Ausbildung Floristin

Floristenausbildung

Vorraussetzungen. Genau das will Ihr Ausbildungsbetrieb: Sie sind genau dann optimal für den Beruf geeignet, wenn Sie es sind: Erfüllung von Kundenwünschen mit Kreativität und Mitgefühl. "Die Blume sagt mehr als tausend Worte" - das ist leicht zu erklären, aber es braucht einen Experten, um aus Einzelblüten etwas Einmaliges zu machen. Ihr Auftreten: Während Ihrer Ausbildung zum Floristen lernen Sie, wie man Blüten zum Reden bringt!

Sie stellen mit originellen Gestaltungsideen Blumensträuße für Ihre Kundschaft zusammen, binden Krawatten für festliche Gelegenheiten oder entwerfen Entwürfe für ganze Raumdekorationen. Für den Floristen ist es wichtig, den Kundenwünschen aufmerksam zuzuhören, die Implementierung mit Feingefühl anzugehen und eigene Vorstellungen und Kenntnisse in der Design- und Farbtheorie mitzubringen. Du kennst auch solche Dingen wie die Lagerfähigkeit der verschiedenen Gewächse und die Fürsorge, die du brauchst - als Vorwand, um z. B. Blüten zu geben, die auf Anhieb welken, ist eine gute Sache.

Sie kümmern sich nicht nur um die Zusammenarbeit mit dem Verbraucher, sondern auch um die Einrichtung des Shops - so dass sich jeder, der ihn betreten hat, von der ersten Minute an mit seinen Blumenwünschen zu Hause aufhält. Weil Sie im Vertrieb aktiv sind, wird die kreative und die kommerzielle Komponente ergänzt: Sie als Florist sind für die Aufträge zuständig und vergleichen unterschiedliche Offerten, berechnen den Mengenbedarf und kümmern sich um die wirtschaftliche Abwicklung von Kundenaufträgen - schnelle Denkarbeit ist gefragt, wenn ein Konsument z.B. wissen will, ob ein Strauß von zehn rosafarbenen und fünf weissen Rosetten zusammen mit Grün kostspielig ist als 20 Solarenergie.

Der Ausbildungsgang zum Floristen ist drei Jahre lang und erfolgt im dualen System, d.h. Sie stehen in der Werkstatt und lernen zugleich den Theorieunterricht in der Berufsfachschule. Sie lernen das Kunsthandwerk, die Blumenbindung selbst, in Ihrem Übungsbetrieb unter Berücksichtigung der Kenntnisse aus dem Unterrichten. Eine Ausbildung zum Floristen ist nichts für Langschläfer: Oft muss man sehr frühzeitig im Geschäft sein, damit die Zimmer bei der Ankunft der ersten Gäste mit frischem Blumenschmuck ausgestattet sind.

Auch an Wochenenden wollen die Menschen ihre Blüten verlosen, so dass man damit rechnet, am Samstag im Geschäft zu sein. Ihre Arbeitsumgebung: Blütenmeer, Kontakt zum Kunden und physische Anstrengung. Man steht den ganzen Tag in einem Liebesblumenkleid oder einem hawaiianischen Hemd und ein kleines Lied singt mitten in einem wohlriechenden Blumenfeld - ok, das Arbeitsklima als Florist ist nicht ganz so, aber es kommt ganz nah.

In einem wunderschön eingerichteten, vielleicht romantischen Geschäft sind Sie von wunderbar wohlriechenden Blumen umringt. Aber auch in den Arbeits- und Abstellräumen hat man es mit Abfall, Boden und Trinkwasser zu tun. Auch wenn physische Arbeitskraft kein Fremdbegriff für euch ist und ihr es angehen könnt, ist das für euch kein Nachteil.

Freundschaft und Empathie sind auf das ganze Bild gemalt - ganz gleich, ob Sie einen eiligen Kaufmann, einen Blumenexperten, der alles besser kennt, oder einen Verbraucher mit Blumenstrauß und Blumenkranz, der durch einen Tod im Angesicht betrübt ist. Neben Blumenläden können Sie Ihre Ausbildung zum Floristen auch in gärtnerischen Einrichtungen, Gartenzentren mit Blumenläden, Großhändlern oder Beerdigungseinrichtungen abschließen.

Durchschnittliches Gehalt pro Ausbildungsjahr: Florist.

Mehr zum Thema