Ausbildung Gastronomie Schweiz

Training Gastronomie Schweiz

informiert umfassend über die Ausbildungen und Lehrstellen. für eine systematische, professionelle und aktuelle Grundausbildung der Lernenden, aber auch für eine verantwortungsvolle Grundausbildung. oder internationale Hotelschulen im Ausland (insbesondere in der Schweiz). Aus- und Weiterbildung in der Gastronomie und Hotellerie.

RIESCO-Kurs Gastronomie - Spezialisten Schweiz

Die Grundausbildung (Pre-Integrationskurs) in der Flüchtlingsgastronomie ist der entscheidende Schritt zur Beschäftigungsfähigkeit und zum anschliessenden Einstieg in den Schweizer Markt oder in eine Grundausbildung. Das RIESCO-Programm ermöglicht es Flüchtenden und vorübergehend Aufgenommenen, ein zwölfmonatiges Praktikum in der entsprechenden Industrie zu absolvieren. Im Rahmen des RIESCO-Programms können Sie sich in der Fachrichtung "Flüchtlinge" weiterbilden. Für diese Qualifizierungsmaßnahme sind Praktikumsplätze auf dem I. Stellenmarkt unverzichtbar.

Auf der einen Seite können sie das in der praktischen Anwendung Gelernte vertiefen, auf der anderen Seite können sie Stellungnahmen und Hinweise ausarbeiten und ein eigenes Beziehungsgeflecht aufbauen. Bei der Wahl des Einsatzplans achten wir darauf, dass die Praktikumsplätze qualifiziert sind, d.h. das in der Ausbildung Gelernte so weit wie möglich im Rahmen des Praktikums angewendet werden kann.

Im zweiten Arbeitsschritt die Übernahme von Arbeitsplätzen in der entsprechenden Sparte nach dem Kurs. Sie können im besten Falle eine Ausbildung starten (EBA oder EFZ). Geringe Fremdsprachenkenntnisse beeinträchtigen die Qualifikation, sehr geringe Grundkenntnisse machen es sogar unmöglich. Diese wird im RIESCO-Kurs in den nachfolgenden Blöcken vermittelt:

Abschluss in Haushaltswirtschaft. Qualifikation im Küchenbereich. Auf der Grundlage eines tagesaktuell variierenden 3-Gang-Menüs werden die folgenden Lerninhalte wochenlang unterrichtet und mit einem anschließenden Praxistraining vertieft: Qualifikation im Servicebereich. Bei täglicher, praktischer Arbeit werden die folgenden Lerninhalte wochenlang vermittelt:

Aktivitäten

System-Catering-Spezialisten stellen sicher, dass die Besucher gut und rasch essen können. So sind sie zum Beispiel in Gaststätten in Einkaufszentren, Raststätten, Flugplätzen oder in Betriebs- oder Imbiss-Restaurants tätig. Er kennt als Alleskönner die unterschiedlichen Verantwortungsbereiche in seinem Unternehmen und übt Aktivitäten aus, die einem gewissen Schema folgen müssen. Nach einem exakt definierten Konzept, dem so genannten Catering-Konzept, wird die Tätigkeit der Systemgastronomie-Spezialisten gesteuert.

Sie sind in der Kueche, hinter der Ladentheke und im Vertrieb taetig. Abhängig vom Bedienkonzept zubereiten sie die Gerichte vor den Gästen oder servieren sie an derstheke. Sie halten am Warmbuffet den Kontakt zum Kunden, informieren die Besucher und entnehmen die Menü-Portionen. Bei Beschwerden über das Essen sucht der Gastronom nach einer für beide Parteien zufriedenstellenden Alternative.

Systemgastronomen kauft Speisen ein, nimmt Anlieferungen entgegen, überprüft die Güte der angelieferten Waren und lagert sie korrekt. Diese stellen neue Mitarbeiter in das Unternehmen und in die Arbeitswelt vor. Durch die enge Zusammenarbeit im eigenen Haus und den aktiven Kundenkontakt müssen Systemgastronomie-Spezialisten gut mit Menschen umgehen können.

Neben der Arbeit im Gäste- und Küchebereich üben die Spezialisten der Systemgastronomie auch kommerzielle Aktivitäten aus. Die Berufsmaturität kann bei sehr gutem Schulabschluss bereits in der Grundausbildung durchlaufen werden. Die Fachkräfte für Systemgastronomie "System Catering Specialist EFZ" sind in System- und Gemeinschaftsgastronomiebetrieben tätig. Als gastronomische Alleskönner nehmen sie vielfältige gastronomische und wirtschaftliche Aufgaben wahr.

Mehr zum Thema