Ausbildung Daimler

Schulung Daimler

Lehre als Zerspanungsmechaniker| Daimler-Blog Hallo, mein Name ist Florian und ich bin Lehrling zum Maschinenbediener im Berliner Betrieb, der übrigens der Ã?lteste Betrieb der Daimler AG ist. In unserem Betrieb mit rund 2600 Beschäftigten werden keine Automobile gebaut, sondern Bauteile und Triebwerke hergestellt. Am Standort Berlin werden Kurzbuchsen und Motorköpfe für den V6-Dieselmotor hergestellt, die dann sofort in unserer Motorenmontagehalle montiert werden.

Hier werden die in Berlin entwickelte Camtronic (Ventilhubumschaltung an der Nockenwelle) sowie diverse Kurvenwellen, Getriebeteile, Schrauben, Pumpen und Schienen hergestellt. Mittlerweile befinde ich mich in meinem dritten Jahr. Schon damals war mir klar, dass ich meine Ausbildung absolvieren und in einem großen Industriebetrieb tätig sein würde. Unterschiedliche Bearbeitungsverfahren wie z. B. Drechseln, Fräsen, Schleifen, Bohren, Reiben oder Abziehen werden eingesetzt.

Die Stellenbeschreibung hat bei mir großes Echo ausgelöst und Mercedes-Benz hat diese Ausbildung zum Glück angeboten. Nach einem mehrstufigen Auswahlprozess mit Vor-Ort-Test, Praxisübungen und medizinischem Einstufungstest hatte ich meinen Lehrvertrag zwei Tage vor dem Weihnachtsfest in meinen Fingern - ein großartiges Mitbringsel! Eine Übersiedlung nach Berlin stand hinter mir.

Nach Ablauf der in der Regel 3,5 Jahre dauernden Ausbildung treffen sich die Auszubildenden zur Vorbereitung auf die Abschlußprüfung wieder in der Ausbildung. Eine ganz besondere Erfahrung während der Ausbildung war ein Praktikum im dritten Ausbildungsstadien. Bereits im zweiten Jahr meiner Ausbildung hatten wir die Gelegenheit, uns für ein Praktikum im Ausland zu bewerb.

Ich habe mich spontan beworben und kurze Zeit später wurden 6 Auszubildende, darunter auch ich, ausgesucht. Unsere Zielsetzung für diese drei Tage war Kecskemét. Neben der B-Klasse und dem CLA baut das 2012 eröffnete Mercedes-Benz Werk dort nun auch die Schützenbremse CLA. Das Werksgelände umfasst ca. 1,6 Mio. m², von denen 250.000 m ü. M. erbaut wurden. Ähnlich wie das bebaute Gelände des Berliner Werks.

Allerdings war unser Arbeitsort nicht im Mercedes-Benz Werksgelände, sondern in der dort befindlichen Schulungseinrichtung. Das Trainingszentrum liegt etwa zehn Kilometern vom Standort weg. Vorab mussten einige Planungen von uns Auszubildenden vorgenommen werden. Mit unserem Ausbildungsleiter haben wir uns mit der Ausbildung dort in Verbindung gesetzt, um unser Aufenthaltsziel zu verdeutlichen und Wohnungen zu vermitteln.

Das ist ein großer Fortschritt für unsere Arbeit. Nachmittags lernen wir Trainer und Auszubildende ein. In den übrigen vier Tagen der WE wurden die ersten Ungarisch-Tanzuló ( "ungarisch": Auszubildender) von uns mit ihrem ersten Schneidkurs mit Erfolg durchlaufen. Das Training des Werks in Kecskemét ist sehr gut durchdacht. In den dortigen Betrieb sind viele Erfahrungswerte aus Deutschland eingeflossen, darunter auch Schulungen.

Dabei waren die Geräte den unseren sehr ähnlich, aber je schwerer war es, mit den Auszubildenden zu kommunizieren. Der Lehrer sprach sehr gut Englisch, aber die Auszubildenden sprach nur Ungarn und manchmal auch ein wenig Englisch. Erstellt mit Termini wie Geschwindigkeit, Feed und verschiedenen Ziffern in deutscher und ungarischer Sprache, war es für uns viel leichter.

Man bemerkte auf Anhieb, wie die Ungarnpraktikanten die Abläufe viel besser verstand und sich dabei auch noch half - ein Erfolgsgefühl! Dazwischen gaben wir den Auszubildenden Zeit, theoretische Kenntnisse zu erwerben. Zum Glück gab es ein CBT ( "Computer based training") Lernprogramm auf ungarisch, das wir in Deutschland auch auf Englisch einsetzen.

Die Lerninhalte der Bearbeitungsprozesse wie z. B. Lochen, Senken, Drehen, FrÃ?sen oder Schleift werden in diesem Schulungsprogramm vorgestellt. So konnten die Ungarnauszubildenden sehr selbständig erlernen und ihr neu erworbenes Wissen sofort in die Tat umsetzten. Ich werde nach meiner Ausbildung Fachkraft sein und zunächst mit meinen Kollegen in der Motormontage mitarbeiten. Das Unternehmen verfügt über verschiedene Arbeitsmodelle, eine betriebliche Qualifizierungsvereinbarung und das Daimler Academic Program (ein gesponsertes Studienprogramm).

Mehr zum Thema