Ausbildung Finden Arbeitsagentur

Training Finding Arbeitsagentur

In den BERUFENET finden Sie Informationen zu allen Berufen: für Ihre zuständige Arbeitsagentur oder Ihr Arbeitsamt finden Sie hier. Sie sind immer auf dem neuesten Stand und sehr nah am aktuellen Stellen- und Ausbildungsmarkt. Sie finden keinen betrieblichen Ausbildungsplatz für eine bereits begonnene Ausbildung. Nach dem Ende der Schul- oder Ausbildungszeit beginnt eine neue Lebensphase.

Die Agentur für Arbeit gibt Auskunft über Ausbildungsplätze

Das Arbeitsamt organisiert am Mitwoch, 17. Mai, von 13.30 bis 16 Uhr, eine Ausbildungsstellenbörse im Berufsauskunftszentrum der Agentur für Arbeit Göttingen, Bahnhofallee Nr. 4. Neben der Konzeption von freien Ausbildungsplätzen werden auch Kurzzeitberatungen und Bewerbungsmappenprüfungen durchgeführt. Das Arbeitsamt organisiert am Mitwoch, 17. Mai, von 13.30 bis 16 Uhr, eine Ausbildungsstellenbörse im Berufsauskunftszentrum der Agentur für Arbeit Göttingen, Bahnhofallee Nr. 4. Neben der Konzeption von freien Ausbildungsplätzen werden auch Kurzzeitberatungen und Bewerbungsmappenprüfungen durchgeführt.

Sie richtet sich vor allem an Jugendliche, die in diesem Jahr ihren Studienabschluss machen und nach Angaben der Agentur für Arbeit noch keinen Lehrplatz finden konnten. Dabei kommen die Anmeldungen für einen Lehrplatz oder für ein binäres Studiengang dann oft etwas zu kurz ?, sagte Lorenz B?ing, Gruppenleiter Berufs- und Universitätsberatungsstelle der Agentur für Arbeit Göttingen.

In fast allen Bereichen gibt es noch freie Stellen.

"Wir müssen zuerst anlegen, bevor wir Gewinn machen - Vorstellungsgespräch mit dem Chef der Arbeitsagentur für junge Menschen als Mitarbeiter.

Über die Möglichkeiten und Gefahren für Unternehmer bei der Einstellung von Flüchtlingen referierte der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Bezirksdirektion SW der BAG. Sehr geehrter Kollege Raucher, das Flüchtlingsproblem ist im Moment in aller Munde. Bei uns ist das Flüchtlingsproblem in aller Munde. Bei uns ist es sehr wichtig. Auch einige unserer Auftraggeber denken darüber nach, Flüchtling zu beschäftigen. Gerade weil es kleineren Betrieben und Betrieben in ländlicher Umgebung oft schwer fällt, Praktikanten oder Angestellte zu finden, sind Fluechtlinge natürlich eine Möglichkeit, das Mitarbeiterteam zu stärken.

Aus unserer Praxis wissen wir, dass Flüchtlinge oft hoch motiviert sind und sich als wertvollste Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erwiesen haben. Flüchtlinge müssen sich zunächst an die lokalen Gegebenheiten gewöhnt haben und sich in sprachlicher Hinsicht auskennen. Einerseits ist die dt. Zivilisation - und damit auch die Berufswelt - den Flüchtlingen nicht mehr fremd, andererseits können sie bereits jetzt Englisch lernen.

Für Unternehmer empfiehlt sich ein niedrigschwelliger Eintritt. An wen kann sich ein Unternehmer bei Problemen oder Unklarheiten während der Einführung mitarbeiten? Für weitere Informationen zum Thema Anstellung steht Ihnen Ihr Kontakt beim Employer Service der lokalen Arbeitsagentur gerne zur Seite. Die bisherige Erfahrung zeigt, dass Unternehmen mit einem Sponsoring- oder Mentoringprogramm für Flüchtlinge die Problematik einfach und rasch durchlaufen.

Welches ist die Gefahr, dass ein Fluechtling waehrend der Ausbildung oder am Arbeitsplatz ausgewiesen wird? Sie gehen während des Trainings kein Selbstrisiko ein. Diese Regel gewährleistet den Verbleib für die Ausbildungsdauer und die zwei Jahre danach, wenn der Flüchtige in dem von ihm erlernten Berufsstand ist. Andernfalls ist das Abschieberisiko abhängig vom Aufenthaltstitel des Geflügels.

Ist es überhaupt möglich, unter den Flüchtlingen einen geeigneten Spezialisten zu finden? Die Suche nach einem geeigneten Spezialisten ist kompliziert. Gute zehn Prozentpunkte der bei uns registrierten Flüchtlinge können einen Abschluss oder eine Ausbildung vorweisen; bei rund 30 Prozentpunkten müssen wir zunächst in der Realität herausfinden, welche Kompetenzen sie haben. Die Arbeitgeber sollten sich daher darüber im Klaren sein, dass Flüchtlinge die Profis von Übermorgen sind.

Welche Bedeutung hat es für die Unternehmen, dass sie zuerst Investitionen tätigen müssen? Um ein geflüchtetes Tier zum qualifizierten Arbeitnehmer zu machen, sollte es sich in der Nähe des Betriebs weiterbilden. Selbstverständlich ist der Arbeitnehmer während einer Qualifikation nicht am Arbeitplatz. Ich rate den Arbeitgebern: Holen Sie sich Ratschläge von der örtlichen Behörde oder dem Arbeitsamt!

Bei Abwesenheit von der Beschäftigung, die während der Einweisung oder Qualifikation entsteht, kann eine Förderung beantrag. "Eineinhalb Jahre nach Beginn des "Kümmerer Programms" des baden-württembergischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Kunst und Kultur hat Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Ende Juli erfreulicherweise eine vorläufige Bilanz gezogen: "Unsere bisherige Erfahrung zeigt, wie es in der Ausbildung gelingt, sich zu integrieren: bei aller Mitwirkung.

Dies trifft insbesondere auf die innerbetriebliche Ausbildung zu. Dort, wo Menschen verschiedener Kulturkreise und Nationen zusammen arbeiten und von einander profitieren, wird gelebte Integrität praktiziert. Hierfür haben wir mit unserem Kümmerer-Programm" ein landesweit einzigartiges Leistungsangebot geschaffen. "Baden-Württemberg bietet mit den Regionalbetreuern landesweit Kontaktpersonen für Betriebe und eine umfassende Betreuung von ausbildungsinteressierten Flüchtlingen, so der Minister.

"In den ersten 16 Wochen des Unterstützungsprogramms wurden fast 1.900 Flüchtlinge betreut und mit den Möglichkeiten der Berufsausbildung bekannt gemacht. So hat das Kümmerer Programm bisher zu mehr als 1.600 Ausbildungsplätzen oder Praktikumsplätzen zur Vorbereitung auf die Ausbildung geführt. "Etwa 350 Flüchtlinge haben bereits mit der Ausbildung im Rahmen unseres Kümmerer-Programms angefangen oder einen Lehrvertrag für das Lehrjahr 2017/2018 geschlossen.

Groß ist auch der Bedarf an Informationen rund um die Ausbildung von Flüchtlingen. 500 Unternehmen rund um das Themengebiet Ausbildung von Flüchtlingen durch die Betreuer des Bundeswirtschaftsministeriums raten.

Mehr zum Thema