Ausbildung 2017 Nrw

Bildung 2017 Nrw

Zweifache Ausbildung In der dualen Ausbildung liegt ein wesentlicher Konkurrenzfaktor für die deutsche Volkswirtschaft und ein Motiv für die niedrige Jugenderwerbslosigkeit. Mit der engen Verzahnung von Lehre und Beruf wird sichergestellt, dass es in den Betrieben Facharbeiter und junge Menschen gibt, die nach ihren Bedürfnissen ausgebildet wurden, einen gelungenen Berufsstart und ein breites Spektrum an Entwicklungschancen. Das kann nur durch das große Interesse der Industrie an diesem Verfahren erreicht werden.

In der deutschen Volkswirtschaft wird ein hohes Ausbildungsniveau erreicht. Jährlich öffnen die NRWer Firmen den Weg zur Ausbildung von rund 115.000 Auszubildenden. Über die Hälfe der befugten Ausbildungsbetriebe bilden aus, darunter rund 90% aller Firmen mit mehr als 50 Mitarbeitern. Im Jahr 2017 wurde bei den innerbetrieblichen Ausbildungsstellen das gute Vorjahresniveau mehr oder weniger beibehalten.

Im Jahr 2016 war die Anzahl der Firmensitze so hoch wie seit 14 Jahren nicht mehr. Im Jahr 2017 stieg die Anzahl der befristeten Arbeitsverträge im Vergleich zum Jahr zuvor (+1,7%). Das ist angesichts der mehr oder weniger gleichbleibenden Bewerberzahlen und der wachsenden Personalprobleme der Unternehmen auffällig. Im Jahr 2017 konnten in NRW rund 7.500 Ausbildungsstellen nicht vergeben werden.

Das anhaltend starke Ausbildungsengagement der NRW-Branche zeigt sich auch im Vergleich: Die Anzahl der innerbetrieblichen Stellen stieg 2017 im Jahresvergleich um rund 16% an. Während dieses Zeitraums von 10 Jahren ging die Anzahl der Antragsteller jedoch zurück (-3%). Dies ist mit einer weiteren Steigerung der Ausbildungschancen der Jugendlichen verknüpft.

Trotz erschwerter konjunktureller Bedingungen in den vergangenen Jahren übertrifft NRW sowohl bei der Ausbildungsbetriebs- (22,8 Prozent) als auch bei der Bildungsquote (5,5 Prozent) (20 bzw. 5,1 Prozent) den bundesdurchschnittlichen Wert. Es ist nach wie vor notwendig, alle Potentiale auf dem Bildungsmarkt noch effektiver zu nutzen.

Zu viele Ausbildungsstellen sind nicht besetzt, während zu viele junge Menschen nicht in eine Ausbildung gehen. Es geht darum, jedem Jugendlichen in NRW, der bereit und in der Lage ist, eine Berufsausbildung zu absolvieren, eine Ausbildung anzubieten. In diesem Bereich sind die Betriebe besonders aktiv, indem sie praktische Phasen zur beruflichen Orientierung anbieten (Erkundung von Berufsfeldern und Praktika). Trainingsmarkt " Stellenangebote "Training " Stellenangebote

Mehr zum Thema