Ausbildung als Webdesigner

Weiterbildung zum Webdesigner

In unserem Profil für die Ausbildung im Bereich Webdesign informieren wir Sie über Dauer und Inhalt der Ausbildung. Um Ihnen das Webtraining zu erleichtern, haben wir hier die besten Kurse zusammengestellt. Web-Designer entwickeln Websites oder andere Multimedia-Anwendungen.

Arbeit in diesem Berufsbereich

Dennoch arbeiten Sie lieber mit Farbe, Form und Aufbau, sind fachkundig und auch graphisch gestalterisch? Vielleicht ist dann der verhältnismäßig neue Beruf des Internetdesigners der passende für Sie. Die Webdesigner übernehmen die Konzeption des Internetauftritts von Firmen und/oder Privatkunden. Sie gestalten Graphiken, präparieren Bilder für Webseiten und sorgen für den Aufbau und die grafische Aufmachung eines Internetauftritts.

Weil sich die Gestaltung und Struktur einer Webseite deutlich von den Druckmedien unterscheidet, sollten Sie mit der Gestaltung der Benutzeroberfläche vertraut sein. Als Webdesigner sollten Sie also darauf achten, dass sich die Nutzer einer Webseite im Internet gut orientieren und dass Begriffe wie Menüs, Buttons, Eingabefelder etc. an der gewünschten Position stehen.

Sie arbeiten auch im Umfeld des Webdesigns intensiv mit der Informationstechnologie zusammen und verfügen über Kenntnisse in den Bereichen Design, Content und CSS. Wenn Sie selbständig sind, sollten Sie all diese Kompetenzen einbringen, damit Sie Ihre Kundschaft bestmöglich bedienen können. Als freiberuflicher Webdesigner begleiten Sie den kompletten Arbeitsablauf von A-Z.

So klären Sie zunächst mit Ihren Auftraggebern die Spezifikationen und Anforderungen und sind erst bei der endgültigen Webpräsenz bereit. Grundsätzlich sind Ihre Zukunftsperspektiven im Berufsstand Webdesigner gut, denn jedes Unter-nehmen möchte im Word Wide Web mitwirken. Der Webdesigner ist jedoch keine geschützte Berufsausübung. Dies bedeutet auch, dass sich Menschen, die keine Ausbildung in diesem Fachgebiet abgeschlossen haben, Webdesigner nennen können.

Darüber hinaus unterstützt Sie Ihre eigene ästhetische Webseite mit einem umfassenden Angebot, so dass potenzielle Käufer schon im Vorfeld erkennen können, was Sie tun können. Gehaltsabrechnung: Ausbildungsvergütung: Regelstudienzeit: Erfahren Sie, was einen Webdesigner auszeichnet! Viele Webdesigner sind viel besser geschult und verfügen über Wissen und Erfahrungen im Mediengestalter. Grundsätzlich sollten Sie in der Lage sein, Grafik und Bild zu erzeugen und zu editieren sowie Grundkenntnisse in den Bereichen Webdesign, Layout, HTML zu haben.

Sie sollten auch über Erfahrungen in User Experience (UX) und Search Engine Optimization (SEO) verfügen. Weil die Gliederung einer Webseite nicht vernachlässigt werden kann, wenn Sie möchten, dass Ihre Nutzer Ihre Webseite aufrufen oder die im Web-Shop angebotene Ware einkaufen. Sie als Webdesigner arbeiten auf einem Blatt Papier, entwerfen die Strukturen und die graphische Benutzeroberfläche einer Webseite und setzen diese in digitaler Form um.

Dies kann je nach Aufbau der Webseite zeitaufwendiger sein - z.B. wenn mehrere Unterseiten realisiert werden sollen - oder weniger zeitaufwendig, z.B. wenn nur eine Startseite oder Zielseite angelegt werden soll. Sobald das Konzept fertig ist, realisieren Sie die Webseite mit Hilfe von Webdesign und CSS - in der Regel in Zusammenarb.

Vor allem im Bereiche des Webdesigns führt eine Vielzahl von Wegen nach Rom. Web-Designer sind zumeist gelernte Grafikdesigner, Mediendesigner oder Informatikern, die sich darauf spezialisier. An einigen Hochschulen und FHs gibt es inzwischen auch Spezialstudiengänge wie Multimedia-Design, Digital Media oder Mediendidaktik, um den Berufsstand des Web-Designers zu erlernen. Grundsätzlich können Sie das Wissen auch selbst oder durch Zusatztraining erlernen.

Sowohl in Deutschland als auch in Österreich gibt es diverse, zumeist privatwirtschaftliche Institutionen, die eine (Zusatz-)Ausbildung zwischen drei Monate und zwei Jahre durchführen. Weil die Stellenbezeichnung nicht abgesichert ist, können Sie sich als Webdesigner ausgeben, sobald Sie Webseiten entwerfen und erstellen können. Sie haben sich als Webdesigner vermutlich bereits auf die Erstellung von Webseiten des Mediengestalters oder Informatikers konzentriert.

Dabei können Sie sich natürlich auf User Experience oder Screendesign spezialisiert haben. Darüber hinaus können Sie eine andere Sprache im Hinblick auf die besondere Implementierung einer Webseite erlernen oder sich gezielt der Optimierung von Suchmaschinen zuwenden.

Mehr zum Thema