Ausbildung Drogist

Lehrapothekerin

Wenn Sie wissen, wie eine Creme hergestellt wird, wird Ihre Neugierde im Training befriedigt. Apotheker: Umfassende Informationen über Stellenbeschreibung, Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Bei den meisten Bewerbern, die für die Ausbildung zum Apotheker eingestellt werden, liegt ein Realschulabschluss vor. Bewerben Sie sich jetzt für kostenlose Ausbildungsplätze!

Ausbildung zum Apotheker: Stellenbeschreibung & Stellenangebote

Ob Hygieneartikel, Reinigungsmittel oder der richtige Liposkant - der Apotheker hat die Lösung! Wofür ist ein Apotheker zuständig? Die Berufsbilder eines Drogisten sind sehr vielfältig: Die wichtigste Aufgabe in diesem Berufsstand ist die Betreuung von Drogeriekunden sowie der Vertrieb, die Disposition und die Warenlagerung. In seiner täglichen Arbeit steht der Drogist viel Zeit im Kontakt mit den Verbrauchern, sei es bei der Betreuung von Körperpflegemitteln, Kosmetika oder Reinigungsmitteln oder beim Ausverkauf.

Außerdem ordert der Apotheker die gewünschten Waren, akzeptiert sie und speichert sie. In der Drogeriebranche können jedoch sehr verschiedene Verantwortungsbereiche im Mittelpunkt des Geschehens stehen und zwar je nach Unternehmen, Industrie und Berufsposition. Was Sie in Ihrer Apothekerausbildung lernen, ist in der Ausbildungsordnung für Apotheker geregelt. Sie können nach Ihrer Apothekerausbildung im Handel tätig sein, z.B. in Drogerien oder Drogerienabteilungen in Kauf- und Warenhäusern, aber auch im Kosmetikgroßhandel.

Sie interessieren sich für diesen Berufsstand? ¿Wie werde ich Apotheker? Im Rahmen Ihrer Ausbildung zur Drogistin wechseln Sie zwischen betrieblicher und beruflicher Schule. Sie lernen die Praxis der Stellenbeschreibung im Unternehmen kennen, indem Sie spezifische Aufgabenstellungen übernehmen. Sie müssen während Ihres Trainings ein Reportbuch über Ihre Aktivitäten und Pflichten als Nachweis für das Training aufbewahren.

Ihr Trainer prüft Ihr Berichtsbuch regelmässig. Sie absolvieren mitten im zweiten Ausbildungsjahr eine Vorprüfung. Nach der Ausbildung erwartet Sie die Abschlußprüfung, die aus einem Praxisteil und geschriebenen Beiträgen zusammengesetzt ist. Sie können sich nach Bestehen der Untersuchung als staatlich anerkannte Drogistin bezeichnen. Sie haben nach Ihrer Ausbildung vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. durch eine Fortbildung zum/zur BetriebswirtIn oder BetriebswirtIn.

Welche Schulabschlüsse haben die Erstsemester? In der Theorie können Sie mit oder ohne Matura Apotheker werden. Kaum ein Auszubildender beginnt seine Ausbildung ohne Studium. Guter Notenstand sowie Mathematik- und Chemiekenntnisse lohnen sich bei der Bewerben um einen Lehrplatz, denn sie unterstützen Sie z.B. bei der Kalkulation von Kosten.

Gute Deutschkenntnisse können auch bei der Suche nach einem Lehrplatz helfen, z.B. beim Schreiben von Angeboten. Das Wichtigste ist, dass Sie ein großes Eigeninteresse und die richtigen Kräfte haben, um sich zum Drogisten ausbilden zu lassen. In diesem Berufsstand ist neben einer starken Eigenorganisation vor allem eine umsichtige und präzise Vorgehensweise von großem Nutzen, z.B. bei der Gelderfassung.

Du sollst auch neugierig und bereit sein, die Ausbildung zum Drogisten zu erlernen. Der Drogist ist ein gewerblicher Berufe, so dass Ihr Arbeitsplatz meist ein Geschäft ist, z.B. eine Apotheke. Je nachdem, in welchem Ausbildungsunternehmen und in welchem Fachgebiet Sie arbeiten, kann Ihr Arbeitsklima anders ausfallen. Deshalb sollten Sie sorgfältig abwägen, welcher Ausbilder und welches später zu Ihnen passt.

Inwiefern steht Ihnen dieser Berufsstand gut?

Mehr zum Thema