Ausbildung für 30 Jährige

Training für 30-Jährige

"Ich war Hausmann, Vater und immatrikuliert", erinnert sich der 47-Jährige. Aber bevor der 32-Jährige an diesem Tag überhaupt nichts ist, wie immer. Mit über 30 Jahren Unterricht: Teilprojekt " Leistung 25+ " in Bayern - Bayern

Für viele Unternehmen ist es schwierig, junge Talente zu werden. "Mit " Macht 25+ " wird ein Umschulungsprogramm für Ältere Lehrlinge durchgeführt. Die Projektkosten betragen 2,6 Mio. EUR, der Bayrische Landesverband der Metall- und Elektroindustrie bezahlt eine gute Mio. EUR, der restliche Teil kommt von der BAG. Das mittelständische Unternehmen Framos in Taufkirchen bei München ist ein Dienstleistungsunternehmen für automatisierte Dreharbeiten, zum Beispiel Minikameras in Operationssälen.

Es ist eine Menschenmenge, bestehend aus Vertretern der Metall- und Elektroindustrie, der Arbeitsvermittlung, Medien. Erst nach einer gewissen Zeit überwindet der jugendliche Pol seine Scheu und erkennt, dass er im Zentrum der Aufmerksamkeit steht. "Mit " Strom 25+ " haben die Unternehmer der bayrischen Metall- und Elektroindustrie gemeinsam mit der BA ein neues Konzept aufgelegt: eine begleitende Qualifizierung für Jugendliche im Alter von 25 bis 35 Jahren.

Ein Vorläuferprojekt: "Power me", eine Ausbildung mit Unterstützung für junge Menschen ohne oder mit mittlerem Bildungsabschluss, mit Lernschwierigkeiten. In der Zwischenzeit bietet die Arbeitsvermittlung eine solche geförderte Ausbildung mit Zusatzunterricht und einem Trainer an. Das Seniorenmodell könnte auch auf Imitatoren stoßen. Zahlreiche Unternehmen beklagen sich über einen Mangel an Nachwuchskräften in der Doppelausbildung und über einen Eiltempo an die Universitäten.

Gleichzeitig hat die Industrie anerkannt, dass sie sich, wenn sie Jugendliche für eine Ausbildung gewinnen will, sowohl nach oben als auch nach unten offen halten muss. Das bietet Möglichkeiten "auch für diejenigen, die auf den ersten Blick nicht so talentiert wirken, aber mit viel Engagement gut aufgenommen werden können und dann gut abschneiden", sagt Bertram Brossardt, Geschäftsführer des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass die Menschen in der Lage sind, sich zurechtzufinden.

Bei der Sicherung von Fachkräften durch die Ausbildung geht es nicht nur um Jugendliche: "Kein Tier hat die über 25-Jährigen schon lange gepflegt. Unternehmen müssen zunächst eine neue Generation suchen, auch über den Umweg. Dies beginnt bei der ersten Rücksprache mit möglichen Teilnehmern und mit viel Vorbereitungszeit für die Umschulung: Sie suchen, welcher Berufsstand und welches Unternehmen zu Ihnen passt, die Kräfte werden bestimmt.

Am wichtigsten ist, dass Menschen mit schlechter Perspektive angesprochen und engagiert werden - wenn einige von ihnen in einen Beruf gehen, anstatt umzuschulen, dann ist das gut. "Der Zeitplan für die begleitete Nachschulung ist individueller: Es gibt maßgeschneiderte Lehrveranstaltungen und Nachhilfeunterricht, die Auszubildenden haben auch bei persönlichen Schwierigkeiten "Begleiter" zur Hand.

"Die Umschulung älterer Auszubildender wird 2,6 Mio. EUR kosten, wovon eine gute Mio. EUR von der Wirtschaft getragen werden.

Mehr zum Thema