Ausbildung als Fliesenleger

Fliesenlegerausbildung

Das Training findet teilweise im Betrieb, teilweise in der Berufsschule statt. Wenn Sie diese abgeschlossen haben, können Sie als Fliesenleger arbeiten. Fliesenlegerausbildung: Stellenbeschreibung & Stellenangebote Die folgende Profession ist dafür verantwortlich, dass unsere Badezimmer zu Hause auch zu kleinen Wohlfühloasen werden. Darüber hinaus werden Kacheln auch immer häufiger in Wohnbereichen verwendet, weil sie pflegeleicht sind und neue Dessins sie zu einer schicken Alternativmöglichkeit zu Laminat und Co. machen.

Wofür ist ein Fliesenleger da? Das Fliesenleger-Training ist sehr vielfältig.

In der täglichen Arbeit übernehmen die Fliesenleger zunächst Vorarbeiten. Er berät den Auftraggeber bei der Materialauswahl und entwirft den so genannten Verlegungsplan, der die exakte Ausrichtung von Kacheln, Decken oder Mosaiken bestimmt. Die Kantenausführungen werden ebenfalls planmäßig vorab geschnitten, so dass das zu verlegende Verlegegut bei der Verlegung genau aufeinander abgestimmt ist.

Nach dem Trocknen des Mörtelbetts bringen die Fliesenleger einen speziellen Klebstoff auf und fangen an, die Dachziegel, Decken oder Mosaiken zu legen. Nach der Verlegung aller einzelnen Teile beginnt der Fliesenleger mit dem Verpressen der Oberfläche. Für anspruchsvolle Bauteile wie Stützen, Bögen oder runde Oberflächen ist es von Bedeutung, dass die Fliesenleger bei der Verlegung auch auf das Design achten, da es hier schwerer ist, einen genauen Grundriss zu erstellen, der vom Ergebnis abweichen kann.

Sobald alle Arbeiten erledigt sind, wird alles noch einmal geprüft und dann die Performance errechnet. Allerdings können im Beruf des Fliesenlegers sehr verschiedene Verantwortungsbereiche im Mittelpunkt des Interesses gestanden haben - je nach Unternehmen, Industrie und Berufsposition. Was Sie während Ihrer Ausbildung lernen, ist in der Ausbildungsordnung der Bauindustrie geregelt. Sie sind nach Ihrer Ausbildung zum Fliesenleger vor allem in der Endbearbeitung beschäftigt.

Sie interessieren sich für diesen Berufsstand? Und dann stellen Sie sich wahrscheinlich die Frage: Wie werde ich zu einer Fliese und Fliesen- und Mosaikschicht? Sie wechseln in Ihrer Ausbildung zum Fliesenleger zwischen betrieblicher und beruflicher Schule. Sie lernen im Unternehmen die Praxis der Stellenbeschreibung besser kennen und übernehmen dabei ganz konkret Aufgabenstellungen. Sie müssen während Ihres Trainings ein Reportbuch über Ihre Aktivitäten und Pflichten als Nachweis für das Training aufbewahren.

Ihr Trainer prüft Ihr Berichtsbuch regelmässig. Am Ende des ersten Ausbildungsjahres absolvieren Sie eine Vorprüfung. Nach Beendigung des Trainings absolvieren Sie die Abschlussprüfung. Sie können sich nach bestandener Prüfungsphase als staatliche Fliesen-, Platten- und Mosaikschicht bezeichnen. Sie haben nach Ihrer Fliesenlegerausbildung vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. durch eine Fortbildung zum Fliesenlegermeister und -leger oder zum Bautechniker.

Welche Schulabschlüsse haben die Erstsemester? Grundsätzlich können Sie mit jedem Abitur oder auch ohne Abitur zu einer Fliesen-, Platten- und Mosaikschicht werden. Ein kleiner Teil der Ausbildung startet mit einem (technischen) Abitur oder ohne Abitur. Die guten Leistungen sowie Mathematik- und Physikkenntnisse lohnen sich bei der Anmeldung zu einem Lehrplatz, denn sie unterstützen Sie z.B. bei der Berechnung der Bodenfläche.

Gute Fabrikkenntnisse können auch bei der Suche nach einem Lehrberuf helfen, z.B. bei der Beschäftigung mit Schneidwerkzeugen. Wichtig ist, dass Sie ein großes Kundeninteresse und die richtigen Kräfte für eine Ausbildung zum Fliesenleger haben. Dabei ist neben einer umsichtigen und präzisen Verarbeitung auch technisches Können in diesem Bereich von großem Nutzen, z.B. bei der Verlegung von Dekoren in Kacheln.

Außerdem sollten Sie eine gute Eigenorganisation in das Training einbringen. Die Verlegung von Fliesen, Platten und Mosaiken ist ein Handwerk, so dass Ihr Arbeitsplatz meist eine Großbaustelle ist. Sie haben in der Regelfall festgelegte Arbeitszeit und sind teilweise körperlichen Belastungen wie z. B. beim Anheben und Transportieren von Material unterworfen. Je nachdem, in welchem Ausbildungsunternehmen und in welchem Fachgebiet Sie arbeiten, kann Ihr Arbeitsklima anders ausfallen.

Deshalb sollten Sie sorgfältig abwägen, welcher Ausbilder und welches später zu Ihnen passende Aufgabengebiet. Inwiefern steht Ihnen dieser Berufsstand gut?

Mehr zum Thema