Ausbildung als Fluglotse Gehalt

Berufsausbildung zum Fluglotsen Gehalt

Die Ausbildung von Fluglotsen ist von Anfang an mit Geld ausgestattet. Kann mir jemand sagen, was Sie während Ihrer Ausbildung bei eurocontrol verdienen und was Sie nach Ihrer Ausbildung bekommen? Dann folgt das Praktikum in einem Flugsicherungssimulator: Wie hoch ist das Einstiegsgehalt für Hochschulabsolventen der DFS?

<font color="#ffff00">-===- proudly presents Die Flugverkehrskontrolleure::: Das Diskussionsforum für Flugverkehrskontrolleure:::::: Themenansicht

So verdienen Sie bei Eurocontrol. Nach dict.leo.org bezeichnet der Begriff "nach Abzug aller Abzüge" das Netto, d.h. abzüglich aller Steuer. Heißt das "Expatriationszulage", dass alle Flugverkehrsleiter, die nicht über die Website niederländische Staatsbürgerschaft verfügen, 16% mehr Gehalt erhalten haben? Was ist das jetzt mit der Besteuerung als Fluglotse bei Eurocontrol?

Existieren zusätzliche Vorschriften (wie hier erwähnt) und findet das DBA ( "Artikel 10") Anwendung, nachdem Sie in den Niederlanden ohnehin schon Steuer gezahlt haben, auch wenn Sie in Deutschland wohnen? Während die Bildung dürfte eine Ferienwohnung in Deutschland ja wohl günstiger kommen als in Luxemburg. 11. September 2008 20:14 Uhr Titel: Der Begriff "nach allen Abzügen" bezeichnet nach dict.leo. org, netto, d.h. abzüglich aller Steuervoraussetzungen.

Was ist das jetzt mit der Besteuerung als Fluglotse bei Eurocontrol? Zu diesem Zweck hat Eurocontrol mit den Mitgliedsstaaten entsprechende Abkommen geschlossen. Ich täusche mich nicht, denn behält Eurocontrol wird die Gebühren zahlen und dann an die Mitgliedsländer weiterleiten. Zeige zuletzt Beiträge: Sie können in diesem Diskussionsforum keine Beiträge posten.

Sie können nicht auf Beiträge in diesem Diskussionsforum reagieren. Sie können Ihre Beiträge in diesem Diskussionsforum nicht ausfüllen. Sie können Ihre Beiträge in diesem Diskussionsforum nicht löschen. Sie können nicht an Abstimmungen in diesem Bereich teilnehmen.

Flugsicherung: Alles in einem Arbeitsgang im Obergeschoss

Dies ist für das Überleben der Arbeiten von Manlio Bonsignore von entscheidender Bedeutung: Er ist Fluglotse in der Hauptverwaltung der DFS ( "Deutsche Flugsicherung") in die hessische Hauptstadt Locken. Er redet gerade mit dem Pilot eines Flugzeugs, das über Nordrhein-Westfalen klettert: "Silver Arrow one tri....". Der Flieger ist von Düsseldorf abgeflogen und will von dort aus nach Südfrankreich reisen.

Der 33-jährige Bonsignor erkennt nur einen einzigen Fleck auf seinem Bildschirm, einen kleinen, grünen, blinkenden Fleck mit dem Namen des Funkrufs der Anlage. "Er befiehlt dem Pilot, den Flug Level zwei, vier, null zu besteigen". "Der " Silberpfeil " kann bis zu 7500 Metern ansteigen - die Höhe, in der Feind ihn aus seiner Obhut entlassen hat. Davor kündigt er die Radiofrequenz der nächstgelegenen Kontrollstelle in Maastricht an, wo andere Flugverkehrsleiter die Leitung haben.

Bereits wenige Augenblicke nach dem "Silberpfeil" berichtet der Pilote eines Lufthansa-Flugzeugs im Lautstärke. Für den Flugraum über dem Düsseldorfer Airport ist die Firma F. S. A. S. A. S. A. S. A. B. S. A. verantwortlich, dort ausschließlich für die Abflüge. Kurze Zeit später ist bereits der Verantwortliche für das Projekt sein. Während seine Mitarbeiter vor Ort bei der täglichen Routinearbeit Blickkontakt haben, ist er auf das angewiesen, was er auf seinem Bildschirm zu sehen bekommt und was der Lotse ihm sagt.

Mit einem durchschnittlichen Gehalt von rund 100.000 EUR gehören die Flugsicherungsexperten zu den Top-Verdienern der Welt. Dennoch verlangen sie erhöhte Löhne und gleichzeitig mehr Einflussnahme bei der Neubesetzung von Managementpositionen in der Flugverkehrskontrolle - vor allem mit versierten Lido. Nicht nur Manlio trifft Manlio Bonsignore: Zwei Flugverkehrsleiterinnen und Flugverkehrsleiter setzen sich neben einander und betrachten die gleichen Fluchtbewegungen.

Die eine Person bleibt in Verbindung mit den Lotsen, die andere informiert über die Verbindungen und die bevorstehenden Anläufe. 60 solcher Fluglotsenpaare betreuen in der Hauptverwaltung der DEZA in Langen den Raum zwischen Münster und der schweizerischen Landesgrenze - eine der kompliziertesten der Welt: dichtbesiedelt, viele Flugplätze, viele Flüge.

Das Lufthansa-Flugzeug will klettern, bedarf aber der Zustimmung der Flugsicherungsbehörden. "Natürlich wollen die Fahrer in einem Zug nach oben gehen", sagt er. Lediglich die Flugverkehrsleiter wissen, ob der Freiraum vorhanden ist, ob andere Luftfahrzeuge in der Luft sind und sich gefährlichen Annäherungsversuchen stellen können. Das Lufthansa-Flugzeug wird von der Firma B&B im Auge behalten. Obwohl er die Flächen nur als grünen Punkt auf einem ebenen Vordach betrachtet, kann er die dritte Größe, nämlich die Bodenhöhe, recht gut abschätzen.

"Mit der Anweisung "Steigflughöhe zweihundert" wird der Pilot angewiesen, den Auftrag zu bestätigen. Neben dem regionalen Airport Essen/Mülheim haben der Pilotkollege und der Kölner Professor für Naturwissenschaften es im Visier - aber der Köln/Bonner Airport, unweit von Düsseldorf, ist nicht mehr da. "Wir konnten das nicht tun", sagt Bonsignore. "Rund 30 Maschinen können den Doppelpiloten pro Std. unterstützen - nur im Großraum Düsseldorf und dort am Großflughafen nur beim Aussteigen.

Dazu müssen die Lotsen jeweils eine eigene Lizenz erhalten und sich mit den lokalen Gegebenheiten auseinandersetzen, bevor sie als verantwortliche Lotsen ernannt werden. Sowohl der Pilot als auch der Passagier müssen in solchen Faellen geduldig sein. Einen besonderen Flaschenhals haben die deutschen Flugsicherungen in den NRW-Sektoren. Es kann passieren, dass ein Fluggerät von London oder Hamburg aus nicht abfliegen darf, weil der für den Bestimmungsflughafen Köln oder Düsseldorf verantwortliche Pilot am Morgen krankmeldet und kein Austausch schnell erlangt wurde.

Aber dann ging es plötzlich wieder überraschend flott bergauf, jetzt gibt es zu wenig Flugverkehrsleiter. Obwohl die Union gegenwärtig für höhere Gehälter ankämpft, verdient der Fluglotse bereits gutes Geld: Je nach Standort, Lebensalter und Aufgabenbereich verdient er zwischen 72.000 und 130.000 EUR pro Jahr, ergänzt durch Prämien für Wochenend- und Feriendienste.

Diejenigen, die es schaffen, werden dreieinhalb Jahre lang geschult, meist on the job, immer zusammen mit einem erfahrenen Flugschiff. Nur sehr wenige Menschen können bis zur Zahlung ihrer ordentlichen Renten überleben - zumindest nicht als Fluglotse auf Radarschirmen: Deshalb wird von der Flugverkehrskontrolle verstärkt nach Ersatzmitteln gesucht. Alleine im nächsten Jahr ist die Ausbildung von 150 Nachwuchskräften geplant. Für Lotsen ist die englische Sprache ein Muss, aber auch die DFS-Kontrollzentren kommen ohne die deutsche Sprache nicht aus: Viele Privat- und Amateurpiloten sind vom englischen Flugverkehr einfach überwältigt - sie müssen in deutscher Sprache angegangen werden.

Der Fluglotse Manlio Bonsignore verabschiedete sich also gerne mit einem Jovial: "....bye und wünscht einen schönen Start!

Mehr zum Thema