Ausbildung Bereich Medien

Bildungsmedien

Erfahren Sie hier mehr über die Ausbildung im Bereich Medien und Design. Sind Sie auf der Suche nach einem Designer im Bereich der Medienbildung? Der Mediaberater ist eine Berufsbezeichnung für Kaufleute der Werbezeit in den Bereichen Printmedien, Online-Werbung, Radio und Fernsehen. Im Beruf des Medienberaters gibt es derzeit nur die Ausbildung zum Medienkaufmann/-frau Digital und Print. Sie sind erfolgreich mit anerkannten Berufen in den Bereichen Medien, Design, Marketing, Sport, IT und Events.

im Medienbereich des Top-Trainers

Designer der Medienbranche betreuen Auftraggeber bei der kreativen Gestaltung von Mediaprodukten und erarbeiten ganzheitliche Gestaltungskonzepte, z.B. für Werbevideos, Bildungsfilme, Websites oder Fernseh- und Radiosendungen. Sie entwerfen auch Multimedia-Produkte. Sie konvertieren beispielsweise herkömmliche Medien wie Magazine in Multimedia-Formate. Auch im Medienbereich verarbeiten Designer Bild- und Tondokumente, indem sie sie auf ihre Inhaltsvollständigkeit prüfen, die Bild- und Tonaufzeichnungen übertragen und Standard- und Formatkonvertierungen vornehmen.

Mediengestalter sind vor allem für Werbe- und Mediaagenturen, Grafikbüros, Verlage und IT-Unternehmen tätig. Die meisten von ihnen sind in Büros am PC und in Grafikstudios tätig. In Besprechungszimmern, oft auch beim Auftraggeber, werden Informations- und Konsultationsgespräche geführt. Während der Schulzeit bekommen die Praktikanten keine Bezahlung.

Es können Ausbildungskosten entstehen, z.B. Schulgebühren, Aufnahme- und Prüfungskosten.

Medien- und Kommunikationsausbildung - Kaufmann/-frau

Der Kaufmann für Audiovision ist ein 3-jähriger, staatlich geprüfter Lehrberuf in der Medienindustrie (Ausbildungssektor Wirtschaft und Handel). Die Fachkräfte des audiovisuellen Bereichs werden von Rundfunkanstalten, Filmgesellschaften, Multimedia-Werbeagenturen und Publishern beschäftigt. In den meisten Betrieben sind Erstsemester mit Hochschulzugangsberechtigung beschäftigt. Fundierte Grundkenntnisse in den nachfolgenden Unterrichtsfächern sind eine gute Grundlage für eine gelungene Ausbildung:

Didaktik: Kaufinteressierte AV-Händler untersuchen Finanzierungsoptionen, erstellen Rechnungen oder bewerten Statistikdaten. Für die Durchführung geeigneter Rechenoperationen und Rechnungen sind rechnerische Grundkenntnisse unerlässlich. Deutschland: Die Möglichkeit, sich sowohl sprachlich als auch in schriftlicher Form zu äußern und angemessen zu vermitteln, ist Voraussetzung, wenn zukünftige Medienhändler potenzielle Kundschaft betreuen oder über den Erwerb von Rechten und Nutzungsrechten mitwirken.

Eine gute Kenntnis der deutschen Sprache ist daher für das Training sehr vorteilhaft. Unternehmen: Schon während der Ausbildung nehmen die angehenden Medienkaufleute für den Bereich Audiovision Buchhaltung an. Wirtschaftskenntnisse sind dabei von Nutzen. Deutsch: In der Medienindustrie werden viele englischsprachige Fachbegriffe (teilweise auch Texte) im Alltag benutzt. Englischkenntnisse sind daher im Trainingsalltag von großem Nutzen.

Zum Beispiel im Auszubildendenbetrieb: Die Lernenden lernen: Während der ganzen Ausbildungszeit wird zudem Wissen über die Rechte und Pflichten während der Ausbildung, die Gestaltung des Ausbildungsbetriebes und den Schutz der Umwelt weitergegeben.

Mehr zum Thema