Ausbildung für Hauptschüler

Training für Gymnasiasten

"Ich erwarte, dass die Bewerber für einen Ausbildungsplatz zunächst ein Praktikum in einem Unternehmen absolvieren, in dem sie arbeiten können. Training für Gymnasiasten Ziel des Programms ist es, die Vermittlungschancen der Hauptschüler auf einen Betriebsplatz zu erhöhen und einen unmittelbaren Einstieg in die duale Ausbildung zu erleichtern. Der Zuschuss für Unternehmer beträgt 50 Prozentpunkte des Ausbildungsgeldes im ersten Jahr der Ausbildung und 25 Prozentpunkte im zweiten Jahr. Die dritte Ausbildungszeit wird nicht gefördert. Die Unternehmer müssen mit jungen Menschen, die maximal einen Realschulabschluss erwerben und ihre Ausbildung unmittelbar nach dem Schulabschluss im Anwendungsjahr aufnehmen, innerbetriebliche Lehrverträge schließen.

Darüber hinaus müssen junge Menschen bei den Arbeitsämtern als Bewerber für Ausbildungsplätze registriert werden. Anträge auf Förderung müssen bis zum Stichtag des Beginns des Ausbildungsverhältnisses am Stichtag des Jahresabschlusses beim Ministerpräsidium Kassel eintreffen.

Bildung: Geringe Chance für Gymnasiasten und AusländerInnen

Für viele in Deutschland lebende Menschen ohne Schulabschluss sind die Ausbildungschancen viel geringer. Laut einer von Bertelsmann durchgeführten Untersuchung haben es jedoch besonders ausgeprägte Auslandsjugendliche ohne Bundesbürger. Die Ausländer haben in Deutschland nur geringe Perspektiven auf einen Lehrstellenplatz. Gut die Haelfte aller "Jugendlichen ohne deutschem Pass" in Deutschland findet nach einer Untersuchung der Bertelsmann Stiftung keinen Ausbildungsstellen.

Ebenso schwierig ist es für junge Menschen mit Realschulabschluss oder ohne Schulabschluss, eine Unterkunft im Dualsystem oder im schulischen Berufssystem zu finden. Im " Länder-Monitor Berufsbildung 2017 " - der zweiten Auflage dieser Bertelsmann-Studie - wird die Bildungssituation in Deutschland und in den Einzelstaaten zwischen 2007 und 2015 untersucht. Mit Blick auf den Kreis der jungen Menschen ohne Bundesbürgerschaft, zu dem auch Fluechtlinge gehören, hat Jörg Dräger, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung, die Bedeutung der Eingliederung hervorgehoben.

Es ist auch eine "Frage der Gerechtigkeit", den Schülern der Sekundarstufe I den Einstieg in die Ausbildung zu erleichter. "Weil du, wenn du die High School abgeschlossen hast, quasi eine Lehrstelle hast. Andererseits bekommen diejenigen mit Haupt- oder Realschulabschluss oft nichts auf dem Arbeitsmarkt", so Dräger. Demnach wurden 2016 deutschlandweit 80.000 weniger Doppelausbildungsstellen als 2007 von den Unternehmen ausgeschrieben, und die Anzahl der Bewerbungen sank in diesem Zeitabschnitt um 155.000.

Besonders drastisch ist der sinkende Bestand an Ausbildungsplätzen in den neuen Ländern, wo die Anzahl der Ausbildungsstellen zwischen 2007 und 2016 um 40 und die Anzahl der Studienbewerber um 46% sank. Am vergangenen Donnerstag betonte Bundesministerin Johanna Wanka (CDU) die hohen Ausbildungsplatzchancen bei der Präsentation der aktuellen Ausbildungsmarktzahlen.

Nach Angaben ihres Unternehmens ist die Anzahl der in diesem Jahr geschlossenen neuen Lehrverträge leicht auf 523.300 angestiegen. Nach Angaben der Bertelsmann-Stiftung sind die Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Weiterentwicklung der dualen Berufsausbildung im "State Monitor" für 2017 nicht enthalten. Die Unternehmen wurden vom Deutschen Gewerkschaftsbund aufgefordert, mehr Schülern eine Perspektive zu bieten.

"â??Es ist sozial brisant, wenn sich Firmen lautstark Ã?ber einen angeblichen Mangel an Auszubildenden beschweren, sich aber von Gymnasiasten abwendenâ??, sagte VizeprÃ?sidentin Elke Hannack. "Auch nicht jeder zweite junge Mensch mit Hauptschulabschluss macht den unmittelbaren Einstieg in die Berufsausbildung. In den Betrieben muss man sich diesen jungen Menschen wieder öffnen."

Mehr zum Thema