Ausbildung als Tierpfleger im Zoo

Berufsausbildung zur Tierpflegerin im Zoo

Das Praktikum findet im Leipziger Zoo statt. Berufsausbildung zum Zootierpfleger Stellenangebote Aktuelle Stellenangebote im Zoo Hoyerswerda finden Sie unter www.zookultur.de. Trainingsort: Ausbildungsbetrieb und Berufsschule Ausbildung zum Zoofachmann.

Tierpflegerin bei den Zooerlebnissen? Aufklärung, Erziehung, Tierpflege)

In erster Linie solltest du aber einen Job wählen, von dem du denkst, dass er dir gefallen wird. Du verbringst so viel Zeit bei der Geburt - wie schrecklich, wenn du einen Job hast, bei dem du etwas mehr Gehalt verdienst, der dich aber nicht glücklich macht!

Es wäre immer ratsam, den angestrebten Ausbildungsberuf während eines Praktikums - eventuell auch in den Ferien - zu erproben. Aber nicht so der Traummarkt, wie einige Jugendliche es sich ausmalen. Danach siehst du, wie sich die Arbeiten dort präsentieren. Darüber hinaus ist ein solches Berufspraktikum in der Regel, wenn es gut abgeschlossen ist, ein großes Schritt in eine Ausbildung - denn es gibt immer weit mehr Bewerbungen als Stellen für diesen Ausbildungsberuf.

Doch was nützt ein gut bezahlte Job, wenn man morgens mit Entsetzen dorthin geht? Ja, das ist richtig. Das Einkommen ist nicht besonders hoch, deine Hausarbeit ist eigentlich nur die Entmistung, das Abtöten von Gräsern zum Füttern, das Zusammensetzen von Lebensmitteln, zu was der Halm gehört. vielleicht die Demontage einer Ziegenart oder ähnliches.

Dort sind die aussichten auf einen job, wenn man nach der ausbildung nicht angenommen wird, eigentlich vernachlässigbar. dort stehen die ausscheidungschancen am wahrscheinlichsten im labor, wo über 90% der arbeiten aus reinigen, speisen und töteten bestehen, aber der inhalt ist recht gut. Auch als Assistentin in einer Veterinärpraxis ist das Einkommen nicht so hoch und man muss ein wenig mehr ertragen können, denn die dort lebenden Hunde müssen zum Teil geheilt werden, haben schwere Verletzten, fliessen gelegentlich nur Wasser und Pussy, also wirklich nicht gut anzusehen. und man muss auch in der Lage sein, Verletzten zu vermeiden, an sich selbst. ja, als Tierpfleger ins Auslande geht man auch sehr gern, aber wie gesagt, es ist kein besonders profitabler Job.

würde ich dir raten, ein Praxissemester zu machen. Danach erleben Sie nicht nur den Berufsalltag hautnah, sondern haben auch die Gelegenheit, mit Menschen zu sprach. Ja, die Löhne sind sicherlich nicht gerade betörend, wenn man sie mit anderen Berufsgruppen vergleicht, in denen es z.B. möglich ist, Erfolgsboni oder Zuschüsse für Schichtarbeit zu erhalten....

Ja, die Arbeitssituation ist sicherlich nicht so gut, da es schlichtweg nicht so viele Tiergärten gibt. Sie können auch mit einer Ausbildung in Tierschutzbetrieben oder Ähnlichem mitarbeiten. Ja, das Beschaufeln von Müll und die Reinigung im Allgemeinen ist sicherlich ein großer Teil dieser Aufgabe. Ja, bei nahezu allen Ausbildungsberufen gibt es die Chance, im Falle einer Anstrengung einen Arbeitsplatz im In- und Ausland aufzufinden.

Mehr zum Thema