Ausbildung Brutto Netto

Bildung Brutto-Netto

Bildungsfinanzierung Zuschuss für Ausbildung und Studium. der Psychologe brutto ist gleich netto? Bildung Brutto-Netto - wie viel wird ausfallen? Scotty, (Geld, Gehalt)

Hallo, ich beginne das Training am 1.9. und wollte wissen, wie viel Netto am Ende noch da ist! Das Jahr 900? brutto, 2 Jahre 950 brutto und 3 Jahre 1000? brutto. Sicher, ich kann den Prozentsatz selbst mit der Krankenversicherung berechnen und es wird am Ende sowieso im Arbeitsvertrag sein, aber bis dahin habe ich keine Ausdauer und wie viel wird noch gesellschaftlich verrechnet?

Jedes grobe Netto-Computer sagt mir noch etwas anderes! Hätte als ich meine Ausbildung begann, auch in etwa so einem BSP. Rechnen Sie mit ca. 680-700Euro netto, im ersten Jahr.

Das Brutto ist nicht gleich dem Netto.

Schliessen Sie einen Arbeitsvertrag in Deutschland ab und sind Sie ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis, so wird Ihr Bruttolohn in Ihrem Arbeitsvertrag ausgewiesen. Das Brutto entspricht jedoch nicht dem Netto. Beispiel: Im Jahr 2016 betrug das Durchschnittsbruttogehalt der Herren über alle Gehaltsniveaus hinweg fast 4.483 EUR pro Jahr. Im Durchschnitt verdienen sie 3.613 EUR pro Tag, wenn sie öfter in Teilzeitarbeit und im Niedriglohndienst sind.

Für sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer zieht der Unternehmer vom Bruttolohn den Lohnsteuerabzug, den so genannten Solidaritätstarif und die Sozialversicherungsbeiträge ab. Selbst ein Teil der anfallenden Ausgaben wird von den Arbeitgebern übernommen. Der Abzug kann je nach Gehalt, Staat, Steuerklasse, Krankenversicherung und Zivilstand unterschiedlich sein. Im Jahr 2016 erhielt eine ledig ereignete Person in der Abgabenklasse I durchschnittlich 2.225 EUR bzw. 2.652 EUR netto in den alten Ländern.

Steuer- und Abgabensätze für Auszubildende

Sie als Lehrling verdienen endlich Ihr eigenes Auskommen. In Deutschland ist jeder Mitarbeiter zur Zahlung von Gebühren und Zöllen an den Bund gesetzlich vorgeschrieben. Die Steuerpflicht als Lehrling richtet sich nach der Hoehe des Ausbildungsgeldes und der Einkommensteuerklasse. Wer weniger als 8.820 EUR pro Jahr verdient (das ist der Grundbetrag), muss keine Steuer bezahlen.

Wenn Sie jedoch mehr verdienen, müssen Sie wie bei einem "normalen" Mitarbeiter Lohn- und Gemeindesteuer sowie den Solidaritätstarif abführen. Das Einkommen ist abhängig von Ihrer Einkommensteuerklasse. Wenn Sie mehr als 950 EUR brutto pro Kalendermonat verdienen, müssen Sie vermutlich Einkommensteuer bezahlen, wenn Sie die Einkommensteuerklasse I haben. Kirchensteuern müssen Sie nur bezahlen, wenn Sie zu einer Gemeinde gehören, z.B. wenn Sie Katholik oder Protestant sind.

Der Kirchensteuerbetrag liegt - je nach Land - bei ca. 8 bis 9 Prozent Ihrer Einkommensteuer. Bei einem monatlichen Lohnsteuerbetrag von mehr als 81 EUR müssen Sie auch den Solidaritätzuschlag einfordern. Dies entspricht etwa 5,5 Prozent der Einkommenssteuer. Ihre Übungsfirma übermittelt diese Beträge für Sie an das Steueramt. Die Beitragszahlungen zur Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosigkeitsversicherung werden alle als Sozialversicherungsbeiträge bezeichnet.

Sie bezahlen in die RV ein, um später während der RV ein Gehalt zu haben. Sie bezahlen neben der Krankenkasse auch Beitragszahlungen für die Langzeitpflegeversicherung. Du bezahlst Gelder in die Arbeitslosigkeitsversicherung, so dass du bei plötzlicher Arbeitslosigkeit über genügend Mittel verfügst. Sie müssen diese Beträge jedoch erst dann bezahlen, wenn Sie pro Kalendermonat mehr als 325 EUR brutto an Trainingsgeld erhalten.

Verdienen Sie weniger, zahlt der Auftraggeber diese Zölle. Die Sozialversicherungsbeiträge belaufen sich auf 40 Prozent Ihres Ausbildungsgeldes. Sie zahlen jedoch nur ca. 20% dieses Betrages selbst, der restliche Teil wird von Ihrem Übungsfirma bezahlt. Sie erhalten nach Abzugsmöglichkeit von Steuer und Sozialversicherungsbeiträgen den Sockelbetrag. Es ist das Ihnen zur Verfuegung stehende Kapital.

Mehr zum Thema