auch hier ist Rasseln Teil des Handwerks, d.h. die Betriebe müssen von der Bevölkerung und die jungen Menschen als Top-Unternehmen angesehen werden. "â??Eine PrÃ?senz im Netz und in den Social Media, in der Lehrstellen- und Praktikumsbörse des HWK oder bei eigenen Veranstaltungen wie Tag der Offenen TÃ?r oder Berufsinformationsmessen betonen den professionellen Auftritt der fÃ?r die Fachpresse.

Wagners Ratschläge an die Unternehmen: Zeigen Sie den Übernahmekandidaten frühzeitig die gute Ausbildung an und halten Sie sie nicht überflüssig zurück. in den Kammern des Handwerks. Darüber hinaus fördern wir das Handwerk und seine Berufsgruppen durch die Zusammenarbeit mit dem BLSV, Profisportvereinen wie dem Fußballclub Augsburg, der Firma Augsburg, dem Freiburger Sportverein Augsburg oder dem Basketballclub Ratioparm in Neu-Ulm. Das Beraterteam der Handwerkskammer ist auch auf den Berufsinformationsmessen in Schwäbisch und in den Waldorfschulen permanent dabei.

Bei einer Kurzbewerbung können die Experten für die Besetzung von Ausbildungsplätzen bei der HWK unter Tel. 0821-3259-1223 und Katarina Lovric unter Tel. 0821-3259-1329 helfen Dieser kostenfreie Service für Unternehmen und Auszubildende wird vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützt und vom Europäischem Sozialfonds mitfinanziert.

Mehr zum Thema