Ausbildung als Apothekenhelferin

Berufsausbildung zur Pharmazeutischen Assistentin

Drogeriemarktplatz für Bewerbungen - Jobs & Bewerbungen| Vergütung Stellenbeschreibung und Aufgaben: Pharmazeuten kommen vor allem in der Apotheke zum Einsatz. Insbesondere in der Apotheke haben sie eine Beratungsfunktion. Die Unternehmen vertreiben frei verkäufliche Arzneimittel und andere pharmatypische Produkte an die Verbraucher. Ihre Aufgabe ist es, nach den Anweisungen des Apothekers homöopathische Mittel, Tees, Cremes oder Pillen zu zubereiten.

Die Mitarbeiter sind immer unter der Leitung des Pharmazeuten tätig. Verschreibungspflichtige Arzneien dürfen dem Verbraucher nur unter Anleitung des Pharmazeuten ausgehändigt werden. Pharmazeutische Assistenten, können aber auch Medizin auswerten und physisch und chemisch prüfen. Ihre Aufgabe ist es jedoch, Labortests an Patientinnen und Patientinnen, wie z.B. die Messung des Blutzuckers oder des Cholesterinspiegels, zu unterziehen.

Außerdem misst sie den Körperdruck oder das Gewicht des Patienten. Hier verteilen Sie die erforderlichen Arzneimittel auf die entsprechenden Abteilungen. Außerdem sind sie für Verbandsmaterial und giftige Lagerbestände aufkommen. Sind sie in Labors der pharmazeutischen Industrie beschäftigt, gehören zu ihren Tätigkeiten auch die Prüfung von Arzneimitteln oder sie sind in der Wissenschaft tät.

Zusätzlich zu diesen Tätigkeiten umfasst das Stellenangebot auch Bürotätigkeiten wie Rechnungserstellung, Korrespondenz und Buchhaltung. Die Apothekenhelferin muss sicher und vertraulich vorgehen. Darüber hinaus sind ein zuvorkommendes und sympathisches Erscheinungsbild sowie gute Kommunikationsfähigkeiten erforderlich. Gehälter und Löhne: Die Verdienste der Apothekenhelferinnen und -helfer betragen durchschnittlich 1500 EUR pro Jahr.

Das Gehalt hängt aber auch von der beruflichen Erfahrung und dem entsprechenden Betrieb ab. Bildung und Ausbildung: Der Ausbildungsgang zum Pharmazeutischen Assistenten umfasst 3 Jahre und wird im Dualsystem absolviert. Dies bedeutet, dass neben der Berufsfachschule auch das Praxiswissen am Ausbildungsort weitergegeben wird. Darüber hinaus sind gute mathematische und chemische Kenntnisse erforderlich.

Weil immer wieder neue Arzneimittel auf den Markt kommen, wird eine regelmässige Weiterbildung empfohlen. Bevor die Ausbildung ein Praxissemester wert ist, kann man sich hier ein erstes eigenes Gesamtbild vom Berufsstand des Pharmazeutischen Helfers und des Pharmazeutischen Helfers machen.

Mehr zum Thema